Von Sankt Englmar zum Hirschenstein

Leichte Waldwanderung mit Ausnahme des kurzen, aber steilen Abstiegs zum Schuhfleck. (Autor: Bernhard Pollmann)
17 km
450 m
5.00 h
Vom Wanderparkplatz am Rand von Sankt Englmar folgen wir der Markierung »grünes Dreieck« auf den aussichtsreichen Wintersportberg Predigtstuhl und weiter über den ebenfalls recht aussichtsreichen Knogl. Kurz dahinter führt die Markierung in schönen Wald hinein, immer mehr Buchen mischen sich zwischen die Fichten, beim Langkopf herrliche Aussicht. Wenig später laden an der Rodung Oedwies Bänke und Tisch zur Rast, neben dem alten Forsthaus steht eine Kapelle. Von der Oedwies leitet das »grüne Dreieck« uns weiter zum Hirschenstein mit seinen bizarren Felsformationen. Der steinerne Aussichtsturm auf dem Hirschenstein bietet eine hervorragende Aussicht.
Wir folgen nun der Markierung »2« felsig und steil zur Schutzhütte an der Schuhfleck-Wegespinne hinab, vertrauen uns dort der Markierung »8« an und lassen uns von ihr durch den Wald in den aussichtsreich gelegenen Weiler Rettenbach leiten. Hier zweigt von der Dorfstraße die Markierung »5« rechts in den Hang ab und leitet Richtung Sankt Englmar. Nach dem Passieren des Jugendwaldheims zweigt die »5« rechts ab, wo bald bald darauf das Waldcafé zur Rast lädt, dann geht es weiter aufwärts bis zu einer Wegespinne und dort mit der Markierung »4« nach Sankt Englmar: unten geht es kurz links, und wir sind zurück am Ausgangspunkt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour17 km
Höhenunterschied450 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktNeben der Landstraße Viechtach – Straubing finden sich Parkplätze beim Ortseingangsschild Sankt Englmar-Predigtstuhl; hier ist unser Ausgangspunkt.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDiese Wald- und Aussichtswanderung führt von Sankt Englmar auf den Hirschenstein (1095 m), den »König des Vorderen Bayerischen Walds«: Der Aussichtsturm auf dem von mächtigen Felsfreistellungen durchbrochenen Berg bietet ein hervorragendes Panorama.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1:50 000, Blatt UK L 9: Naturpark Bayerischer Wald (Bayerisches Landesvermessungsamt).
MarkierungenGrünes Dreieck bis zum Hirschenstein, »2« bis zum Schuhfleck, »8« nach Rettenbach, »5« zurück nach Sankt Englmar.
VerkehrsanbindungA 3 Regensburg – Passau bis Ausfahrt Bogen und weiter nach Sankt Englmar.
GastronomieSankt Englmar, Rettenbach, Waldcafé.
Tipps
Englmarisuchen: Am Pfingstmontag suchen die Einwohner von Sankt Englmar ihren Ortspatron: Eine lebensgroße Holzfigur des Seligen wird im Wald versteckt, Reiter in historischen Kostümen schwärmen aus, um sie zu suchen, der »Graf von Bogen« ist dabei, ein »Abt«, die Knechte, und auf einem Ochsenkarren wird Englmari zurückgeholt. Dieses volkstümliche Spiel zieht alljährlich Tausende von Schaulustigen an. Der Hintergrund: In der Gegend lebte um 1100 der selige Einsiedler Englmar unter dem Schutz des Grafen von Bogen; ein Knecht des Grafen brachte ihn um, weil er sich der lästigen Pflicht entledigen wollte, dem Eremiten Essen zu bringen. Als Englmars Leichnam gefunden und auf einen Ochsenkarren geladen wurde, liefen die Ochsen selbstständig los und blieben erst dort stehen, wo sich heute die katholische Pfarrkirche (1656) von Sankt Englmar erhebt. In der Kirche ist die Englmar-Legende bildlich dargestellt. Für Kinder: Vom Berggasthof in Schwarzach-Grandsberg (800 m), auf einer aussichtsreichen Wiesenrodung im Südwesthang des Hirschenstein-Massivs gelegen, sind es nur 4 km bis zum Hirschenstein. Der mit einem »grünen Dreieck« bezeichnete Weg führt an der Diensthütte – mit Brunnen, Bänken und Tischen und einer wunderbaren Aussicht – vorbei zum Schuhfleck und weiter auf den Hirschenstein.
Informationen
Mountainbikegeeignet: ja.
Unterkunft
In Sankt Englmar gibt es sechs Hotels, neun Gasthöfe und eine Jugendherberge.
Tourismusbüro
Kurverwaltung Sankt Englmar, Rathausstraße 6, D-94379 Sankt Englmar, Tel. 09965-84 03 20, Fax 09965-84 03 30.
Mehr zum Thema