Von der Ramsau ins Wimbachtal

Ausgedehnte, trotzdem wenig anstrengende Talwanderung mit eindrucksvollen Natureindrücken; besonders eindrucksvoll in der Wimbachklamm; Alternative zum Hintersee: stimmungsvolle Wanderung durch den geheimnisvoll-romantischen Zauberwald zum landschaftlich großartigen Hintersee. (Autor: Bernd Riffler, Heinrich Bauregger)
17 km
720 m
5.00 h
a) Wimbachklamm–Wimbachtal: Von der Wimbachbrücke (624 m) geht es in Richtung Wimbachklamm zunächst zum Klammeingang (gebührenpflichtig), dann auf Treppen durch das rauschende Spektakel, anschließend auf einem gemütlichen Spazierweg zum Wimbachschloss (938 m), einem ehemaligen fürstpröpstlichen Jagdschloss und heutigen netten Gasthaus, bei dem die ganz geruhsamen Spaziergänger bereits wieder zum Rückzu blasen. Ansonsten wird man im Wimbachgries inmitten einer prachtvollen Gebirgslandschaft noch bis zur Wimbachgrieshütte (1327 m) weitermarschieren und auf diese Weise wenigstens ein dreivierteltägiges Programm auf sein Konto bringen.
b) Zauberwald–Hintersee: Die 3-stündige Wanderung setzt ebenfalls bei der Wimbachbrücke ein und führt zunächst entsprechend der Markierung RA links der Ramsauer Ache in die westliche Richtung. Der Anstieg wird kaum empfunden, weil sich 180m Höhendifferenz zwischen Ramsau und Hintersee auf 6 km Wegstrecke verteilen. Der Weg passiert das erwähnte Ramsauer Parademotiv mit der malerisch platzierten Kirche, führt späterhin rechts über die Hinterseer Autozufahrt und in den Zauberwald, der als übermooste, walddüstere Felssturzlandschaft den Besucher fast geheimnisvoll berührt. Es folgt der nächste Naturhöhepunkt in Gestalt des wildromantischen Hintersees (789 m), dessen lohnende Umrundung weitere 2,5 km bedeutet. So oder so geht’s schließlich auf gleichem Weg nach Ramsau zurück, wenn man nicht mit den Aufstiegen vom Hintersee zur Halsalm oder zur Schärtenalm und Blaueishütte Zusätzliches vorhat.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour17 km
Höhenunterschied720 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktRamsau/Wimbachbrücke (Parkplatz und Bushaltestelle) an der Fahrstraße von Berchtesgaden in die Ramsau.
EndpunktWimbachbrücke
TourencharakterWer den Namen Ramsau hört, denkt sofort an das Bilderbuchmotiv der Ramsauer Kirche vor der wildromantischen Felskulisse der Reiteralpe. Die Besucher des Berchtesgadener Lands verbinden damit Vorstellungen von schönen Naturerlebnissen, z. B. die ausgedehnte Wanderung von Ramsau ins Wimbachtal.
Beste Jahreszeit
KartentippTopogr. Karte LVG 1:50000, Berchtesgadener Alpen; Kompass Wanderkarte 1:50000, Nr. 14 Berchtesgadener Land – Chiemgauer Alpen.
MarkierungenDie viel begangenen und beliebten Wanderrouten zählen zum Standardrepertoire der Berchtesgaden- Urlauber und sind dementsprechend bestens gewartet und markiert.
VerkehrsanbindungBahn Berchtesgaden– Bus nach Ramsau; Salzburger Autobahn-Ausf. Bad Reichenhall – B 20 – Berchtesgaden.
GastronomieWimbachschloss, Wimbachgrieshütte, Hintersee.
Unterkunft
Wimbachgrieshütte und Berchtesgadener Hotellerie.
Tourismusbüro
Kurverwaltung Berchtesgaden, Postfach 2240, Königsseerstr. 2, 83471 Berchtesgaden, Tel. 08652/9670, Fax 967400, E-Mail: info@berchtesgadener-land.com, Internet: www.berchtesgadener-land.com

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernd Riffler, Heinrich Bauregger

Oberbayerische Hausberge

Bernd Riffler und Heinrich Bauregger führen zu den bewährten Lieblingszielen in den Münchner Haus- und Familienbergen, aber auch zu den weniger bekannten Gipfelzielen.

Jetzt bestellen