Von Kloster Steinfeld zur römischen Wasserleitung

Die römische Wasserleitung im Urfttal entstand gegen Ende des 1. Jhs. und versorgte Köln täglich mit 20 000 m3 Wasser. (Autor: Helmut Dumler)
14 km
365 m
3.30 h
Gegenüber dem Kloster Steinfeld wandern wir zwischen Klosterschenke und Asylbewerberheim auf der Hallenthaler Straße. Durch den Wald geht es hinunter ins liebliche Gillesbachtal. Bei der Rastbank wendet sich der schwarze Markierungskeil nach rechts. Wir aber gehen links, ca. 100 m talauswärts, dann rechts über die Wiese zur ehemaligen Hallenthaler Mühle. Abermals links, nach dem Gartenzaun rechts auf einem Pfad bergan zu einem breiten Waldfahrweg. Etwa 10 m links, dann erneut rechts und zur Landstraße 204, die gekreuzt wird. Rechts der alten Straße folgend in den Weiler Bahrhaus (35 Min.). Die Straße hier nicht betreten, sondern vorher scharf links abbiegen (südöstlich), vorbei am Trafoturm und an einem Waldstück in den Wald. An der zweiten Kreuzung geht es rechts ab ins Eichertal. 10 Min. nach links und wir sind im Urfttal.

Bei der Tafel des Geologischen Wanderpfades erneut rechts. Wenig später zeigt sich links ein kurzes Stück der römischen Wasserleitung, dann die Quellfassung Brunnenstube Grüner Pütz. Wir gehen 5 Min. zurück an die Mündung des Eichertales und talauswärts, wenige Minuten später dann rechts über die Gleise zur Urft. Dann links haltend ins Naturschutzgebiet. Der Weg passt sich der Flussschleife an und führt oberhalb von Neuwerk vorbei nach Urft. Vor dem ersten Haus rechts mit dem Weg neben der Landstraße 204. Es folgt Schloss Dalbenden. Noch 100 m auf der Straße. Dann rechts über Holzstufen ins Naturschutzgebiet. Unsere Route kreuzt die römische Wasserleitung. Anschließend links haltend (Markierung 1) etwa 10 Min. bergan zur Burgruine Stolzenburg (von Urft 20 Min.).

Den Abstieg weist die Tafel »Sötenich«: 5 Min. bis zur Talstraße und auf ihr, am Zementwerk vorbei, nach Sötenich. Nun links über die Urft, nochmals links und ca. 10 Min. der Rinner Straße entlang, dann links ab. Etwas später über den Kuttenbach und rechts ins Kuttenbachtal. 10 Min. später findet man rechts unterhalb des Weges den Hermann-Josef-Brunnen. Wir steigen weiter an zur Hauptwanderlinie 4 und gelangen links, die Kläranlage passierend, zurück nach Steinfeld.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour14 km
Höhenunterschied365 m
Dauer3.30 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSteinfeld.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterUnschwierige Rundwanderung 
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1:50 000, Blatt »Deutsch-Belgischer Naturpark, Nordteil«.
MarkierungenSchwarzer Keil, Wegnummer 1.
VerkehrsanbindungVon Urft (nächster Bahnhof) 3 km, von Kall (RB- und RE-Züge) 7 km., von Aachen 63 km. Bushaltestelle.
GastronomieBahrhaus; Sötenich: Em Backes (Montag bis Mittwoch nur abends, Freitag bis Sonntag auch mittags); Steinfeld: Klosterschenke, Zur Alten Abtei.
Unterkunft
Steinfeld: Hotel Margaretenhof, Tel. 02441/42 19; Urft: Urfter Hof, Tel. 02441/42 59; südwestlich (6,5 km) in Krekel: Hotel Schönblick, Tel. 02447/14 47.
Tourismusbüro
Gemeindeverwaltung Kall, Bahnhofstraße 9, 53925 Kall, Tel. 02441/8 88 53, Fax 02441/8 88 48, Internet www.kall.de
Mehr zum Thema