Von der Tissihütte zur Carestiatohütte

Unschwierige Bergwanderung, im zweiten Teil aufgrund der Wegbeschaffenheit teilweise mühsam: Tissihütte – Rifugio Vazzoler – Sella di Camp – Carestiatohütte – Passo Duran (Autor: Eva-Maria Troidl, Stefan Lenz, Ludwig Graßler)
13 km
1000 m
5.00 h
Beim Aufbruch von der Tissihütte lassen wir unseren Aufstiegsweg von gestern links liegen und wandern stattdessen Richtung Südwesten am Bec di Mezzodi vorbei, bis wir wieder auf den Dolomitenweg 1 (auch Weg Nr. 560) treffen. Ohne nennenswerte Höhenunterschiede leitet uns der Weg vorbei an dem verfallenen Cason di Col Rean, umrundet das Massiv der Cima di Mede und trifft nach kurzem Abstieg auf die Fahrstraße zum Rifugio Vazzoler, das wir nach knapp zwei Stunden erreichen. Nahe der Hütte wurde 1958 ein der »Madonna vom Schnee« geweihtes Kirchlein zur Erinnerung an alle im Gebiet der Civetta tödlich verunglückten Bergsteiger errichtet.
Weiter der Fahrstraße folgend steigen wir bis auf 1524 Meter ab, wo die Serpentinen beginnen. Dort trennt sich der Dolomitenweg 1 (auch Weg Nr. 554) von der Straße. Noch geht es bergab, aber bald müssen wir wieder an Höhe gewinnen. Vorbei an den gewaltigen Moiazzawänden queren wir das oberste Corpassatal und erreichen nach den verfallenen Gebäuden der Casera di Camp schließlich die Sella di Camp (1933 m). Jetzt sind wir endgültig auf der Südseite des Bergstocks angekommen. Heiß brennt die Sonne auf unseren steinigen, von Latschen gesäumten Pfad. Der würzige Duft der Latschenkiefern und die Temperaturverhältnisse lassen uns glauben, in einer Sauna zu wandern. Wehe dem Wanderer, der es versäumt hat, im Rifugio Vazzoler seine Wasserflasche zu füllen! Rauf und runter, nach rechts und links, selten geradeaus führt uns der Weg schließlich zum Rücken des Col di Pass, wo hinter Latschen versteckt die Carestiatohütte (1834 m) auf uns wartet. Wer seine Klettersteigausrüstung für die Begehung der Via ferrata in der Schiara vorausgeschickt hat und auch all jene, die einen komfortablen Gasthof einer Berghütte vorziehen, wandern noch auf der Zufahrtsstraße zur Hütte und zuletzt über ein Wiesenstück in 30 Minuten hinab auf den Passo Duran (1601 m).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied1000 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktTissihütte.
EndpunktCarestiatohütte.
TourencharakterHeute wandern wir durch das blumenreiche und von Quellwassern erfüllte Val Civetta, vorbei an aufgelassenen Almen zur 1929 erbauten Vazzolerhütte. An unserer linken Seite ragen die Wände der Civetta und der Moiazza in den Himmel. Über »Stock und Stein« erreichen wir schließlich die Carestiatohütte.
Beste Jahreszeit
KartentippKompasswanderkarte 77 Alpi Bellunesi, 1:50 000, Tabacco 4 Dolomiti Agordine e di Zoldo, 1:50 000; Tabacco 025, Dolomiti di Zoldo, Cadorine e Agordine, 1:25 000.
MarkierungenWegbezeichnung 560 bis zum Rifugio Vazzoler, danach Wegbezeichnung 554, während der ganzen Strecke auch Dolomitenweg 1 (Dreieck mit Nr. 1).
VerkehrsanbindungKeine.
GastronomieRifugio Vazzoler.
Unterkunft
Rifugio Bruto Carestiato, CAI-Sektion Agordina, 20. Juni bis 20. September, Tel. 0437/6 29 49; am Passo Duran: Rifugio San Sebastiano, I-32010 Passo Duran, Tel. 0437/6 23 60; Rifugio Cesare Tomè, I-32010 Passo Duran, Tel. 0437/651 99.
Tourismusbüro
I.A.T. informazioni e accoglienza turistica, I-32012 Forno di Zoldo, Via Roma 10, Tel. 0437/78 73 49; Ufficio Turistico Agordo, Tel. 0437/6 21 05.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eva-Maria Troidl, Stefan Lenz, Ludwig Graßler

Traumpfad München – Venedig

Der Traumpfad von München nach Venedig – von seinem »Erfinder« Ludwig Graßler – als Wanderführer zum Mitnehmen für unterwegs

Jetzt bestellen