Von Nideggen ins Rurtal

Unschwierige Rundwanderung; bei Nässe rutschiger Abstieg ins Rurtal. Stellenweise Trittsicherheit ratsam. Badegelegenheit. (Autor: Helmut Dumler)
10 km
420 m
2.30 h
Man verlässt Nideggen in südlicher Richtung durch das Zülpicher Tor (Imbisskiosk). An der Kreuzung geht es rechts, entlang der Abender Straße. Nach 5 Min., vor der Rechtskurve, schwenken wir mit dem schwarzen Keil der Hauptwanderlinie 4 rechts in das Teersträßchen Im Kühlenbusch ein und gehen vorbei am Wasserbehälter. Dann abwärts durch den in der Tat Kühlen Busch. An der Gabelung halten wir uns rechts, ebenso wie an der zweiten Wegteilung (Haus Ostara) und queren im Mischwald die Hänge im Linksbogen.
Erste Felsen begleiten den schattigen Weg. Bald entwickelt sich unsere Route zum ausgesprochenen Felsenrundgang. Nach insgesamt 30 Min. gelangt man zu einer Felsengruppe. Hier sollte man genau auf die Markierungen achten, denn die Rundtour zweigt rechts ab (nicht der Verführung des oberen Weges erliegen!). Sie erreicht in 5 Min. den Talboden. Während sich der schwarze Keil links fortsetzt (10 Min. nach Abenden), läuft man rechts. An der Gabelung geht es halb rechts weiter und mäßig bergan. Etwas später an der Rur entlang. Am Fuß des Hangs warnen Tafeln vor Felsstürzen. Wie wir sehen, zu Recht: Denn in der Wiese liegt ein mannshoher Brocken. In Brück (knapp 1:15 Std. von Nideggen) bleiben wir diesseits der Rur, kreuzen die Straße und schlendern am Fluss entlang.
Beim Gut Laach (Viehmast) rechts haltend bergan in den Laubwaldschatten. Nach 5 Min. spitzwinkelig nach rechts abzweigen (Wegnummer 6).
10 Min. später erreicht man eine Wegedreiteilung. Links neben der Rastbank geht es geradeaus, nun spürbar steiler über den schmalen Geländerücken. Rechts folgen erste Kletterfelsen, dann eine fürstliche Loge mit Pavillon. Jetzt leiten uns wieder schwarze Markierungskeile (Hauptwanderlinie 4). Eine Aussichtskanzel nach der anderen macht uns die Aufwartung! Burg Nideggen rückt näher. Auf der Straße ächzt laut und stinkend der Lkw-Verkehr den Berg hinauf. Ein Holzsteg leitet über ein blockgefülltes Bachbett. Aus dem Tobel empor wandern wir zur Landstraße 11; jenseits dieser durch die Bahnhofstraße in gut 5 Min. hinauf zum urwüchsigen Marktplatz.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied420 m
Dauer2.30 h
Schwierigkeit
AusgangspunktNideggen. Parken am besten vor dem Zülpicher Tor.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterBurg Nideggen – in der Tiefe fließt die Rur in langen Schleifen zwischen bewaldeten Ufern. Gelegentlich leuchten farbige Punkte auf dem dunklen Wasser: Kajakboote. Weite Blicke schweifen über welliges Land, Teile des Erholungsgebietes Rureifel. Bei klarem Wetter erkennt man sogar den Kölner Dom und das Siebengebirge.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1:50 000, Blatt »Deutsch-Belgischer Naturpark, Nordteil«.
MarkierungenSchwarzer Keil, schwarzes »K«, Wegnummer 6.
Verkehrsanbindung14 km südlich von Düren, Bahnhof im Tal in Brück (2,5 km). Von Heimbach 13 km, von Monschau 30 km, von Düsseldorf 91 km.
GastronomieHaus Rurblick (Brück), dienstags geschlossen.
Unterkunft
Ratskeller, am Markt, Tel. 02427/9 45 40; Zur ewigen Lampe, Tel. 02427/9 40 90; Jugendherberge, Tel. 02427/12 26; Camping Hetzingen, an der Rur, Tel. 02427/508.
Tourismusbüro
Verkehrsamt, Rathaus, 52385 Nideggen, Tel. 02427/80 90.
Mehr zum Thema