Von Rittersgrün nach Tellerhäuser

Wald- und Aussichtswanderung auf gelegentlich steilen Wegen und Pfaden. (Autor: Bernhard Pollmann)
22 km
760 m
6.00 h
Vom Fremdenverkehrsamt Rittersgrün gehen wir am Schmalspurbahn-Museum in der Kirchstraße vorbei talabwärts und folgen nach Überqueren des Pöhlbachs der »Rotstrich«-Markierung rechts hinauf Richtung Stollen Roter Adler. An diesem Besucherstollen zweigen wir rechts auf den Bergbau-Lehrpfad (Markierung »Grünstrich«) ab, gelangen auf dem Reitsteig zur Schutzhütte im Kunnersbachtal und treffen an der nächsten Schutzhütte auf den Hahnweg. Dieser führt links hinauf durch Wälder zum Strobelberg und durchquert das Naturschutzgebiet Zweibach, bei dessen Verlassen die Grünstrich-Markierung auf den Kunnersbrunnweg wechselt und wenig später an einer großen Wegkreuzung auf die Altpöhlaer Straße trifft.
Diesem Forstweg folgen wir rechts, wobei die Rotstrich-Markierung des »Rundwanderwegs Pöhlwassertal« die Route weist. Stetig führt er im Wald bergan.
Zwischendurch ist die Teufelsquelle ausgeschildert, und an der nächsten großen Wegekreuzung erstreckt sich links das Hochmoor am Pfahlberg. An der großen Wegekreuzung zweigt der Rundwanderweg rechts hinab ab und erreicht bald nach Durchqueren des Höllgrunds das Dorf Tellerhäuser. Kurz nach Queren der Durchgangsstraße mündet der »Rundwanderweg Pöhlwassertal« auf den Erzgebirgs-Kammweg (zugleich Anton-Günther-Rundweg), der in schöner Talwanderung zurück nach Rittersgrün führt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour22 km
Höhenunterschied760 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBushaltestelle Rittersgrün-Schule in Rittersgrün; hier befindet sich auch das Fremdenverkehrsamt.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterMit den Naturschutzgebieten Zweibach und Pfahlberg-Moor erschließt diese Wanderung die Natur-Höhepunkte hoch über dem Pöhlwassertal.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1:50000 mit Wanderwegen Blatt L5542 Aue oder Naturparkkarte Erzgebirge-Vogtland 1:25000 Blatt 3/4 (Landesvermessungsamt Sachsen).
MarkierungenRoter, grüner und blauer Strich und namentliche Ausschilderungen.
VerkehrsanbindungB101 Aue – Schwarzenberg – Annaberg-Buchholz – Freiberg, in Poschau abzweigen Richtung Rittersgrün/Breitenbrunn.
GastronomieRittersgrün, Tellerhäuser.
Tipps
Pöhlwassertal. Das von bis zu über 1000m hohen Bergen überragte Pöhlwassertal an der tschechischen Grenze im Westen des Fichtelbergmassivs zählt zu den schönsten besiedelten Tälern des Westerzgebirges. Längs des aus mehreren Quellbächen entstehenden Pöhlwassers liegen in weiter Streuung die Häuser des Waldhufendorfs Rittersgrün; im oberen Bereich liegt die ebenfalls zur Gemeinde Rittersgrün gehörende dörfliche Siedlung Tellerhäuser. Die hoch aufragenden, felsendurchsetzten Berge, deren Wälder oftmals bis zu den Häusern hinabreichen, verleihen dem sich nach Westen hin öffnenden Tal seinen besonderen Reiz. Selbst bei einem längeren Aufenthalt lassen sich hier immer neue Wandermöglichkeiten entdecken. Der Versuch, die alten Hammerwerke durch ein modernes Blechwalzwerk zu ersetzen, scheiterte um 1830 an der zu geringen Wasserkraft des Pöhlwassers, und so blieb das Pöhlwassertal von der Industrialisierung weitgehend unberührt. Lediglich in Rittersgrün gab es Pappenfabriken und Sägemühlen, 1889 erhielt der Ort Eisenbahnanschluss. Im Jahr 1972 wurde die »Bimmelbahn« stillgelegt, und im Endbahnhof Oberrittersgrün begann der Aufbau des Sächsischen Schmalspurbahn-Museums Rittersgrün. Es vermittelt Einblicke in die Geschichte des erzgebirgischen Verkehrswesens; im Mittelpunkt steht die Entwicklung der Sächsischen Schmalspurbahn.
Tourismusbüro
Fremdenverkehrsamt Rittersgrün, Karlsbader Straße 49, 08355 Rittersgrün, Tel. 037757/7243, Internet: www.rittersgruen.de
Mehr zum Thema