Von Revine nach Priùla

Leichte Hügelwanderung, teilweise über Wanderwege und Nebenstraßen, vereinzelt auch über stärker befahrene Straßen, Orientierungssinn erforderlich: Revine – Mulinetto della Croda – Refrontolo – Collalto – Priùla (Autor: Eva-Maria Troidl, Stefan Lenz, Ludwig Graßler)
31 km
510 m
6.00 h
In Revine wandern wir zuerst ein kurzes Stückchen auf der Hauptstraße zum See hin, verlassen diese aber bereits an der ersten Abzweigung nach links Richtung Tarzo. Etwa auf halber Strecke zwischen beiden Orten findet sich rechts ein Lebensmittelgeschäft, in dem wir uns mit Proviant eindecken können. Nachdem wir die ersten Häuser von Tarzo erreicht haben, biegen wir links ab und bleiben bis zum Hotel Venezia auf der Hauptstraße. Dort folgen wir dem Wegweiser »Reseretta« nach rechts. Auf der leicht ansteigenden Straße gelangen wir an einem Krankenhaus vorbei zur Beschilderung »loc. Reseretta«, wo wir nun die nach Westen abknickende Straße verlassen und uns an das kleine Dorfsträßchen halten, das links exakt nach Süden in ein Tal abfällt. Wir passieren Häuser und Gärten und unser Sträßchen wird zur Betonplattenstraße, dann zum Kiesweg und verliert sich zuletzt in den Wanderweg 1053. An einer Gabelung finden wir ein Hinweisschild nach Prapian, dem wir folgen. Im weiteren Verlauf verbreitert sich der Weg wieder zu einer Straße, die unten in der Senke angekommen, in einer T-Einmündung endet (190m). Die Beschilderung Prapian di Arfanta und Mondragon di Arfanta schickt uns nach rechts. Auf Serpentinensteigen wir dann die 110 Höhenmeter zum Sattel zwischen Monte Croce und Monte Mondragon auf. Wir passieren die kleine Kapelle an der rechten Straßenseite, halten uns auf der folgenden Kreuzung etwas versetzt nach rechts und wieder geradeaus. Das Schild »Mulinetto della Croda« weist uns den Weg. Auf einer Kiesstraße erreichen wir die malerische Mühle zwei Stunden nach unserem Aufbruch. Leider öffnet die beliebte Ausflugsgaststätte erst am Nachmittag, also zu spät für Venedigwanderer. Ein angenehmer Rastplatz mit schattigen Bänken und kühlem Trinkwasser findet sich jedoch vor dem alten Gebäude.
Der Lauf des Flüsschens Lierza leitet uns von hier weiter nach Refrontolo. Vor dem Ort trennt sich die nun leicht ansteigende Straße von der Lierza. In Refrontolo biegen wir zweimal rechts ab und verlassen es Richtung Süden (Beschilderung Conegliano). Bei der Kreuzung, an der sich unsere Straße mit der aus Pieve di Soligo und Conegliano trifft, wandern wir weiter geradeaus nach Barbisanello. Hier kommt nun die Burg Collalto in Sicht. Um dem Verkehrslärm zumindest für einige Minuten zu entgehen, halten wir uns beim scharfen Straßenknick in Barbisanello nicht rechts, sondern geradeaus Richtung Sportplatz. Jetzt haben wir in dem Wohngebiet noch etwas Ruhe, bevor unser Weg rechts abbiegt und wieder zur Hauptstraße zurückführt. Dort wenden wir uns nach links und an der Abzweigung zur Burg Collalto nach wenigen Schritten erneut nach links. Auf der Straße hinauf zur Burg ist erfreulich wenig Verkehr. Oben beginnt ein einsames Sträßchen, auf dem wir Richtung Süden bzw. Südosten den Höhenrücken entlang spazieren. Kurz nachdem unser Wanderweg wieder zu einer Teerstraße geworden ist, finden wir die Ausschilderungen »Via San Daniele« und »Colfosco«, die uns durch den Ort San Daniele hindurch hinunter zur Hauptstraße und weiter nach Colfosco weisen. Hinter Colfosco setzen wir unseren Weg auf dem gut sichtbaren Piavedamm fort, den wir bis zur Ponte della Priùla begehen können (von der Mühle 4 Std.). Hier im Ort gibt es einen Supermarkt, eine Pizzeria, einen Zeitschriftenladen mit Landkarten und noch einige weitere Geschäfte. Die Straße durch Priùla ist eine der wichtigsten Fernverbindungen in der Ebene mit dementsprechend viel Verkehr. Mit Glück bekommen wir in unserem Albergo ein Zimmer mit Fenster zum Hof. Ruhiger und angenehmer übernachtet man in Conegliano, das mit Bus und Bahn recht schnell zu erreichen ist.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour31 km
Höhenunterschied510 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktRevine.
EndpunktPriùla.
TourencharakterDie erste Wanderung südlich der Alpen erschließt eine reich gegliederte Landschaft, mit kleinen Feldgehölzen, verträumten Bachtälern, entlegenen Bauernhöfen und Weingärten. Erstaunlich friedlich ist die Atmosphäre dieser schönen Hügellandschaft.
Beste Jahreszeit
KartentippBelletti V223 Le Prealpi di Vittorio Veneto, 1:50 000.
MarkierungenWegmarkierung 1051 bei Tarzo, sonst keine durchgehende.
VerkehrsanbindungBusverbindung in Revine, Bus und Bahn in Priùla (Bahnhof hinter dem Albergo Ponte Priùla, heißt offiziell Haltepunkt Susegana).
GastronomieIn den durchquerten Orten.
Tipps
Nicht ganz einfach zu finden, jedoch kürzer ist folgende Wegvariante zur Burg Collalto: Wir halten uns ebenfalls Richtung Sportplatz (Via St. Croce) und biegen bei einer Kapelle links in die Via Alexander Fleming. Die Via Rivandelle führt uns bald rechts hinunter zu Bach und Brücke. Nach dieser wenden wir uns rechts, kreuzen ein Seitenbächlein und folgen dem Wiesenpfad aufwärts. Durch ein Wäldchen gelangen wir zu einem Weingarten, in dem wir links und dann gleich wieder rechts auf breitem Grasstreifen bergauf zu einem Haus weiterwandern. Hier treffen wir auf die Zufahrtsstraße. Wir achten auf ein einzelstehendes Haus rechts: Kurz danach fällt die Straße etwas ab und links findet sich ein Durchschlupf hangaufwärts zu einem weiteren Weingarten. Nach dem Erklimmen der Böschung dort kommt rechtsdie Burg in Sicht, auf die wir nun einige Schritte direkt zuhalten, um bald wieder links zwischen einer Garage und Wohngebäuden hindurch die Straße zu erreichen. Nach rechts am Friedhofstor (Brunnen) vorbei schneiden wir eine Straßenkurve ab und halten uns unten – wieder am Hauptweg angekommen – links.
Unterkunft
Albergo Ponte Priùla, Via 4 Novembre 4, I-31010 Priùla, Tel. 0438/2 70 45 (direkt an der Brücke); Hotel San Carlo, Via 4 Novembre 105; I-31010 Priùla, Tel. 0438/2 70 22 (ca. 300 m von der Brücke); weitere Unterkünfte in Conegliano (mit Bahn und Bus zu erreichen).
Tourismusbüro
Verkehrsverein Conegeliano, Via 20 Settembre 61, I-31015 Conegliano, Tel. 0438/2 12 30.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eva-Maria Troidl, Stefan Lenz, Ludwig Graßler

Traumpfad München – Venedig

Der Traumpfad von München nach Venedig – von seinem »Erfinder« Ludwig Graßler – als Wanderführer zum Mitnehmen für unterwegs

Jetzt bestellen
Region:
Italien