Von der Saigerhütte zum Stößerfelsen

Waldwanderung mit prachtvollen Aussichtsstellen. (Autor: Bernhard Pollmann)
15 km
460 m
4.00 h
Vom Parkplatz an der Saigerhütte folgt der mit dem Zeichen Blaustrich markierte E3 knapp zwei Minuten der Straße Richtung Rübenau leicht aufwärts und wechselt dann rechts in den bewaldeten Hang über dem Natzschungtal mit den Dörfern Pföbe und Rothenthal. Während der Wanderung auf dem »Sedanweg« in prachtvollem Buchenwald bieten sich mehrfach wunderschöne Ausblicke. Der allerbeste Aussichtspunkt ist der Stößerfelsen – eine Felsplatte, die über 30m steil abfällt – mit hervorragendem Blick auf das Natzschungtal, dessen Sohle 130m weiter unten liegt und weit nach Böhmen hinein. Vom Stößerfelsen folgt der E3 dem »Stößerfelsenweg« und dem »Brandleitenweg« weiter durch die Wälder hoch über dem Natzschungtal und senkt sich schließlich in das Steinbachtal, ein Seitental des Natzschungtals. Nach einem nur kurzen Zwischenaufstieg mündet der E3 auf den geteerten »Hammerweg«. Hier muss man sich entscheiden: Der E3 führt links weiter nach Rübenau (wo Busverbindung nach Olbernhau besteht), während der »Hammerweg« rechts, markiert mit dem Zeichen »Blaustrich«, Richtung Olbernhau führt. Der Hammerweg ist zugleich Route des Wanderwegs der deutschen Einheit (WDE).
Vorbei am Wettinplatz, wo eine Schutzhütte zur Rast lädt, geht es durch den Wald und dann abwärts hoch über dem Dörfelbachtal. Am Waldrand treffen wir auf die Rotstrich-Markierung des EB.
Von der Wegekreuzung am Waldrand führen EB und WDE in identischer Routenführung zum Schaaldenkmal im Dörfelbachtal und dann auf dem »Königsweg« durch die Wälder. Zuletzt geht es hinab zur Saigerhütte in Grünthal.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour15 km
Höhenunterschied460 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz am Museumskomplex Saigerhütte in Olbernhau-Grünthal.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie panoramareiche Waldwanderung hoch über dem Natzschungtal hat einige prachtvolle Aussichtsstellen zu bieten.
Beste Jahreszeit
KartentippNaturparkkarte Erzgebirge-Vogtland 1:25000 Blatt 5/6 oder Topografische Karte 1:50000 mit Wanderwegen Blatt L5346 Olbernhau und Blatt 5344 Zschopau (Landesvermessungsamt Sachsen).
MarkierungenBlauer und roter Strich und namentliche Ausschilderungen.
VerkehrsanbindungAnfahrt auf der B174 Chemnitz – Marienberg, weiter auf der B171 Richtung Dresden und in Olbernhau abzweigen Richtung Seiffen.
GastronomieSaigerhütte.
Tourismusbüro
Tourist-Service Olbernhau, Grünthaler Straße 28, 09526 Olbernhau, Tel. 037360/150, Internet: www.olbernhau.de
Mehr zum Thema