Von Königstein zum Pfaffenstein

Rundwanderung, viel Schatten, im unteren Bereich bequeme Waldwege, am Pfaffenstein Abstieg durch »Nadelöhr« steil, Treppen aus Holz und Stein. (Autor: Tassilo Wengel)
Wir starten in Königstein an der Postmeilensäule in der Bielatalstraße und folgen den Hinweistafeln Diebshöhle/Pfaffenstein (roter Punkt) auf einer Teerstraße. Wo sie nach links schwenkt, gehen wir geradeaus weiter und kommen auf der Kirchleitenstraße in den Wald. Auf dem Dreirutenweg steigen wir aufwärts und halten uns an der nächsten Gabelung nach etwa 30 Min. Wanderzeit rechts. Nach einer Viertelstunde mäßigem Aufstieg stehen wir an der tief ausgewaschenen Diebshöhle, der größten Schichthöhle im Elbsandsteingebirge. Auf schmalem, aber bequemem Waldweg wandern wir weiter und können rechts durch die Bäume die Festung Königstein schimmern sehen. Der Weg führt am Hang entlang, zerklüftete Sandsteinfelsen begleiten uns. Beim Abzweig zum Quirl bietet sich ein Abstecher zu einem kurzen Rundweg an, wo noch einer der letzten Salzlecktröge steht. In sie wurden für das Wild aus Lehm und Salz geknetete Brote als Lockmittel gelegt, um es im Revier zu halten.
Weiter geht es Richtung Pfaffenstein (roter Punkt), wobei wir den Waldweg verlassen und abwärts wandernd auf den breiten Kirchleitenweg stoßen. Vor uns liegt der Pfaffenstein. Über den Oberen Kohlweg erreichen wir nach 1:30 Std. Wanderzeit einen Wegweiser (Pfaffenstein 15 Min.) und steigen nun wieder aufwärts. Ein breiter, mit Steinen befestigter Weg windet sich auf den Gipfel des Pfaffensteins hinauf, den wir nach 1:45 Std. erreichen. Neben einem Blick vom Aussichtsturm bieten sich mehrere Abstecher auf vielen Seitenwegen (Hinweisschilder) an, die zur Barbarine, der berühmten Felsnadel führen, aber auch zu verschiedenen Höhlen und kleineren Aussichtspunkten.
Wir steigen vom Pfaffenstein durch das Nadelöhr (grüner Punkt) ab, genießen die Aussicht nach Pfaffendorf und sehen links den Lilienstein. Der Abstieg ist steil und führt über Stufen aus Stein und Holz in 20 Min. zu einem Sitzplatz. In Pfaffendorf gehen wir auf der Asphaltstraße durch den Ort, bis der Weg nach Königstein rechts abzweigt (Wegweiser, grüner Punkt), das wir an der Postmeilensäule erreichen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied315 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktPostmeilensäule in Königstein.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie Wanderung zum Pfaffenstein mit der berühmten Felsnadel Barbarine verspricht eine interessante und abwechslungsreiche Tour. Der Aussichtsturm bietet eine reizvolle Rundsicht und das kleine Gasthaus hält einen stärkenden Imbiss bereit.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1:25 000 mit Wanderwegen, Blatt 44 Landesvermessungsamt Sachsen.
MarkierungenRoter Punkt, grüner Punkt.
VerkehrsanbindungÜber die Autobahn A 4 oder A 13, Ausfahrt Dresden-Altstadt, durch Dresden Richtung Pirna bzw. Transit auf der B 172 über Pirna bis Königstein, S-Bahn- Station von Dresden; Anlegestelle der Weißen Flotte.
GastronomieKönigstein: Kaffeehaus, Dresdner Straße 3; Schwenkehof, Bielatalstraße 58. Unterwegs: auf dem Pfaffenstein Imbiss mit Selbstbedienung. Pfaffendorf: Gasthaus & Café Zum Pfaffenstein.
Unterkunft
Königstein: Hotel Lindenhof, Tel. 035021/68243, Fax 035021/66214; Schrägers Gasthaus, Tel. 035021/68352, Fax 035021/68352; Neue Schänke, Tel. 035021/99960, Fax 03502/199966.
Tourismusbüro
Haus des Gastes, Schreiberberg 2, 01824 Königstein, Tel. 035021/68261, Fax 035021/68887, Internet www.koenigstein-sachsen.de

Buchtipp

Tassilo Wengel

Sächsische Schweiz

Inmitten von schroffen Felsszenarien und rauschenden Wäldern in der Sächsischen Schweiz wandern: Tassilo Wengel stellt dafür wunderschöne Touren vor.

zum Shop
Mehr zum Thema