Von Putbus zum Wreechensee

Bequeme Wanderung zwischen Wiesen, Feldern und Wald, teilweise entlang der Boddenküste mit schönen Aussichten. (Autor: Tassilo Wengel)
15 km
150 m
3.00 h
Wir beginnen unsere Wanderung beim »Circus« in Putbus, einem kreisrunden Platz, dessen Mitte ein Obelisk zur Erinnerung an die Gründung der Stadt ziert. Hier folgen wir zunächst der Straße in Richtung Göhren (Wegweiser) und schwenken kurz danach in die Lauterbacher Chaussee ein. Auf einer schönen Allee an der Bahnlinie kommen wir nach etwa 700 Metern an den Abzweig zu einem Hügelgrab (Wegweiser). Es handelt sich bei diesem Dolmen um eine der am besten erhaltenen Megalithanlagen auf Rügen. Von dort zurück, sind wir kurze Zeit später am Hafen von Lauterbach. Ab diesem Punkt folgen wir auf der Uferstraße der Markierung blauer Querstrich nach Neuendorf. Links sehen wir den Rügischen Bodden teilweise durch die Bäume schimmernd, teilweise von den Klippen herab deutlich vor uns. In Neuendorf (1Std.) schwenken wir bei der Gabelung nach links, wandern auf einem schönen, von Kopfweiden bestandenen Weg an einer Liegewiese vorbei und kommen zu einem kleinen Aussichtspunkt mit freiem Blick auf den Bodden. Vor uns liegt die Insel Vilm, ein geschütztes und fast unberührtes Eiland.
Beim Naturschutzgebiet Wreechensee angekommen (1:45Std.), schwenken wir nach links und überqueren auf einer kleinen Brücke die Engstelle zwischen dem Wreechensee und dem Rügischen Bodden. Der Brackwassersee mit breitem Röhrichtgürtel ist ein wichtiges Brutrevier für Wasservögel, dient aber auch zur Überwinterung für nordische Vogelarten. Nach dem Restaurant Nautilus säumen die hübschen reetgedeckten Fischerhäuser von Neukamp unseren Weg, der geradeaus zwischen Wiesen an den Rügischen Bodden führt. Früher stand hier ein Denkmal des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Preußen, der 1678 ein schwedisches Heer von der Insel Rügen vertrieb (2Std.). An dieser Stelle schwenken wir nach rechts und stoßen auf einen Weg mit der Markierung blauer Querstrich. Wir folgen nun dem Weg nach links und gelangen zum Hexenbusch auf dem Tempelberg, wo ein Großsteingrab zu sehen ist (2:15Std.). Von dort gehen wir zurück, wenden uns in Glowe nach links und nach 400 Metern rechts, um direkt nach Putbus zurückzukehren (3:30Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour15 km
Höhenunterschied150 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktPutbus, Circus.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterCharakteristisch für Putbus – auch »weiße Stadt« genannt – sind schneeweiße Gebäude im klassizistischen Stil und ein sehenswerter Landschaftspark. Der Ort ist Ausgangspunkt für eine lohnende Wanderung mit Aussichten zur Insel Vilm.
Beste Jahreszeit
KartentippOffizielle Rad- und Wanderkarte Rügen, Maßstab 1:50000.
MarkierungenWegweiser, blauer Querstrich.
VerkehrsanbindungAuf der B96 Greifswald – Stralsund bis Reinberg, mit der Autofähre von Stahlbrode bis Glewitz oder B105 von Rostock nach Stralsund und über den Rügendamm und Garz nach Putbus. Busverbindung mit Stralsund und Bergen. Regionalbahn Stralsund – Bergen.
GastronomieLauterbach: Gasthof Am Bodden, Chausseestraße 10; Restaurant Zum Schwarzen Bär, Dorfstraße 8. Neukamp: Hotel und Restaurant Nautilus, Dorfstraße 8.
Unterkunft
Neukamp: Hotel und Restaurant Nautilus, Tel. 038301/830, Fax 038301/60860, E-Mail: info@ruegen-nautilus.de
Tourismusbüro
Putbus Information, Circus 1, 18581 Putbus, Tel. 038301/431, Fax 038301/60964.
Mehr zum Thema