Von Schlettau zum Frohnauer Hammer

Außer im Zschopautal verläuft diese Panoramawanderung auf asphaltierten Wegen bzw. Nebenstraßen. (Autor: Bernhard Pollmann)
13 km
350 m
3.00 h
Vom Park von Schloss Schlettau führt der Europäische Fernwanderweg 3 (Blaustrich-Markierung) im Gleichlauf mit dem Zschopautal-Wanderweg (Rotstrich-Markierung) im Hang des Zschopautals talabwärts, an den Teichen endet die Bebauung, und aussichtsreich geht es auf die Wälder des Hofebusch zu. Im Wechsel von Waldstücken und aussichtsreichem Grünland geht es weiter, bis sich der E3 kurz vor der Hochspannungsleitung vom Zschopautalwanderweg trennt, rechts hinab zum Fluss führt und dahinter das zu Schlettau gehörende Dörfel erreicht. Größter Arbeitgeber ist ein Hartsteinwerk, das Zweiglimmerstein abbaut.
Der E3 führt auf der Durchgangsstraße im Dorf aufwärts auf die aussichtsreichen Höhen und senkt sich dann hinab Richtung Annaberg-Buchholz, wobei er sich am Rand von Frohnau mit dem Bergwanderweg Eisenach – Budapest (Rotstrich) vereinigt; gemeinsam führen die Wege hinab zum Technik- und Volkskundemuseum Frohnauer Hammer, einem der bedeutendsten erhaltenen und noch voll funktionstüchtigen Betriebe der frühen Eisenindustrie und eines der meistbesuchten Ausflugsziele des Erzgebirges. Es ist im Rahmen einer Führung zu besichtigen und besteht aus dem historischen Hammerwerk (15.Jh.) mit drei Wasserrädern, dem Hammerherrenhaus (1697, mit Klöppelstube) und einer Volkskunstgalerie (1964). Die Ausstellungen dokumentieren die Technik und Produktionsweise eines Eisenhammers, das Leben der Eisenarbeiter und der Hammerschmiedemeister sowie das erzgebirgische Volkskunstschaffen mit den Schwerpunkten Schnitzen und Klöppeln.
Vom Frohnauer Hammer folgen wir dem mit dem Zeichen »Grüner Schrägstrich« markierten Bergbaulehrpfad zur Teufelskanzel, die eine exzellente Aussicht auf Annaberg-Buchholz und den Pöhlberg gewährt. Wenn der Bergbaulehrpfad wenig später auf den Dörfler Weg trifft und sich links hinabwendet, gehen wir rechts hinauf und treffen an der ersten Kreuzung wieder auf den Bergbaulehrpfad. Ihm folgen wir geradeaus, an der nächsten Verzweigung links und gelangen auf den Bergwanderweg Eisenach – Budapest (Rotstrich). Mit exzellenter Aussicht führt er an den Rubnergütern vorbei und zurück zum Schloss in Schlettau.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied350 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSchloss Schlettau.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterVon Schloss Schlettau führt diese idyllische Tal- und Höhenwanderung auf dem Europäischen Fernwanderweg 3 abwärts im Zschopautal und über aussichtsreiches Hügelland zum Technikdenkmal Frohnauer Hammer am Rand von Annaberg-Buchholz; auf einem Bergbaulehrpfad und dem Bergwanderweg Eisenach – Budapest gelangen wir zurück nach Schlettau.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1:50000 mit Wanderwegen Blatt L5542 Aue oder Naturparkkarte Erzgebirge-Vogtland 1:25000 Blatt 3/4 (Landesvermessungsamt Sachsen).
MarkierungenBlauer, grüner und roter Strich sowie namentliche Ausschilderungen.
VerkehrsanbindungAnfahrt auf der B101 »Silberstraße« Aue – Schwarzenberg – Annaberg-Buchholz. Das Schloss ist ausgeschildert und hat einen großen Parkplatz.
GastronomieSchlettau, Annaberg-Buchholz.
Tourismusbüro
Fremdenverkehrsverband Am Scheibenberg, Markt 1, 09487 Schlettau, Tel. 03733/65151, Internet: www.schlettau.de; Große Kreisstadt Annaberg-Buchholz, Amt für Marketing/Tourismus, Markt 1, 09456 Annaberg-Buchholz, Tel. 03733/425280, Internet: www.annaberg-buchholz.de
Mehr zum Thema