Von San Giovanni dei Prati auf den Monte Ceppo

Keine sehr anstrengende Wanderung, aber bei Nässe ist Trittsicherheit auf den Wiesenhängen erforderlich. Orientierungsvermögen ist hilfreich, denn die Markierung lässt zu wünschen übrig. Der Großteil der Strecke verläuft im Wald. (Autor: Michael Pröttel)
4 km
540 m
2.00 h
Am Südende der Wiese bei San Giovanni dei Prati beginnt ein alter Maultierpfad, der sich zwischen einer Hauszufahrt (links) und einer Fahrstraße (rechts) genau auf dem dortigen Waldrücken hinaufzieht (Markierung: grüne Balken an Bäumen). Zunächst geht es recht steil durch Buchen und Pinien bergan. Der Weg ist nicht gut markiert, aber dennoch aufgrund alter Befestigungssteine deutlich zu erkennen. Ihm folgend verlassen wir schließlich den Rücken und queren in dessen Ostseite (keine Markierungen mehr). Der Buchenwald wird dunkler, fast sogar etwas unheimlich. Hier macht der Weg zuerst eine Rechts- und anschließend eine Linkskurve. Zum Teil liegt etwas Totholz auf ihm. Auf dem nun breiteren Weg gewinnen wir stetig an Höhe und der Wald wird wieder lichter und freundlicher. Schließlich gelangen wir wieder an den Waldrand und stehen erneut auf dem Höhenrücken. Hier hat man bereits einen schönen Blick auf den zum Gipfel führenden Wiesengrat. Wir treten aus dem Waldrand heraus auf den Kamm und erblicken erneut eine Markierung (grün-weiß). Der nun folgende Wiesenpfad ist zum Teil zugewachsen. Die Orientierung ist aber einfach: Wir halten uns auf der Kammlinie und erreichen über diese zuletzt recht steil den nördlichen Vorgipfel. Hier befindet sich ein Stein mit einer grün-weißen und einer rot-weißen Markierung. Nachdem wir die schöne Aussicht ins obere Argentina-Tal mit dem Bergort Triora genossen haben, wenden wir uns nach Süden und ersteigen über den nun breiteren Wiesenrücken den runden Grasgipfel des Monte Ceppo (1627m, 1:30Std.). Aufgrund seiner exponierten Lage zwischen Meer und Hauptkamm einerseits und zwischen Nervia- und Argentina-Tal andererseits ist er Panoramaberg par excellence: Im Westen erkennen wir den nach Norden ziehenden französisch italienischen Grenzkamm von Monte Toraggio (1972m) und Monte Pietravecchia (2038m) zum Monte Saccarello (2199m). Dahinter liegen die französischen Seealpen, die mit dem Mont Clapier (3045m) die 3000-Meter-Marke übertreffen. Im Nordosten folgen die Berge des Piemonts und im Osten grüßt der 1418 m hohe Monte Grande. Im Süden schiebt sich als letzter Gipfel der Monte Bignone (1299m) vor die unendliche Weite des Meeres. Wir wandern von hier auf dem Anstiegsweg wieder zu unserem Ausgangspunkt zurück (2:30Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour4 km
Höhenunterschied540 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSan Giovanni dei Prati
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterNach kurvenreicher Fahrt aus dem Nervia- oder Argentina-Tal erreicht man den Ausgangspunkt dieser Tour, der allein schon die Anreise wert ist: An einer idyllischen Wiesenlichtung liegt die hübsche Benediktinerkirche San Giovanni dei Prati. Von hier aus führt eine einsame Waldwanderung zu dem schönen Aussichtsberg Monte Ceppo.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass-Wanderkarte, 1:50000, Nr.640: Nizza-Monaco-San Remo (unser Wegverlauf weicht von der in der Karte eingezeichneten Linie ab, da diese stark zugewachsen ist)
Markierungengrüner Strich, bzw. grün-weißer Balken
Verkehrsanbindungvon Süden über Baiardo, von Norden über Colla Langan
GastronomieRestaurant und Albergo in Baiardo
Tipps
Lohnender Abstecher. Wer noch genug Energie und Ausdauer hat, kann einen netten Abstecher zum Nachbargipfel Croce di Presto (1513m) unternehmen: Man geht bis zum Vorgipfel zurück, wendet sich hier nach links und steigt zunächst steil, dann flacher zur Straße hinab. Die große Wiese überquert man in gleicher Richtung und gelangt dem folgenden Rücken am Waldrand entlang zum höchsten Punkt. Von der Wiese hat man eine tolle Aussicht in das Argentina-Tal, zudem ist sie ein idealer Spielplatz für Kinder.
Tourismusbüro
Keine

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Cinque Terre und Ligurien

Auf 40 Wanderungen die ganze Schönheit der drittkleinsten Region Italiens erleben

Jetzt bestellen
Region:
Italien
Mehr zum Thema