Von Hochzirl auf den Großen Solstein

Lange Bergtour, die als Tagestour gute Kondition erfordert (Übernachtung am Solsteinhaus möglich).
Hochzirl – Solnalm – Solsteinhaus – Großer Solstein (Autor: Michael Pröttel)
Von Hochzirl aus folgt man dem Flieser Weg nach Osten. (Vom Bahnhof aus geht man auf dem gleisparallelen Weg, der zum Flieser Waldweg führt.) Bald wendet sich der Weg nach Nordosten und verläuft in etwa parallel zum tief unten gelegenen Ehnbach. Nach etwa einer Stunde stößt man auf einen breiten Fahrweg, dem man bis zum Talschluss folgt. Hier über den Bach und durch lichten Wald ansteigend zur Solnalm (1644 m). Dem Weg weiter folgend, wandert man nach Norden, um im hinteren Talschluss den nächsten Bach zu überqueren. Nun geht es über lichte Waldhänge hinauf zum Solsteinhaus (2:30 Std., 1806 m). Von dort wendet man sich nach Süden und gelangt auf den Westrücken des Großen Solsteins. Über ihn steigt man zuerst durch die Latschenzone, dann in freiem Gelände auf den breiten Gipfel des Großen Solsteins (4:30 Std., 2541 m). Für den Abstieg gibt es zwei Varianten: Entweder man kehrt auf demselben Weg zurück (7:30 Std.) oder man wählt den Abstieg über die Neue Magdeburger Hütte: Hierfür geht man vom Gipfel aus ein Stück weiter nach Osten, bis rechts ein Weg in die südwestexponierte Karmulde des Waidbodens abzweigt. Durch diese Mulde steigt man nun steiler bergab, gelangt wieder in die Vegetationszone und erreicht die Neue Magdeburger Hütte (6:15 Std., 1627 m). Dort wendet man sich nach Südwesten und folgt dem recht flachen Weg zur Kirchberger Alm. Kurz vor der Alm überquert der Weg einen Bach und führt dann südlich des Bachs hinunter zu den Almgebäuden am Hörbstenböden. Hier folgt man ein Stück dem breiten Fahrweg nach links, um ihn dann nach rechts wieder zu verlassen. Es geht steiler hinunter zum Ehnbach und an der gegenüberliegenden Seite wieder empor. Kurze Zeit später erreicht man – sich an zwei Gabelungen rechts bzw. geradeaus haltend – den Bahnhof von Hochzirl (7:30 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour19 km
Höhenunterschied1550 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz bzw. Zughaltestelle von Hochzirl.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterNamen sind halt einfach Schall und Rauch! Wer nach 1600 bewältigten Höhenmetern mit stolzer Brust auf dem Großen Solstein steht, wird verwundert zur Kenntnis nehmen, dass der benachbarte Gipfel des so genannten Kleinen Solsteins deutlich höher ist – und zwar um knapp 100 Meter! Bei einem solch wunderschönen Gipfelpanorama, das vom Alpenhauptkamm im Süden über die Mieminger Gruppe im Westen zu den langen Karwendelketten im Norden reicht, tut das der Schönheit dieser Tour aber bestimmt keinen Abbruch.
Beste Jahreszeit
KartentippWK 323 »Karwendel – Mittenwald«, 1:50 000, Freytag & Berndt.
Markierungen213, 55.
VerkehrsanbindungMit dem Auto: Von Garmisch über die B 2 nach Scharnitz. Weiter an Seefeld vorbei hinunter nach Zirl. Dort vor Beginn der Autobahn zum nahe gelegenen Hochzirl abbiegen. Mit dem Zug: Die von München über Garmisch nach Innsbruck fahrenden Züge halten an der kleinen Haltestelle von Hochzirl.
GastronomieSolsteinhaus; Neue Magdeburger Hütte (für die Abstiegsalternative).
Unterkunft
Solsteinhaus (AV), 1806 m, Anfang Juni bis Mitte Oktober, Tel. 0043/5352/8 15 57.
Tourismusbüro
Keine.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Karwendel und Wetterstein

Glasklare Bergseen, idyllische Almen, imposante Gebirgsmassive. Im Wettersteingebirge und im Karwendel finden sich einzigartige Wanderziele.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema