von-Schmidt-Zabierow-Hütte

Die von-Schmidt-Zabierow-Hütte wurde 1899 erbaut und nach dem Gründer der Sektion Passau, einem königlichen Bauoberinspektor, benannt. Sie steht in aussichtsreicher Lage auf einem Felsvorsprung am Rande der Großen Wehrgrube mit herrlichem Blick auf die Reiter Alm und die anderen Gipfel der Berchtesgadener Alpen. Die einzige Bergsteigerunterkunft in den Loferer Steinbergen wurde mehrmals erweitert, zuletzt 1984. (Autor: Heinrich Bauregger)
6 km
1380 m
4.00 h
1 Von Lofer.
Vom Parkplatz im Loferer Hochtal folgt man dem ausgeschilderten Weg Nr. 601 eben bis zum Talende zu einem Buchenwald, dann auf serpentinenreichem Weg steil hinauf zum Unteren Trett, dann über weitere Geländestufen, nun vegetationsärmer, in zahlreichen Serpentinen hinauf zur von-Schmidt-Zabierow-Hütte auf dem Gamskopf.
2 Von St. Martin.
Der Schärdinger Steig (Mark.-Nr. 613) beginnt hinter der schönen Wallfahrtskirche. Zunächst führt er in einem sanften Anstieg durch Wald, wird aber nach und nach steiler. Bei der ersten Wegverzweigung hält man sich links und steigt dann durch ein langes Hochtal an. Nach zwei Stunden wird eine Biwakschachtel erreicht. Über weite Karstfelder erreicht man dann den Sattel nördlich des Großen Ochsenhorns. Dort geht es weiter in die Nordwestseite des großen Bergmassivs, bis zur Abzweigung des Gipfelsteigs. Von dort wandern wir weiter durch die Kleine Wehrgrube nahezu eben hinüber zum Unterkunftshaus.
3 Von St. Ulrich am Pillersee.
Vom Parkplatz oberhalb von Weißleiten gehen wir auf markiertem Wanderweg (Mark.-Nr. 613) ins Lastal. Zuerst wandern wir flach durch Wald, dann allmählich ansteigend über einen Latschenkamm zu einer Jagdhütte. Über eine Rinne geht es hinauf in die Schneegrube und weiter zu einer Wegteilung (Tafel). Wir steigen an der Scheibenwand entlang, dann über die Ulricher Grube hinauf zum Wehrgrubenjoch (2216 m). Jenseits geht es hinab auf steilem, teils drahtseilgesichertem Steig in die verkarstete Große Wehrgrube und zum bereits sichtbaren Bergsteigerstützpunkt. Diese Route ist wohl der schönste Anstiegsweg zur Hütte.
4 Von Waidring.
Von der Schranke wandern wir erst auf Forststraße (Waidringer Panoramaweg) bis zu einer Wegverzweigung, dann links hinauf zur ehemaligen Jägeralm. Kurz dahinter (ca. 1 Std. ab Ausgangspunkt) zweigt rechts der Grießbachsteig (Mark.-Nr. 601) ab. Nun geht es steil durch Wald, weiter oben durch Latschengebiet zum großen Geröllfeld oberhalb. Wir steigen über dieses hinweg, dann über drahtseilgesicherte Felsstufen hinauf zur Waidringer Nieder (2302 m). Jenseits geht es links auf gutem Steig (Mark.-Nr. 612) erst flach, dann steil hinab durch die breite Flanke des Breithorns und die Ausläufer der Großen Wehrgrube zur von-Schmidt-Zabierow-Hütte.

Hütte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied1380 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktLofer
Endpunktvon-Schmidt-Zabierow-Hütte
TourencharakterEs gibt keinen eindeutigen Hüttengipfel, die beiden höchsten Gipfel der Loferer Steinberge, das Große Ochsenhorn und das Große Hinterhorn, sind jedoch für Normalbergsteiger gut zu bewältigende Ziele.
Hinweise
Dauer: Hütte Zeit Von Lofer: 3 1/2–4 Std.; von St. Martin: 4 1/2 Std.; von St. Ulrich: 4 1/2 Std.; von Waidring: 5 Std. Schwierigkeit Alle Anstiege sind sehr lang. Der einfachste Weg beginnt im Loferer Hochtal (Normalweg zur Hütte). Alle anderen Hüttenzustiege erfordern Trittsicherheit, die Anstiege von Waidring und durch das Lastal sogar Schwindelfreiheit (jeweils Drahtseilsicherungen). Gipfel Zeit Großes Ochsenhorn: von der von-Schmidt-Zabierow-Hütte: 1 1/2 Std., Abstieg zur Hütte: 1 Std.; insgesamt: 2 1/2 Std. Großes Hinterhorn: von der von-Schmidt-Zabierow-Hütte: 2 Std., Abstieg zur Hütte: 1 1/2 Std.; insgesamt 3 1/2 Std. Schwierigkeit Großes Ochsenhorn: Markierter Steig, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich; im Sommer liegen in der Nordrinne manchmal noch Firnreste. Einige Stellen im Schwierigkeitsgrad I. Großes Hinterhorn: Bergsteig, Trittsicherheit erforderlich, aber deutlich leichter als das Große Ochsenhorn
KartentippFreytag&BerndtWanderkarte 101, 1 : 50 000 Lofer – Leogang – Steinberge.
GastronomieWeitere Hütten Biwakschachtel, 1750 m, auf der Nordseite des Großen Ochsenhorns, direkt am Schärdinger Steig, 5 Schlafplätze. Von St. Martin (Maria Kirchenthal) 3 Std. (2 1/2 Std.)
Informationen
Die Hüttengipfel Großes Ochsenhorn, 2513 m: Der Zugang zum höchsten Gipfel der Loferer Steinberge liegt am Hüttenzugangsweg von St. Martin. Man quert auf diesem Steig in südöstlicher Richtung hinüber zur Kleinen Wehrgrube, dem großen Kar zwischen Reifhorn und Großem Ochsenhorn. Am Fuß der Nordwestflanke folgt man dann den Markierungen, die über einen stark gebänderten Grat bis knapp unter den Gipfel leiten. Dann geht es durch die oft noch mit Schnee gefüllte Rinne hinauf zum Westgrat und wenige Meter weiter auf diesem zum Gipfelkreuz. Großes Hinterhorn, 2506 m: Von der von-Schmidt-Zabierow-Hütte steigen wir hinauf zur Waidringer Nieder, der Einsattelung zwischen Breithorn und Hinterhorn, über die auch der von Waidring heraufführende Hüttenweg kommt. Der Anstieg verläuft durch die Südseite des Breithorns und ist trotz einiger ausgesetzter Stellen leicht zu begehen. Das Große Hinterhorn, der zweithöchste Gipfel der Loferer, wird über den links abzweigenden markierten Steig erklommen. Am Gipfelaufbau hat man zwei Möglichkeiten, entweder den leichten Normalweg zum Kreuz oder die kleine Klettersteigeinlage (letzte Passage des Klettersteigs »Nackter Hund«).
Höchster Punkt
von-Schmidt-Zabierow-Hütte, 1966 m; Großes Ochsenhorn, 2513 m; Großes Hinterhorn, 2506 m.
Unterkunft
von-Schmidt-Zabierow-Hütte, 1966 m (AV-Hütte, Kat. I, bewirtschaftet von Anfang Juli bis Ende September, 11 Betten, 56 Lager; Tel. 0043/6588/7284).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen