Von Hahnenklee über den Bocksberg

Leichte, teilweise steile Waldwanderung mit schönen Aussichtsstellen. (Autor: Chris Bergmann)
7 km
200 m
2.00 h
Oberhalb des Großparkplatzes bei der Gustav-Adolf-Stabkirche (1908) in Hahnenklee schlagen wir den mit dem Zeichen »grüner Punkt« markierten Liebesbankweg ein und wandern Richtung »Auerhahn«. Der Weg verläuft parallel zum oberen Rand des Parkplatzes, taucht dann in den Wald ein und gewinnt stetig an Höhe. Bald nach Unterqueren der Trasse der Gondelbahn erreicht er eine Sitzbank mit Panoramablick in den Talkessel von Hahnenklee. Der Liebesbankweg passiert eine Skischneise mit exzellentem Blick zum Rammelsberg und auf das Harzvorland. Nun unterquert der Liebesbankweg einen Schlepplift und erreicht die so genannte Liebesbank. Hoch aufgeschossene Fichten versperren hier allerdings die Sicht. Im Wald führt der Weg weiter aufwärts und erreicht an einer weiteren exzellenten Aussichtsstelle eine Schutzhütte mit Außensitzplätzen. Kurz dahinter treffen wir auf die schmale Asphaltstraße (nicht öffentlich), die zum Bocksberggipfel führt; bei guter Sicht sollte man diesen Abstecher nicht auslassen.
Zurück vom Gipfel, wandern wir an der Liebesbankweg-Verzweigung rechts weiter Richtung »Auerhahn«. In mäßig steilem Abstieg mündet das Wurzelweglein auf die asphaltierte Alte Harzstraße und folgt ihr rechts hinab zum Berggasthaus Auerhahn an der B 241. Am Gaststättenparkplatz zweigt rechts der mit dem Zeichen »rotes Dreieck« markierte Obere Auerhahnweg ab. Ihm folgen wir abwärts mit Blick auf den Auerhahnteich, den höchstgelegenen der sechs Teiche, die als »Teichkaskade« zur Wasserkraftversorgung der Gruben und Hüttenwerke auf der Bockswiese angelegt worden waren. Schon bald zweigt links ein mit dem Zeichen »grünes Dreieck« markierter Weg ab, den die Lehrtafeln des Wasserwanderwegs Auerhahn-Kaskade begleiten. Am 1684 angelegten Auerhahnteich vorbei führt er zur Striegelwiderwaage am Dammfuß. Am zweiten Teich, dem 1672 angelegten Neuen Grumbacher Teich, folgen wir dem Wasserwanderweg rechts über den Damm und am Ende scharf links hinab und am Dammfuß rechts über die Stegbrücke, nun begleitet vom Oberen Schalker Graben. Am Ende des dritten Teichs steht als Schutzhütte die Schalker-Graben-Hütte. Wir gehen links hinab und sofort rechts und treffen hinter dem vierten Teich auf den Wanderweg blau-x. Er führt rechts zurück nach Hahnenklee. Wer den steilen Aufstieg vermeiden will, schwebt mit der Bocksbergseilbahn zum Gipfel: Der Bocksberggipfel ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen; sechs beschilderte Wanderwege führen vom Bocksberg nach Hahnenklee hinab.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied200 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz (560 m) bei der Stabkirche in Hahnenklee.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterVom heilklimatischen Kurort und Wintersportplatz Hahnenklee führt diese lohnende Rundwanderung über den Bocksberg, einen der schönsten Aussichtsberge im Oberharz.
Beste Jahreszeit
KartentippWandern im Westharz (Landesvermessungsamt Niedersachsen).
MarkierungenNamentliche Ausschilderung, grüner Punkt, rotes Dreieck und blau-x.
VerkehrsanbindungB 241 Goslar – Osterode und abzweigen nach Hahnenklee. Vom Bahnhof Goslar sind es 20 Minuten Fahrzeit mit dem Bus nach Hahnenklee-Bockswiese.
GastronomieBocksberggipfel, Auerhahn.
Unterkunft
Hahnenklee-Bockswiese verfügt als heilklimatischer Kurort und Wintersportplatz über Unterkünfte aller Kategorien.
Tourismusbüro
Kurverwaltung Hahnenklee-Bockswiese, Kurhausweg 7, 38644 Goslar-Hahnenklee, Tel. 05325/510 40, Fax 05325/51 04 20, Internet www.hahnenklee.de.

Buchtipp

Chris Bergmann

Harz

40 Touren quer durch den Harz! Hinweise zu Naturhighlights sowie zu Einkehrmöglichkeiten machen diesen Wanderführer zu einem praktischen Begleiter.

zum Shop
Mehr zum Thema