Von Hinterstein zur Willersalpe

Dauer: Von Hinterstein zur Willersalpe 3 Std.; Rückweg über den Wildfräuleinstein 2.30 Std.
Höhenunterschied: 680 m im Auf- wie im Abstieg.
8 km
680 m
5.00 h
Die Willersalpe liegt eingerahmt von Bschießer, Ponten und Gaißhorn auf einer Höhe von gut über 1400 Metern. Sie ist Startpunkt des botanisch sehr interessanten Jubiläumswegs, der über den Rauhhornzug zum Prinz-Luitpold-Haus führt. Doch die Willersalpe ist auch sonst eine ganz besondere Alpe, sie gehört zu den wenigen Sennhütten im Allgäu, die nicht mit modernen Fahrzeugen versorgt werden, der Alpbauer – eigentlich sind es drei Brüder – versorgt sich mit Haflinger, d. h., alles was auf der Alpe benötigt wird, muss heraufgetragen werden. Über 20 Kühe und etliches Jungvieh finden im Sommer hier oben ihr Auskommen. Es werden Butter und Bergkäse hergestellt. Die Wanderer werden mit Suppen, Brotzeit und Getränken versorgt. Und wer hier oben übernachten will, findet sogar einen Schlafplatz. Auf unserem Rückweg werden wir dann noch beim Wildfräuleinstein vorbeischauen, das ist ein eindrucksvoller Felsblock, in dem der Sage nach die »Wilden Fräulein« gehaust haben sollen. Über eine Holzleiter können wir dort dann deren ehemalige Gemächer erkunden, die sich in Felshöhlen befanden. Eine aufregende Abwechslung nach der langen Wanderung, die wir bereits hinter uns haben. Aussichtsreich geht es dann hinab in Richtung Hinterstein.

Anstieg zur Willersalpe

Vom Parkplatz am oberen Ende von Hinterstein folgen wir kurz dem Fußweg in Richtung Giebelhaus, bis links der ausgeschilderte Wanderweg (Wegtafel - »Zur Willersalpe«) abzweigt. Wir wandern nun durch Bergwiesen bis zum so genannten Bachholz, dann folgen wir weiter einem Forstweg durch Wald, bis links der Wanderweg (Mark.-Nr. 423) zur Willersalpe abzweigt. Nun in Nähe des Willersbaches steiler hinauf, bis wir auf den quer führenden Weg treffen, der vom Wildfräuleinstein treffen. Auf diesem nun rechts weiter, auf einem Steg über den Willersbach hinweg und in steilen Kehren durch Wald hinauf zu den Wiesen der Willersalpe, die in einem welligen Hochtal liegt. Nachdem wir den Waldrand verlassen haben, müssen wir noch ein paar Schritte laufen, bis dann unvermittelt die Alphütte vor uns steht.

Rückkehr über den Wildfräuleinstein

Nach einem ausgiebigen Aufenthalt auf der Willersalpe kehren wir auf dem Anstiegsweg bis zur Abzweigung jenseits des Willersbaches zurück. Dort gehen wir dann geradeaus weiter auf leicht fallendem Wanderweg, bis wir nach etwa 20 Minuten ab der Wegverzweigung auf den Wildfräuleinstein stoßen. Hier machen wir natürlich ausgiebig Rast, erkunden den als Naturdenkmal ausgewiesenen Felsen und informieren uns anhand einer Tafel über die Sage, die dahintersteckt. Anschließend wandern wir auf gutem Pfad nahezu eben durch Wald weiter und erreichen nach einer halben Stunde den schönen Rastplatz am Köpfle, bevor es dann links über steile Serpentinen nach Hinterstein geht.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied680 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktHinterstein, 866 m.
TourencharakterZu einer urigen Alpe und zu den Felsen der Wilden Fräulein. Lange, aber leichte Tour. Almwege, Bergwanderwege und -pfade zu den Wilden Fräulein. (Autor: Heinrich Bauregger)
Beste Jahreszeit
KartentippTopogr. Karte 1 - 50000 Allgäuer Alpen (BLVA).
VerkehrsanbindungAuto: Auf der A 7 bis zur Ausfahrt Oy-Mittelberg und dann weiter auf der B 310/B 308 über Oberjoch nach Hindelang und weiter nach Hinterstein; durch den Ort bis zum Ende der öffentlichen Fahrstraße beim großen, gebührenpflichtigen Wanderparkplatz Auf der Höh (885 m).
Bahn/Bus: Mit dem Allgäu-Schwaben-Takt bis Sonthofen, dann weiter mit RVA-Bus über Hindelang nach Hinterstein.
GastronomieWillersalpe (1459 m), privat, von Mai bis Oktober bewirtschaftet, 30 Lager; Tel. 0171/9939847
Tipps
Die Prinze-Gumpe – benannt nach Prinzregent Luitpold von Bayern, der hier vor Hundert Jahren häufig zur Jagd und zur Kur weilte – in der Ortsmitte von Hinterstein erwartet uns mit einem kleinen Natursee mit Terrasse und Einkehrmöglichkeit. Der Eintritt ist frei.
Höchster Punkt
Willersalpe, 1459 m
Unterkunft
Wie Einkehr

Buchtipp

Heinrich Bauregger

Die schönsten Wanderungen mit Kindern im Allgäu

35 familiengerechte, bestens aufbereitete Touren in den Allgäuer Bergen mit Einkehrvorschlägen, Tipps zu Sehenswertem und Hinweisen für Kinderspaß.

zum Shop
Mehr zum Thema