Von Leutasch durch das Gaistal zum Issentalköpfl

Die über zehn Kilometer lange Strecke vom Salzbach-Parkplatz zur Hochfeldernalm legt man am besten mit dem Rad zurück. Das ist – bis auf den 15% steilen Schlussanstieg – recht gemütlich und mit einem Tourenrad (mit guter Gangschaltung) problemlos zu schaffen. Mit dem Rad braucht man hinauf knapp zwei Stunden und hinunter nur eine halbe Stunde. Zu Fuß ist die einfache Strecke in drei Stunden zu bewältigen. (Autor: Siegfried Garnweidner)
22 km
820 m
7.00 h
Vom Salzbach-Parkplatz im Gaistal auf der Gaistalstraße kurz nach Süden und etwas steil (gut 10%) durch eine Rechtskehre, dann immer flacher nach Westen. An der Wegverzweigung links halten und auf der talseitigen Straße an der Gaistalalm vorbei. Nun immer am Hauptweg bleiben. Erst bei der Abzweigung nach 6,76km rechts abbiegen und dem Wegweiser zur Hochfeldernalm folgen.
Nun deutlich steiler am Hochfeldernweg durch den Wald weiter. An der Abzweigung des alten Weges durch das Felderer Tal und an der Feldernalm vorbei. Auf 1645m Höhe durch eine scharfe Rechtskehre und hinter einer Linkskurve in freie Hänge hinein. Über sie zur Hochfeldernalm. Fahrraddepot bei der Jausenstation.
Auf dem Wanderweg zu Fuß nach Norden hinauf und an der Wegverzweigung links abbiegen. Dort aber nicht dem deutlichen Bergweg folgen, der zur Pestkapelle abfällt, sondern weitgehend weglos, aber anfangs markiert gegen Nordwesten gehen, zunächst durch eine Hangmulde, dann zu einem breiten Rücken hinauf und auf ihm über die Skipiste zur Sesselbahnstation auf dem Issentalköpfl. Zurück geht es entlang der Aufstiegsroute.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour22 km
Höhenunterschied820 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktLeutasch, Salzbach-Parkplatz.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterMan muss diese Tour als lange Talwanderung mit kurzem Gipfelabstecher sehen, weniger als echte Bergtour mit allem, was dazugehört. Es wird zwar ein kleiner Gipfel erreicht, aber der erweist sich eigentlich nur als Bergstation einer Liftanlage. Ein wenig kann man vor den technischen Einrichtungen zwar fliehen, aber nur ins Latschengebüsch hinein, wo es auch nicht recht gemütlich ist. Wesentlich kommoder fällt die Rast auf der Hüttenterrasse der Hochfeldernalm aus, und das Weißbier schmeckt dort auch recht gut …
Beste Jahreszeit
KartentippUK L 31»Werdenfelser Land«, 1:50000, Bayer. Landesvermessungsamt; Kompass Wanderkarte, 1:50000, Blatt 5; Freytag & Berndt Wanderkarte, 1:50000, Blatt 322.
MarkierungenWegtafeln im Salzbachtal.
VerkehrsanbindungLinienbusverbindung ab Bahnhof Mittenwald; mit dem Auto von Garmisch-Partenkirchen auf der Bundesstraße bis Mittenwald und ins Leutascher Tal. Durch das Leutascher Tal bis Obern und nach Westen weiter zum gebührenpflichtigen Salzbach-Parkplatz.
GastronomieGaistalalm und Tilfussalm (liegen nicht unmittelbar am Weg), Hochfeldernalm.
Tipps
Alternativer Aufstieg Einfacher können Hochfeldernalm (1:45Std., 4km) und Issentalköpfl (2:15Std., 4,9km) von Ehrwald aus erreicht werden. Ein schöner Weg führt über die Ehrwalder Alm herauf, und obendrein gibt es dorthin auch eine Seilbahn, von deren Bergstation es gar nicht weit zur Hochfeldernalm hinüber ist.
Tourismusbüro
Leutasch.
Mehr zum Thema