Von Riva zur Kapelle Santa Barbara

Leichte Wanderung, aber da dennoch 520 Höhenmeter überwunden werden wollen, ist etwas Kondition angesagt. Wenig Schatten, daher Sonnenhut, Sonnenschutz usw. mitnehmen, ebenso genügend Getränke. Im Anschluss an die Tour oder auch an einem anderen Tag bietet sich der bequeme Stadtrundgang an. (Autor: Joachim Lutz, Sabine Malecha)
1 km
550 m
3.00 h
Riva – der südlichste Vorort von München.
In guten drei Stunden ist man von München aus in Riva. Daher empfiehlt sich der Ort nicht nur Urlaubern, die einen längeren Aufenthalt planen, sondern auch für Kurzreisende. Für Letztere ist der weiter unten beschriebene Stadtspaziergang vielleicht genau das Richtige. In jedem Fall zu empfehlen – für Bayern wie Nichtbayern mit Interesse an der Natur – ist unsere Wanderung zur Kapelle Santa Barbara.
Wir starten an der Gardesana Occidentale, gegenüber der Via Bastione am Fuß der Bastion, wo eine schmale Straße (Wanderweg Nr. 404) hochführt. Etwa 30Minuten steigen wir, zunächst an alten Villen vorbei, in vielen Serpentinen stetig bergauf. Auf dem gepflasterten Weg passieren wir einen großen grasbewachsenen Platz mit Picknickbänken. Die helle Ruine der Bastion von Riva mit dem markanten Turm ist frisch renoviert und bietet eine große Aussichtsterrasse mit schönem Blick auf Riva. Die 1508 erbaute Bastion ragt 212 m über der Stadt in den blauen Himmel. 1703 wollten französische Soldaten sie in die Luft sprengen, doch der robuste Rundbau mit eingelassenen Schießscharten trotzte den Angreifern.
Nun wird unsere Wanderung anstrengender, die Santa-Barbara-Kapelle klebt auf 600 m Höhe an den steilen Hänge der Rocchetta. Zunächst geht es steiler als zuvor auf einem steinigen Bergpfad bergan, bis eine Bergstraße erreicht wird. Dort wenden wir uns nach links, aber nur für wenige Minuten. Sobald die große Rohrleitung, die das Wasserkraftwerk von Riva mit Wasser aus dem höher gelegenen Ledrosee verbindet, in Sicht kommt, nehmen wir rechts den Bergweg hoch. Der interessante Weg führt an wenigen Stellen über Waldboden, ansonsten besteht er über weite Strecken aus mittleren bis großen Steinblöcken. Er führt uns in vielen Serpentinen hinauf zur Capanna Santa Barbara, einer Berghütte mit Picknickterrasse (nicht bewirtschaftet). Wir wandern weiter bis zur Kapelle (1.40 Std.). Die Santa-Barbara-Kapelle ist sehr klein. Auf den Treppen kann man den Blick auf die Stadt und das Umland genießen.
Stadtrundgang durch Riva del Garda.
Schon in der Frühgeschichte war die Bucht von Riva der wichtigste Anlegeplatz im nördlichen Gardasee. Die fruchtbare Ebene im Sarcatal begünstigte die Entwicklung der Stadt zu einem großen Handelsplatz.
Ausgangspunkt unseres Rundganges ist der Hafen mit der Piazza 3 Novembre. Hier steht ohne Zweifel das Wahrzeichen von Riva del Garda, der im 13. Jh. erbaute Turm Torre Apponale. Seit 2002 kann man von März bis Oktober die 165 Stufen nach oben gehen und den Rundblick über Riva genießen. Ebenso auffällig sind die Arkadenhäuser im Norden des Platzes, sie stammen aus dem 14. Jh. Das westliche Ende bildet der 1375 erbaute Palazzo Pretorio. Palazzo del Proveditore und Palazzo del Comune vervollständigen das geschichtsträchtige Ensemble. Entlang der lebhaften Uferpromenade gelangt man zur Burg. Sie wurde im 12. Jh. von den Scaligern auf den Ruinen einer römischen Festung errichtet. Die Trienter Fürstbischhöfe fügten Gartenanlagen und Fischteiche an; die Österreicher nutzten die wehrhafte Wasserburg Riva als Kaserne. Heute beherbergt sie eine Sammlung von einheimischen Künstlern des 14.–20. Jh. (geöffnet Di–So 9.30–17.30 Uhr). Durch die Parkanlage gelangen wir zur Pfarrkirche Chiesa dell’Assunzione della Beata Vergine Maria. Der tonnengewölbte Bau im Barockstil verfügt über acht Seitenkapellen. Sehenswert ist die Cappella del Suffragio mit prächtigem Stuck und einem Gemälde der Himmelfahrt Mariäs im Kuppelgewölbe. Außerhalb der Stadtmauer, in der Via Roma, gelangen wir zur Chiesa dell’Inviolata, kunsthistorisch das interessanteste Bauwerk Rivas. Ein portugiesischer Architekt erbaute das von außen eher schmucklose Gebäude im Jahre 1603. Die Schätze liegen, wie so oft, im In neren. Detailfreudiger und eleganter Stuck eines römischen Stuckateurs überzieht Wände und Kuppel, zwei bekannte Künstler schufen die Fresken. Von hier schlendern wir durch die Gassen wieder zurück zum Hafen.

Wandern Gardasee

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour1 km
Höhenunterschied550 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortRiva del Garda
AusgangspunktGegenüber der Via Bastione an der Straße zum Hafen
EndpunktGegenüber der Via Bastione an der Straße zum Hafen
TourencharakterWussten Sie, dass Riva einmal zu Bayern gehörte? Die Stadt erlebte, wie viele andere Orte am Gardasee, die Herrschaft von Goten, Langobarden und Franken. In der Folgezeit waren es die Bischöfe von Trient und die Grafen von Arco, die um die Herrschaft rangen. Es regierten die Scaliger von Verona, dann die Visconti von Mailand. Schließlich gehörte Riva 1441– 1509 zur Republik Venedig. 1796 wurde der Ort von den Truppen Napoleons besetzt.
Im Jahr 1806 erfolgte der Anschluss an Bayern und danach an das italienische Reich. Nach der Besetzung durch die Österreicher gehörte Riva bis 1918 zu Österreich-Ungarn. Während Riva ursprünglich ein wichtiges Handelszentrum und Umschlagplatz zwischen Italien und Deutschland war, entwickelte es sich im Laufe der Zeit zunehmend zum Touristenzentrum. Riva hat eine einzigartige Lage am schroffen Seeufer. Im Osten wird es durch den Monte Brione begrenzt, im Westen thront der Monte Rochetta mit 1575 m Höhe über der Stadt. Mildes Klima bringt eine üppige mediterrane Vegetation hervor. Der beliebte Touristenort war einst als Bad bei der österreichischen Monarchie beliebt, und so findet man im Zentrum der Stadt noch prachtvolle Paläste und Villen, aber auch mittelalterliche Stadttore.
Viele berühmte Persönlichkeiten entdeckten die klimatischen und landschaftlichen Schönheiten von Riva, darunter Franz Kafka, Friedrich Nietzsche und Thomas Mann.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass-Wanderkarten - 1:25 000, Blatt 690 Alto Garda e Ledro; 1:35 000, Blatt 096 Alto Garda, Val di Ledro
MarkierungenWeg Nr. 404
VerkehrsanbindungBrennerautobahn A 22, Ausfahrt Rovereto Sud/Lago di Garda Nord, weiter Richtung Limone nach Riva del Garda.
GastronomieIn Riva del Garda
Tourismusbüro
Riva del Garda, Largo Medaglie d’Oro al V. M. 5, 38066 Riva del Garda, Tel. 0039/0464/55 44 44, E-Mail - info@gardatrentino.it, www.gardatrentino.it

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Joachim Lutz, Sabine Malecha

Wanderführer Gardasee

40 abwechslungsreiche Touren rund um den Gardasee, die mit Übersichts- und Detailkarten, Tourencharakteristik und Höhenprofil genau beschrieben werden.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema