Von Schmelz auf den Streicher

Lange Rundwanderung mit steilem Anstieg über Almen und durch waldreiches Gelände. Rückweg auf teilweise schmalem Bergsteig. (Autor: Michael Pröttel)
14 km
1150 m
5.00 h
Am Beginn der Tour weist ein Holzschild »Inzeller Kienberg/Streicher« auf einen zunächst breiten Fußweg gerade in den Wald hinein. Es geht bergan und an einer Kapelle vorbei; dahinter wird der Weg schmaler, danach steiler und kurz etwas ausgesetzt. In Serpentinen überwinden wir ein großes Geröllfeld, an dessen oberen Ende man sich links hält. Wieder flacher erreichen wir den großen Bergkessel unterhalb des Zenokopfs. Hier führen viele steile Serpentinen bergan, wobei uns rote Markierungen den Weg weisen.
An einem Wiesensattel mit einer Weggabelung halten wir uns rechts und wandern durch lichten Wald und Latschengelände zum Gipfelkreuz des Streichers (2 Std., 1594 m).
Nachdem man sich satt gesehen hat, geht es zurück zur Weggabelung und geradeaus weiter Richtung Süden. Bald kommt man an der Inzeller Skihütte vorbei, die man links liegen lässt. Ein breiter Bergrücken leitet in südliche Richtung leicht bergab.
Bald erreicht man die Kienbergalm und wendet sich vor dem ersten Gebäude nach links (Schild »Inzell über Weißbach«). Der Weg führt zunächst als Wiesenpfad nach Osten und wird ab der Waldgrenze wieder zu einem deutlichen Fußweg. Nach einer Diensthütte wird der Wald dichter, und über Serpentinen gelangen wir zum Talboden der Kaitelalm.
Hier biegen wir nach links ab (Schild »Zwing, Inzell, Alpensteig«), folgen der breiten Forststraße nach Osten und gehen dann an einer Gabelung geradeaus. Bald darauf gelangen wir in die Abzweigung zum »Alpensteig« und folgen dieser nach links.
Ein kurzes Stück ist der Fußweg noch breit, doch bei einem weiteren Abzweiger folgen wir der Beschilderung nach rechts in einen schmalen Weg. Dieser erreicht bald eine Forststraße, folgt ihr ein kurzes Stück und wird wieder zum Fußpfad. Die Waldhänge werden steiler, und wir passieren kurze ausgesetzte Passagen.
Einige der Marterln erinnern an auf dem Weg verunglückte Einheimische. Schließlich treffen auf einen alten Fahrweg und folgen diesem ins Tal (4:45 Std.). Hier zweigen wir nach links ab (Schild »Rund ums Kienbergl/Schmelz«), wandern einem breiten Weg folgend wieder ein Stück bergauf und an einem schönen Moor vorbei und erreichen schließlich den Kinderspielplatz nahe Schmelz. Wir unterqueren die Autostraße und folgen an der anschließenden Gabelung der Straße links bergauf, um entlang der Hauptstraße unseren Ausgangspunkt zu erreichen (5:30 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour14 km
Höhenunterschied1150 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz westlich von Schmelz.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterIm Gegensatz zum benachbarten Rauschberg, wo durch die Seilbahn viel Trubel herrscht, wird man bei dieser ausgedehnten Rundwanderung um den Inzeller Kienberg schön einsame Plätze finden.
Beste Jahreszeit
KartentippTouristenkarte Chiemsee und Umgebung, 1:50000, Bayerisches Landesvermessungsamt.
MarkierungenWege Nr.21 und 24 sowie rote Punkte.
VerkehrsanbindungAuf der A8 bis Ausfahrt Traunstein/Siegsdorf und weiter nach Inzell. Hier zuerst weiter Richtung Bad Reichenhall, dann links Richtung Ruhpolding. Wenige hundert Meter nach der Abzweigung Schmelz parken.
GastronomieKienbergalm, Kaitelalm.
Unterkunft
Andrebauer Hof, Sulzbacherstr. 11, 83334 Inzell, Tel. 08665/7329, E-Mail: andrebauerhof@t-online.de
Tourismusbüro
Inzeller Touristik GmbH, Rathausplatz 5, 83334 Inzell, Tel. 08665/9885-0, Fax 08665/9885-30, E-Mail: info@inzell.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Chiemgau

Spannende Touren für jeden Anspruch und dazu jede Menge Bade- und Wasserspaß – der Chiemgau bietet die perfekten Urlaubsvoraussetzungen.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema