Von Hohenaschau auf die Hochries

Die Hochries ist einer der vier Chiemgauer Gipfel, zu denen man auch bequem mit der Seilbahn fahren kann. Wir besteigen den Berg natürlich zu Fuß und bleiben so auf dem Großteil der Wanderung von Besuchermassen verschont. Am Gipfelhaus selbst ist an schönen Wochenenden relativ viel Betrieb. Denn neben Wanderern und Ausflüglern schätzen ihn Gleitschirm- und Drachenflieger als perfekten Abflugspunkt. (Autor: Michael Pröttel)
8 km
990 m
6.00 h
Vom Parkplatz bei der »Festhalle« wandern wir ein längeres Stück die Schlossbergstraße entlang nach Westen. Sobald wir die Querstraße erreichen, gehen wir nach rechts und sehen bald darauf eine Tafel mit Wegweisern. Hier folgen wir links dem beschilderten »Heuraffelweg« in Richtung »Hoferalm, Hochries«. Der Teerweg führt uns an den Fuß des Bergwalds heran. Auf zunächst breitem Weg wandern wir durch schönen Mischwald etwas steiler bergan. Bei Weggabelungen halten wir uns jeweils links. Der Weg wird schmaler und steiler.

Über viele Serpentinen erreichen wir schließlich eine Geländekante, treten aus dem Wald heraus und sehen auch schon die Häuser der Hofalm vor uns. Von dort folgen wir der Fahrstraße nach Süden, um sie in einer Rechtskurve wieder zu verlassen. Wir folgen hier halblinks einem Fußweg, der uns über einen kleinen Sattel führt. Dahinter treffen wir wieder auf eine Fahrstraße, der wir nach links folgen – Beschilderung »Riesenhütte« bzw. »Hochries«.

Weite Serpentinen der Forststraße können wir abkürzen, indem wir an einer Kurve geradeaus dem Fußweg folgen. Durch den Wald geht es weiter angenehm flach bergan, bis wir die freien Almflächen der Riesenalm erreichen. An der gemütlichen Riesenhütte (2:30 Std., 1346 m) darf man sich ruhig eine Stärkung gönnen.

Weiter geht es geradeaus über die Wiesen der Riesenalm nach Süden und auf einen breiten, mit lichtem Wald bewachsenen Hang zu. Wir folgen dem Weg wieder steiler bergan nach Süden. Der Wald wird lichter, und unser Hang verwandelt sich in einen schönen Bergrücken, der den schönsten Abschnitt der Hochries-Besteigung darstellt.

Am freien Gipfelrücken kommt man aus dem Staunen kaum noch heraus: Im Osten liegen die sanften Gipfelkuppen der Chiemgauer Alpen, von denen sich die Kampenwand als markanter Felskamm abhebt, im Süden ragen die schroffen Nordwände des Wilden Kaiser in den Himmel, und im Westen begleiten die beliebten Gipfel von Rotwand- und Wendelsteingebiet den letzten Teil des Aufstiegs.

Schließlich kommt man an der kleinen Gipfelwirtschaft der vom Samerberg her kommenden Bergbahn vorbei und erreicht bald darauf das am höchsten Punkt stehende Hochrieshaus. (3:30 Std., 1568 m). Hier empfiehlt es sich zu übernachten, um am nächsten Tag die Wanderung hinüber zum Spitzstein fortzusetzen. Oder man kehrt auf demselben Weg zum Ausgangspunkt zurück (ca. 6 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied990 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz Festhalle in Hohenaschau.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterAbwechslungsreiche Gipfeltour mit meist nicht sehr steilem Anstieg. Am Gipfelhaus ist an Wochenenden auf Grund der nahen Seilbahnbergstation einiges los.
Beste Jahreszeit
KartentippTouristenkarte Chiemsee und Umgebung, 1:50000, Bayerisches Landesvermessungsamt.
MarkierungenRote Punkte, Wegweiser sowie Weg Nr. 217.
VerkehrsanbindungMit dem Auto von München auf der A8 bis Ausfahrt Frasdorf und von hier über Aschau nach Hohenaschau. Am Parkplatz neben dem Schlossbräukeller parken. Mit dem Zug von München mit Umsteigen in Prien nach Aschau. Vom Bahnhof über die Prien und auf einer Teerstraße Richtung Hammerbach. Kurz davor trifft man auf angegebene Wegweiser.
GastronomieHochrieshaus, Tel. 08032/8210, ganzjährig geöffnet außer Mitte Dezember, Mittwoch und Donnerstag Ruhetag
Tipps
Für Konditionsstarke: Wer über sehr gute Kondition verfügt und nicht auf der Hochries übernachten möchte, kann die Touren auf die Hochries (Wanderung 7) und von dort hinüber zum Spitzstein (Wanderung 8) auch an einem Tag bewältigen. Diese lange Tour dauert dann aber insgesamt 8–9 Std.
Unterkunft
Hochrieshaus
Tourismusbüro
Aschau, Kampenwandstr. 38, 83229 Aschau i. Ch., Tel. 08052/9049-0, Fax 08052/9049-45

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Chiemgau

Spannende Touren für jeden Anspruch und dazu jede Menge Bade- und Wasserspaß – der Chiemgau bietet die perfekten Urlaubsvoraussetzungen.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema