Von Ebermannstadt zum Schlüsselstein

Vom steileren Aufstieg zum Schlüsselstein abgesehen eine sehr bequeme und schöne Wanderung durch Wald und zwischen Feld. (Autor: Tassilo Wengel)
10 km
206 m
3.00 h
Wir beginnen diese Wanderung beim Wasserschöpfrad von 1603 unweit des Marktplatzes (wenige Meter vom großen Parkplatz Nr. 2), wenden uns nach links, überqueren die Wiesent und dann die Bahngleise. Aufwärts geht es durch das Scheunenviertel und mit Markierung grüne Raute durch den Stadtpark zur Erlachkapelle.
Hier gehen wir nach rechts und kommen auf der Straße Obere Bayrische Gasse durch ein schön gelegenes Wohngebiet mit Gärten und schwenken bald nach links in die Straße Zum Schlüsselstein. Nun geht es aufwärts, wir überqueren eine Forststraße, wandern durch Wald, wo der Boden im Mai mit blühendem Bärlauch bedeckt ist, und steigen auf einem Pfad zu einer weiteren Forststraße steil auf. Dort schwenken wir nach links, biegen nach wenigen Metern nach rechts in den Wald und kommen auf einem aufsteigenden Pfad zu einem Querweg. Hier gehen wir nach links (Markierung blauer Strich) und kommen durch jungen Buchenwald zu einer Wegkreuzung. Von dort sind es 100 m zum Schlüsselstein (499 m) mit herrlicher Aussicht auf Ebermannstadt (1 Std.).
Von diesem Aussichtspunkt gehen wir zurück zur Wegkreuzung, wandern geradeaus weiter zur Wallerwarte. Unser Wanderweg mündet auf den Ernst-Schlosser-Weg, wir schwenken nach links und bei einer kleinen Kapelle nach rechts, um nach 200 m zur Wallerwarte (496 m), einem aus Natursteinen gemauerten Aussichtsturm, zu kommen. Die Sicht in das Wiesenttal ist großartig, reicht auch weit in das Leinleitertal mit Streitberg bis zur Burg Greifenstein.
Variante: Von der Wallerwarte zurück zur kleinen Kapelle, kann der Markierung blauer Punkt nach Ebermannstadt (2,5 km) gefolgt werden.
Wir wandern von der kleinen Kapelle nun auf dem Ernst-Schlosser-Weg weiter (Markierung blaue Raute). Es folgt ein breiter Weg, der bald durch Felder nach Wohlmutshüll führt (1:45 Std.).
Im Ort schwenken wir nach links, kommen zur Bundesstraße und wenden uns abermals nach links, um nach 200m links/rechts in den Wald zu biegen (Wegweiser Ebermannstadt, Markierung blaue Raute). Nun wandern wir auf weichem Waldboden bis zu einem schmalen Fahrweg, halten uns hier links und verlassen den Fahrweg bei einem Wegweiser mit Bank nach rechts abwärts (Hinweis Wasserschöpfrad). Wir kommen zur Erlachkapelle (2:45 Std.) und gehen auf bekanntem Weg zum Wasserschöpfrad (3 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied206 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktEbermannstadt, Wasserschöpfrad.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterZwei schöne Aussichtspunkte verlocken zu einer Wanderung auf die Höhe, wo Ebermannstadt zu Füßen liegt. Auch das herrliche Wiesenttal und das Leinleitertal, Burgen und weitere markante Orte lassen sich von der Höhe gut erkennen.
Hinweise
In der Marienkapelle (14. Jh.) mit üppiger barocker Ausstattung aus dem 17. Jh. sind Holzplastiken Johannes des Täufers, des hl. Sebastian und der Strahlenmadonna bemerkenswert. Sie stammen von dem Ebermannstädter Bildhauer Friedrich Theiler (1748–1826).
KartentippFritsch Wanderkarte Naturpark Fränkische Schweiz Veldensteiner Forst – Hersbrucker Alb, Blatt Süd, 1:50 000.
MarkierungenGrüne Raute, blaue Raute.
VerkehrsanbindungAutobahn A 9, Ausfahrt Pegnitz-Grafenwöhr, auf B 2/ B 470 über Pottenstein, Gößweinstein nach Ebermannstadt, Autobahn 73, Ausfahrt Forchheim Nord, auf B470 über Forchheim nach Ebermannstadt. Bahnverbindung mit Forchheim.
GastronomieEbermannstadt: Bierstübel Zur Ella, Marktplatz 24. Gasthof Schwanenbräu, Marktplatz 2. Hotel Resengörg, Hauptstraße 36. Café Altmayer, Am Breitenbach.
Tipps
Ernst Schlosser (1913–1999) war Hauptwanderwart im Fränkischen-Schweiz-Verein und betreute viele Wanderwege. Von 1981 bis 1998 führte er die Ortsgruppe Ebermannstadt. Die Neugestaltung des Naturlehrpfades am Schottenberg war für ihn die letzte große Herausforderung.
Unterkunft
Ebermannstadt: Hotel Resengörg, Tel. 09194/7 39 30, Fax 09194/73 93 73. Hotel Schwanenbräu, Tel. 09194/ 2 09, Fax 09194/58 36. Brauereigasthof Hotel Sonne, Tel. 09194/76 74 80, Fax 09194/67 48 80.
Tourismusbüro
Touristinformation Ebermannstadt, Bahnhofstraße 5, 91320 Ebermannstadt, Tel. 09194/5 06 40, Fax 09194/5 06 41, E-Mail: touristinfo@ebermannstadt.de.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Mystische Pfade Fränkische Schweiz

Mehr als wandern: Dieser Wanderführer Fränkische Schweiz lotst durch urwüchsige Landschaft, zu historischen Bräuchen und geheimnisvollen Kraftorten.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema