Von Kreuth zum Leonhardstein

Einfache Bergwanderung bis zum Gipfeleinstieg; Klettersteig zum Felsgipfel des Leonhardstein nichts für Ungeübte, das heißt, einiges Kraxeltalent erforderlich, zudem robustes Schuhwerk mit griffigem Sohlenprofil. Dank der separaten Lage des Felssporns überraschend vielseitiger Gipfelausblick. (Autor: Bernd Riffler, Heinrich Bauregger)
Der Leonhardstein liegt an dem beliebten Wanderweg, der im großen Bogen von Kreuth über die Schwarzentennalm und am Bauern in der Au vorbei nach Bad Wiessee führt. Der gebräuchlichste Anstieg setzt in Kreuth (772 m) ein. Man stellt also am nördlichen Ortseingang sein Auto ab und spaziert dann, zunächst an der nördlichen Friedhofsmauer vorbei, in westliche Richtung. Zuerst geht’s über Wiesen, dann empfängt uns kühler Mischwald, in dem man gemütlich dahinwandert.
Vorbei an der Duslau-Alm und unentwegt unterm schattigen Waldschirm erreicht man schließlich die Abzweigung zum Leonhardstein (1450 m). Linkshaltend führen uns zügige Kehren zum Gipfelstock hinauf, der von einigermaßen trittfesten und felsgewohnten Routiniers ohne große Schwierigkeiten genommen wird.
Für den Rückweg benutzt man zunächst den steilen Gipfelsteig und sucht den Wanderweg unterhalb des Waldsattels auf, wo sich die Pfade und die weiteren Absichten teilen. Der Abwechslung halber könnte man die unten beschriebene Wegvariante nehmen und schließlich von der Winterstube per Bus nach Kreuth zurückfahren. Wie aber jeder erfahrene Wanderer weiß, ist es jedoch fast genauso ansprechend, wenn man auf dem Herweg wieder zum Startplatz zurückstiefelt, weil sich in der Gegenrichtung wieder neue Perspektiven und Natureindrücke eröffnen.
Variante: Wie bereits erwähnt, kann man vom Fuß des Gipfelstocks auch westwärts zum Söllbach-Schwarzenbach-Weg zwischen Bad Wiessee und Achenseestraße hinüberwandern und neben dem Schwarzenbach ins Kreuther Weißachtal zurückkehren, wo man mit dem Bus wieder zum Ausgangspunkt gelangt. Das bedeutet eine Wegverlängerung um 4 km und einen Mehraufwand von etwa 1 Std. Dazu kommt noch die Busfahrt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied670 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortKreuth
AusgangspunktKreuth, Pfarrkirche im Ortszentrum.
EndpunktKreuth, Pfarrkirche im Ortszentrum.
TourencharakterSelbst wenn in der beliebten Tegernseer Bergwelt die Suche nach friedlicheren Refugien zumindest an schönen Sommer- und Herbsttagen nur selten Erfolg verspricht, kann der beschauliche Naturliebhaber hier doch noch gelegentlich fündig werden. Beispielsweise beim markanten Leonhardstein bei Kreuth, der als kecker Felssporn aus denWaldhängen herauswächst und schon allein wegen eines heikleren Kraxelintermezzos den Massenansturm erfolgreich abwehrt.
Beste Jahreszeit
KartentippTopogr. Karte LVG 1:50000, Mangfallgebirge; Kompass Wanderkarte 1:50 000, Nr. 8 Tegernsee – Schliersee.
MarkierungenZuverlässig markierte Wege; am Gipfelsteig Markierungspunkte beachten und einhalten!
VerkehrsanbindungAutobahn München – Salzburg, Ausfahrt Holzkirchen, B 318 Bad Wiessee – Rottach- Egern, B 307 (Richtung Achensee) nach Kreuth. Oder mit der Bahn nach Tegernsee und mit dem Bus nach Kreuth.
GastronomieUnterwegs keine Möglichkeit.
Informationen
Der Kreuther Friedhof Wenn man schon unmittelbar davorsteht, sollte man unbedingt einen Blick in den Kreuther Friedhof werfen, der mit der filigranen Transparenz seiner schmiedeeisernen Grabkreuze eines der schönsten Beispiele bayerischer Bergfriedhöfe darstellt.
Unterkunft
Kreuth.
Tourismusbüro
Kurverwaltung Kreuth, Nördliche Hauptstr. 3, 83708 Kreuth am Tegernsee, Tel. 08029/1819, Fax 1828, E-Mail: info@kreuth.de, Internet: www.kreuth.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernd Riffler, Heinrich Bauregger

Oberbayerische Hausberge

Bernd Riffler und Heinrich Bauregger führen zu den bewährten Lieblingszielen in den Münchner Haus- und Familienbergen, aber auch zu den weniger bekannten Gipfelzielen.

Jetzt bestellen