Von Neuenbürg zum aussichtsreichen Dobel

Bequeme Wald- und Aussichtswanderung mit Ausnahme des kurzen steilen Aufstiegs durch den Talhang der Enz.
Am Südbahnhof in Neuenbürg wechseln wir auf der Brücke ans linke Ufer der Enz: Hier verläuft im Flusstal der auch als Wanderweg genutzte Radwanderweg Pforzheim – Bad Wildbad, wir schließen uns jedoch der Markierung gelbe Raute an, die steil den bewaldeten Hang hinaufführt. Schon bald flacht das Gelände ab, und auf dem bequemen Ölschlagerweg wandern wir in sachtem Anstieg an der Arnbacher Schutzhütte vorbei zur Schwanner Warte. An diesem hervorragenden Aussichtspunkt mündet unser Weg auf den Westweg (Markierung rote Raute), dem wir links durch den Wald Richtung Dobel folgen, vorbei am Conweiler Stein. Am Dreimarkstein (Schutzhütte, Parkplatz) quert der Westweg die Landstraße und passiert bald darauf die Volzemer Steine mit einem kleinen Felsenmeer. Wenig später erreicht er den Luftkurort Dobel in Topaussichtslage auf einer Rodungsinsel im Wald. Wer mit dem Bus zurückfahren will, geht hier durch die Wildbader Straße rechts hinab ins Ortszentrum, ansonsten folgen wir dem Carl-Postweiler-Weg (blaue Raute) links hinab in den naturschönen Mannenbachgrund. An der Wegekreuzung kurz nach Überqueren des Bachs wechseln wir links auf den ebenfalls mit der blauen Raute bezeichneten Unteren Mannenbachweg, der dem romantischen Bachtal abwärts zur Eyachmühle folgt. Dort überqueren wir die Eyach und folgen dem schönen Wanderweg auf dem rechten Ufer der Eyach bis zur Gaststätte Eyachbrücke an der Mündung der Eyach in die Enz. Hier befinden sich S-Bahn- und Bushaltestelle. Wer zu Fuß nach Neuenbürg zurückkehren will, folgt dem Radweg auf dem linken Ufer der Enz.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour23 km
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktS-Bahn-Haltestelle Neuenbürg Südbahnhof (startet man am Hauptbahnhof, dann geht man über den Schlossberg).
EndpunktS-Bahn-Haltestelle Eyachbrücke (S6 Pforzheim – Bad Wildbad, Direktverbindung zurück nach Neuenbürg).
TourencharakterVon der Schlossstadt Neuenbürg im Enztal wandern wir hinauf zum Aussichtspunkt Schwanner Warte und folgen dem Westweg in das aussichtsreiche Höhendorf Dobel. Von dort geht es durch das naturschöne Mannenbach- und das Eyachtal zurück ins Enztal. Wer den steilen Aufstieg aus dem Enztal scheut, kann mit dem Bus zur Schwanner Warte, zum Dreimarkstein oder ganz bis nach Dobel fahren; es besteht direkte Busverbindung ab dem Neuenbürger Hauptbahnhof.
KartentippFreizeitkarte 1:50000 Blatt 502 Pforzheim/Naturpark Schwarzwald Mitte Nord Blatt 2 (Landesvermessungsamt Baden-Württemberg) oder ADAC Wander & Rad Karte Schwarzwald Blatt 2 Bad Wildbad Bad Herrenalb Bad Liebenzell.
MarkierungenGelbe Raute (Zugangsweg), rote Raute (Westweg) und namentliche Ausschilderungen.
VerkehrsanbindungAnfahrt auf der A8 Karlsruhe – Pforzheim Ausfahrt Pforzheim West und auf der B10 nach Pforzheim, dort der Beschilderung Richtung Bad Wildbad folgen (B294). Neuenbürg ist ab Pforzheim mit der S-Bahn (S6 Pforzheim – Bad Wildbad) und dem Bus gut erreichbar.
GastronomieSchwanner Warte, Dobel, Eyachmühle, Eyachbrücke.
Tipps
Erlebnis-Schloss Neuenbürg Das Neuenbürger Renaissanceschloss auf dem von einer Enzschleife umflossenen Schlossberg ist seit 2001 als »Erlebnis-Schloss« öffentlich zugänglich und zählt zu den meistbesuchten Ausflugszielen im oberen Enztal. Hauptattraktion ist das Theater »Das kalte Herz«, das nach der gleichnamigen Schwarzwald-Erzählung von Wilhelm Hauff kunstvoll inszenierte Einblicke in die Kulturgeschichte der Region gewährt. Nach dem Ausstellungsrundgang kann man im Schlosshof bei Kaffee und Kuchen die stimmungsvolle Atmosphäre des Schlosshofs genießen und die Umgebung auf lohnenswerten Spaziergängen erkunden. Ein über 200 Jahre alter Buchenwald bedeckt weite Teile des Schlossbergs, an der romantischen Schlosssteige steht die im Kern frühgotische Georgskirche (1557) mit ihren gotischen Wandmalereien. Der im Mittelalter angelegte Friedhof an der Georgskirche zählt zu den schönsten Stellen hoch über der Stadt; der älteste Grabstein datiert von 1412. Die Burgruine auf dem Schlossberg stammt von einer Anlage aus dem 12.Jh.
Tourismusbüro
Rathaus Neuenbürg, Rathausstraße 2, 75305 Neuenbürg, www.neuenbuerg.de; Kurverwaltung Dobel, Neue Herrenalber Straße 11, 75335 Dobel, www.touristinfo-dobel.de
Mehr zum Thema