Von Limbach nach Neuhaus

Streckenwanderung auf bequemen Wegen, Wechsel von Wiese und Wald. (Autor: Tassilo Wengel)
7 km
190 m
2.00 h
Wir überqueren den Parkplatz bei der Touristinformation in Limbach und gehen zum Rennsteig. Dort wenden wir uns nach rechts und steigen aufwärts. Auf einer Wiese am Petersberg steht von Fichten umgeben das Greinersche Familienmausoleum. In der Gruft stehen drei Zinnsärge, in denen Gotthilf Greiner, seine Ehefrau sowie sein Vater Gottfried beigesetzt sind.
Den Ausläufer vom Petersberg erreichen wir am Sportplatz von Steinheid und gehen auf einer asphaltierten Sommerloipe auf den Sandberg. Etwa 200m vor dem Gipfel steht ein Gedenkstein mit der Aufschrift »Frei ist der Kammweg/9. Nov. 1989«, der an die wieder möglichen durchgehenden Rennsteigwanderungen erinnern soll.
Der Sandberg ist eine auf dem älteren Schiefergestein aufliegende Restscholle, die aus kaolinreichem Sandstein (bis zu 35% Kaolin) besteht. Sie war Rohstofflieferant für die Porzellanherstellung und die Glasindustrie.
An alten Steinbrüchen vorbei kommen wir zum Sandwieschen an der Straße nach Neuhaus mit der »Steinheider Hütte«. Wir gelangen zu einem Parkplatz mit Tischen und Bänken, an dessen Ende wir durch einen Hohlweg steil aufwärts gehen. An der Wegekreuzung bei der Schutzhütte »Am Rollkopf« angelangt, bietet sich ein Abstecher (500m) zum Aussichtspunkt Weidmannsheil mit Schutzhütte an. Der Blick reicht zum Schwarza-Stausee, in das obere Schwarzatal, nach Scheibe-Alsbach und zum Eselsberg mit der Rennsteigwarte bei Masserberg.
Vom Rollkopf folgen wir nun dem Rennsteig zur Bundesstraße 281, die wir am Parkplatz vor der Rennsteigbaude Bernhardsthal erreichen. Hier schwenken wir nach links in den Wald, erreichen einen breiten Forstweg und biegen nach rechts.
Nach wenigen Metern wechseln wir auf den Parallelweg, überqueren eine Straße und gehen am Gewerbegebiet Herrenberg entlang nach Neuhaus am Rennweg.
Durch die Straße Am Rennsteig kommen wir zur großen Ampelkreuzung an der Eisfelder Straße, überqueren sie an der Fußgängerampel und verlassen nun den Rennsteig zur Marktstraße im Zentrum von Neuhaus am Rennweg mit Tourismusinformation (Wegweiser).

Wanderwege Thüringer Wald

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied190 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktLimbach, Touristeninformation.
EndpunktNeuhaus am Rennweg.
TourencharakterHier überquert der Rennsteig den Sandberg, der aus dem kostbaren Rohstoff für Glasbläser und Töpfer besteht. Die Herstellung von Glas und Porzellan ist in der Gegend zwischen Limbach und Neuhaus am Rennweg schon lange eine wichtige Erwerbsquelle.
Beste Jahreszeit
KartentippWanderkarte Neuhaus, Lauscha und Steinach, Maßstab 1:30000, grünes herz, verlag für tourismus oder Fritsch-Wanderkarte Nr.47 1:50000, Östlicher Thüringer Wald und Thüringer Schiefergebirge.
Markierungen»R« für Rennsteig.
VerkehrsanbindungAutobahn A4, Abfahrt Weimar oder Apolda, bis Bad Berka, auf B85 über Rudolstadt nach Saalfeld, auf B281 über Neuhaus am Rennweg nach Limbach.
GastronomieUnterwegs vor Neuhaus: Rennsteigbaude; Neuhaus: zahlreiche Möglichkeiten.
Tipps
Steinheid. Erstmals als »Steynernde Heyde« 1362 erwähnt, erhielt der Ort 1482 die Genehmigung zur Anlage einer Goldgrube. Rasch entwickelte sich der Bergbau, nachdem Steinheid 1520 zur Freien Bergstadt erhoben wurde. Im Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) wurden alle 51 Zechen völlig zerstört. Glasbläser und Schachtelmacher siedelten sich an und auch die Herstellung von Christbaumschmuck wurde ein wichtiger Erwerbszweig.
Unterkunft
Neuhaus am Rennweg: Rennsteigbaude.
Tourismusbüro
AG Touristinformation, Scheibener Straße 2, 98749 Limbach, Tel. 036704/80500, Fax 82727, E-Mail: info@rennsteig-und-mehr.de, Internet: www.rennsteig-und-mehr.de.

Buchtipp

Tassilo Wengel

Thüringer Wald mit Rennsteig

Ein Paradies für Naturfans! Und dank geschichtsträchtiger Stätten wie Wartburg und Kickelhahn kommen auch Kulturfreunde im Thüringer Wald nicht zu kurz

zum Shop
Mehr zum Thema