Von Scharnitz auf die Große Arnspitze

Bergtour mit südexponiertem, recht steilem Gipfelanstieg. Früh aufbrechen und genügend zu trinken mitnehmen! Scharnitz – Arnspitzhütte – Große Arnspitze – Scharnitz (Autor: Michael Pröttel)
9 km
1250 m
5.00 h
Direkt am nördlichen Ortsschild von Scharnitz weist ein grünes Schild »Arnspitze« auf den Beginn der Tour hin. Wir überqueren eine Brücke und kommen sogleich an eine Weggabelung. Hier gehen wir geradeaus, indem wir einem weiteren Schild »Große Arnspitze« folgen. Zunächst geht es angenehm flach, dann etwas steiler auf einer Forststraße durch Bergmischwald bergan. Der Fahrweg endet an einem Wendeplatz. Hier folgen wir halblinks einem schmalen, mit roten Punkten markierten Fußweg. Es wechseln sich in der Folge steilere und flachere Passagen ab. Der Weg ist nicht stark ausgetreten, sodass man sich im Herbst, nachdem das Laub gefallen ist, an den roten Markierungen orientieren muss. Nach einer kurzen felsigen Passage aufpassen, dass man nicht geradeaus geht, sondern rechts dem Wegweiser »Arnspitze« folgt! Nach einer guten Stunde quert der Weg in die breite Rinne der so genannten Hasellähne. Auf deren linker Seite wandern wir durch die Latschenzone weiter bergauf. Bald ziehen die Serpentinen eine Schotterfläche hinauf und wenden sich nach Süden. Weiter gehen wir durch dichtes Latschengelände bergauf bis zu einem Absatz, an dem wir auf den von Mittenwald her kommenden Weg stoßen (siehe Alternativabstieg).
In Richtung Südwesten geht es auf einen Sattel zu. Bevor wir diesen erreichen, lohnt sich ein kurzer Abstecher zur unbewirtschafteten Arnspitzhütte (2:15 Std., 1930 m). Von der Hütte aus gehen wir wieder zu unserem Aufstiegsweg und auf besagten Sattel mit Marterl zu. Hier wendet sich der Weg nach rechts und gewinnt in steilen Serpentinen weiter an Höhe. Wir umgehen einen Felsaufschwung, queren in eine breite Rinne und steigen durch diese bis zu deren Ende. Hier wenden wir uns nach rechts, nehmen kurz die Hände zu Hilfe und stehen darauf auf dem knapp 2200 Meter hohen Gipfel (3:15 Std.).
Der Abstieg erfolgt auf dem gleichen Weg (5:30 Std.). Für Bahnbenutzer bietet sich folgende Alternative an: Auf demselben Weg steigt man bis zu der Weggabelung mit dem Schild »Mittenwald« ab. Hier links und unterhalb der Achterköpfe lange nach Norden queren bis zu einem aussichtsreichen Rücken am Riedkopf. Über diesen geht es hinab zur Riedbergscharte. Man wendet sich nach rechts und steigt weiter in vielen Serpentinen durch den Wald bergab. Schließlich wird der Weg flacher und quert nach Norden zu einem Fahrweg, über den man eine Teerstraße erreicht. Dieser immer in nördliche Richtung folgend, erreicht man bald die Hauptstraße und die Ortsmitte von Mittenwald.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied1250 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktScharnitz
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterWas für Familien der Hohe Kranzberg ist, das ist für den geübten Bergwanderer die Große Arnspitze. Beide Gipfel liegen etwas isoliert zwischen dem Wetterstein und dem Karwendel und stellen somit wunderbare Aussichtsberge dar. Natürlich ist der Ausblick von der Arnspitze noch spektakulärer.
Beste Jahreszeit
KartentippUK L 31 »Werdenfelser Land«, 1:50 000, Bayerisches Landesvermessungsamt.
MarkierungenRote Punkte.
VerkehrsanbindungMit dem Auto über die A 95 nach Garmisch. Weiter auf der B 2, an Mittenwald vorbei nach Scharnitz. Mit dem Zug direkt von München über Garmisch und Mittenwald nach Scharnitz.
GastronomieUnterwegs keine.
Unterkunft
Pensionen in Scharnitz.
Tourismusbüro
Scharnitz.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Karwendel und Wetterstein

Glasklare Bergseen, idyllische Almen, imposante Gebirgsmassive. Im Wettersteingebirge und im Karwendel finden sich einzigartige Wanderziele.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema