Wanderung im Ostallgäu

Von Füssen zum Schloss Hohenschwangau

Wir beginnen unsere Wanderung im malerischen Füssen, dessen Geschichte bis in römische Zeit zurückreicht. Von der Altstadt führt der schattige Weg über bewaldete Vorberge zum Schloss Hohenschwangau und zum Schwansee, der zu einem erfrischenden Bad einlädt. (Autor: Bernhard Irlinger)
10 km
500 m
3.00 h
Wir beginnen unsere Wanderung an der Lechbrücke am südlichen Rand der Altstadt von Füssen (800m). Am Nordufer des Lechs führt uns ein Fußweg in das nahe Bad Faulenbach. In dem kleinen Ort biegen wir links in den Mühlenweg. Er knickt bald nach rechts um und wir steigen geradeaus eine Treppe hoch. Wir verlassen den Ort in südlicher Richtung, halten uns an einer Straßengabelung links (Wegweiser Lechfall) und folgen, vorbei an einer Hinweistafel zur römischen Via Claudia Augusta, dem Weg zum tosenden Lechfall, in dessen Gischt das Sonnenlicht einen Regenbogen malt. Wir überqueren auf der schmalen Brücke den Fluss und steigen zur Bundesstraße hinauf.

Jenseits der B17 beginnt eine schmale Teerstraße, die an einem Biergarten vorbei aufwärts führt (Wegweiser Alpenrosenweg, Hohenschwangau). Nach 200m biegen wir an einer Weggabelung rechts in den von Alleebäumen beschatteten Weg (Wegweiser Alpenrosenweg, Hohenschwangau), der uns sanft aufwärts zu einem geteerten Weg führt. Wir folgen ihm rechts hinauf. Er geht in einen Kiesweg über und bringt uns zu einer Kreuzung, an der wir rechts auf einen Wanderweg einbiegen (Wegweiser Alpenrosenweg, Hohenschwangau). Nach 100m halten wir uns erneut rechts und kreuzen dann auf einem Bergsattel eine breite Forststraße (Wegweiser Alpenrosenweg nach Hohenschwangau). Auf schmalem Forstweg wandern wir über einen kleinen Hügel und überqueren im folgenden Sattel einen Wirtschaftsweg.

Wandern hoch über dem Schwansee

Kurz darauf knickt der Alpenrosenweg an der Nordflanke des Schwarzenbergs nach links und führt uns als herrlich angelegter Steig hoch über dem Schwansee durch den steilen Waldhang. Mühelos wandern wir in gleich bleibender Höhe zur Wegkreuzung im Bergsattel zwischen Alpsee und Schwansee. Links führt der Fischersteig zum nahen Schwansee hinab und ermöglicht für jene, die Schloss Hohenschwangau schon kennen, eine kürzere Alternativroute. Wir gehen jedoch kurz geradeaus (Wegweiser Schloss Hohenschwangau), halten uns nach wenigen Metern links (Wegweiser Ruine Frauenstein, Schloss Hohenschwangau, Weg 47) und ersteigen auf schmalem Weg den Hügel, auf dessen Gipfel die Grundmauern der mittelalterlichen Burg Frauenstein liegen. Jenseits führt uns der Weg in Serpentinen bergab und bringt uns danach zu einem Teersträßchen, dem wir links zum nahen Schloss Hohenschwangau (860m) folgen. Durch das Tor wandern wir hinauf zum Schlosshof.

Nach einem Rundgang durch die südseitigen Gartenanlagen mit anschließender Schlossbesichtigung kehren wir zum Schlosshof zurück. Dort beginnt an einem Tor ein Treppenweg, der in östlicher Richtung bergab läuft. Unterhalb des Schlossgeländes biegen wir links in einen Weg (Wegweiser Sommerweg), der uns durch Wald zum großen Parkplatz in Hohenschwangau hinabführt. Wir gehen vom Postamt an der Straße entlang nach links. Die Straße biegt bald nach rechts und wir wandern geradeaus auf einem breiten Weg am Bach entlang, der am Fuße des felsigen Schlossberges plätschert (Wegweiser Schwansee, Füssen). Kurz vor dem Schwansee treffen wir auf den Rundweg, dem wir links über den Bach folgen. An der folgenden Wegkreuzung halten wir uns rechts und wandern am Ufer des Schwansees entlang, bis wir am Ende einer mit bunten Frühjahrsblumen bewachsenen Moorwiese auf eine Sandstraße stoßen. Wir folgen ihr kurz nach rechts.

Auf dem Kalvarienberg

Nach wenigen Metern setzt links ein Wanderweg an (Wegweiser Kalvarienberg), auf den wir einbiegen. Er führt uns in weit ausladenden Kehren durch den Südhang des Kienbergs aufwärts. Unter einer Felswand schwenkt er nach links und quert den Hang nach Westen. An der Stelle, an der der breite Weg flach wird, wechseln wir rechts auf einen Steig (Wegweiser Kalvarienberg), der uns zu einer Wegkreuzung auf dem Bergkamm bringt. Wir gehen auf dem schönen Waldsteiglein links hinauf (Wegweiser Füssen) und halten uns an der Weggabelung kurz vor dem höchsten Punkt rechts. Schnell sind wir oben auf dem Kalvarienberg (953m). In den übereinander gebauten Kapellen ist eine Darstellung von Jerusalem zu bewundern und vom modernen Kruzifix auf dem Gipfel genießen wir den herrlichen Blick auf Berge, Seen, Schlösser und die Stadt Füssen.

Vom Gipfel steigen wir jenseits auf einem angenehmen Weg den Stationen des Kreuzwegs folgend ab. Angelegt wurde der Kreuzweg zwischen 1837 und 1842 auf Veranlassung des damaligen Füssener Stadtpfarrers. Am Rand der Hirschwiese, unterhalb der neugotischen Marienkapelle und einer modernen Christusgruppe, überqueren wir geradewegs die Forststraße (Wegweiser Füssen) und gehen auf schmalem Weg auf die unter uns liegende Altstadt von Füssen zu. An der Kreuzung neben einer kleinen Kapelle halten wir uns links und erreichen kurz darauf neben der Kirche »Zu unserer Lieben Frau am Berg« die B17. An ihr entlang gehen wir nach rechts und erreichen danach über die Lechbrücke die nahe Altstadt von Füssen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied500 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDie Lechbrücke am Südrand der Altstadt von Füssen.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterEinfache Wanderung durch die Vorberge zwischen Füssen und den Königsschlössern.
Beste Jahreszeit
MarkierungenWegweiser.
VerkehrsanbindungFüssen liegt an der B17 (Romantische Straße) und ist mit der Bahn problemlos erreichbar.
GastronomieAm Lechfall, in Hohenschwangau und Füssen.
Tipps
Schloss Hohenschwangau. 1832 erwarb der bayerische Kronprinz Maximilian die Ruine eines Renaissance-Schlosses, das 1809 während der napoleonischen Kriege von aufständischen Tirolern zerstört worden war. Er ließ sie in neugotischem Stil zum Schloss Hohenschwangau umbauen und die prunkvollen Räume, die bis heute nahezu unverändert erhalten sind, mit großflächigen Bildern aus der deutschen Geschichte und Sagenwelt ausmalen. Vom Schlossgarten mit seinem plätschernden Brunnen hat man eine großartige Aussicht auf den Alpsee und die umgebende Bergwelt. Der spätere Märchenkönig Ludwig II. verbrachte hier einen großen Teil seiner Jugendjahre.
Unterkunft
In Füssen, Schwangau und Hohenschwangau.
Tourismusbüro
Füssen Tourismus, Tel. 08362/9385-0; Tourist-Information Schwangau, Tel. 08362/8198-0.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernhard Irlinger

Ostallgäu und Tannheimer Berge

40 Touren für jeden Anspruch: über sanfte Hügel bis zu Gipfelbesteigungen – zum Teil mit Seilbahnunterstützung

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema