Von Scheggia in die Val di Ranco

Unschwierige Streckenwanderung. (Autor: Helmut Dumler)
13 km
800 m
3.00 h
In Scheggia wandern wir auf der Via Flaminia in Richtung Rom. Kurz vor dem Friedhof zweigt man links ab und geht etwa 5 Min. mit dem Sträßchen aufwärts. Am Ende der Linkskurve biegen die rot/weißen Markierungen rechts ab (hierher vom Albergo La Pineta in 5-minütigem Abstieg). Nun dem breiten Hangweg folgen. Nach 40 Min. marschieren wir in der Linkskurve weiter, in langen Schleifen zur Schotterstraße. Sie bestimmt den weiteren Weg. Hinter dem Kamm ducken sich die Häuser von Campitello. Im Norden beherrschen Monte Acuto (links) und Monte Catria die Szenerie im märkischen Apennin.
Nach ca. 45 Min. geht es an der Gabelung (1056 m) auf dem Pian di Spilli halb rechts, nach 5 Min. vorbei an einem gemauerten Hüttchen (Unterstand). Ungefähr 2 Std. nach dem Aufbruch führt die Route links um die Punta Sassopecoraro herum. Der Monte Cucco tritt ins Blickfeld. Wenig später haben wir den vorerst höchsten Punkt (1200 m) erreicht. Die Straße senkt sich in die waldbestandene Pantanella. Vom Talboden heißt es wieder ansteigen, geradeaus. Vor der Valrachena, durch die ein Steig (Nr. 2) auf den Monte Cucco leitet, hält man sich links, östlich, hin zum lieblichen Pian delle Macinare (1134 m); Unterstand im ehemaligen Almgebäude auf der Wiese (2:30 Std.).
Es beginnt der schattige Wanderpfad. Links unten liegt die wilde Gola Rio Freddo. Der Weg führt vorbei an einer grauen Felswand. Dann verliert man an Höhe, etwa 120 m. Im Vorfeld erscheinen die Telefonanlagen auf dem Montarone ( Tour 19). Links sieht man den Fahrweg zum Passo Porraia. Am tiefsten Punkt (1000 m), 20 Min. nach dem Pian delle Macinare, geht es geradeaus; eine angenehme Gegensteigung folgt. Rechts sind die imposanten Kletterwände des Monte Cucco zu bewundern. Nach 15 Min. wird ein tiefer Bachtobel gequert. In Kürze sind wir am Brunnenhaus der Fonte Acqua Fredda (1011 m). Hinter dem Wassertrog müssen wir uns links halten. Es vergehen 15 Min. ehe man die Linkskurve in die Val di Ranco ausgeht. Nun aufwärts zum Albergo Monte Cucco (1060 m). Beim Wirt Alberto Beni sind wir bestens aufgehoben, zumal er und seine Frau Uschi, eine Karlsruherin, keinerlei Sprachprobleme aufkommen lassen. Überdies ist Alberto nicht nur Drachenflieger und Speläologe (Höhlenkundler), sondern kennt die hiesigen Wanderpfade und Schluchtklettereien wie seine Hosentasche!

Höhenweg

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied800 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktScheggia (572 m).
EndpunktVal di Ranco.
TourencharakterDie folgenden sieben Wanderungen stellen die einzelnen, natürlich auch selbstständig begehbaren Etappen des Trato Appenninico Umbro, des Apennin-Höhenwegs in Umbrien dar. Die umbrische Apennin-Route ist Bestandteil der Gesamtstrecke der Grande Escursione Appenninica (GEA) von den Ligurischen Alpen bis zur »Stiefelspitze« und damit ein Teilstück des rund 5000 km langen Sentiero Italia mit gerade mal 350 Etappen sowie des Europäischen Fernwanderwegs 1 (E 1) zwischen dem Nordkap und Sizilien.
Der 1988 in Perugia offiziell vorgestellte Tratto Appenninico Umbro beginnt an der Bocca Trabaria, dem Bindeglied zum toskanischen Apennin-Höhenweg (425 km) und endet in der Forca Canapine. Von den elf Teilstrecken dieser rund 220 km langen, rot/weiß/rot bezeichneten (teilweise auf weißem Feld E 1) Umbrien-Wanderung werden nun sieben Etappen vorgestellt – das Kernstück zwischen Monte Cucco und Monte Vettore (146 km). Infolge des Erdbebens 1997 und dessen Zerstörungen muss derzeit (2002) mindestens zwei Mal im Freien genächtigt werden. Trotz Kompasskarte (kleinere Abweichungen) und Markierungen verlangt die Routenfindung abschnittsweise Konzentration (deshalb manchenorts eine detaillierte Beschreibung). Folgende Gliederung hat sich in der Praxis bewährt:
Scheggia – Val di Ranco 3 3/4 Std./14,5 km
Val di Ranco – Valsorda 5 1/2 Std./21 km
Valsorda – Bagnara 6 1/4 Std./25 km
Bagnara – Colfiorito 3 1/4 Std./13 km
Colfiorito – Saccovescio 8 Std./29 km
Saccovescio – Castelluccio 8 Std./26 km
Castelluccio – Forca di Presta 6 3/4 Std./17,5 km
Beste Jahreszeit
KartentippKompasskarte 1:50 000, Blatt 675.
MarkierungenRot/weiße/rote Farbzeichen, E 1.
VerkehrsanbindungScheggia ist Verkehrsknotenpunkt der SS 3 (antike Via Flaminia Rom – Adria), SS 360 und SS 298. Von Gubbio 12,5 km. Busverbindungen. Nächster Bahnhof: Fossato di Vico (15 km, Busse). Parken bei der Kirche an der südlichen Umgehungsstraße.
GastronomieUnterwegs keine.
Unterkunft
Albergo-Ristorante La Pineta (650 m), oberhalb von Scheggia, Tel. 075/9 25 91 42. Zufahrt 1,2 km: Von Scheggia 400 m auf der Straße Richtung Rom. Kurz vor dem Friedhof links ab und bergan. Beim Albergo, am Ende des Kreuzweges, ein 1682 erbauter Marien-Santuario. Am Zielpunkt: Albergo Monte Cucco in der Val di Ranco, geöffnet Ostern bis Allerheiligen. Tel. 075/9 17 71 94. Von Sigillo (SS 3) asphaltierte Zufahrtsstraße 9,5 km; keine öffentlichen Busse. Taxi in Sigillo Tel. 075/9 17 72 42.
Tourismusbüro
Servizio Turistico Territoriale, 06024 Gubbio, Piazza Oderisi 6, I-06049 Gubbio, Tel. 075/9 22 06 93, Fax 075/9 27 34 09.
Region:
Italien
Mehr zum Thema