Von der Amper zur Paar

Mit der glanzvollen Klosterkirche Fürstenfeld fangen wir an und in einem behaglichen Gasthaus schließen wir ab. Dazwischen u. a. ein Walderlebnispfad, der alte Jexhof und naturgeschützte Moorgebiete. Nicht zu vergessen Schloss Kaltenberg mit seinem alljährlichen Ritterspektakel. (Autor: Armin Scheider)
6 km
50 m
1.00 h
Fürstenfelder Barockglanz. Zum Auftakt des Ausflugs wenden wir uns gleich der berühmten Klosterkirche St. Mariä Himmelfahrt zu. Ab 1700 vom Münchner Hofbaumeister Giovanni Antonio Viscardi als Neubau begonnen und erst 1766 mit der Ausstattung des Innenraumes vollendet, zählt die Kirche heute zu den prächtigsten Barockbauten Bayerns. Der Innenraum wird von Säulenpaaren aus rotem Stuckmarmor und mächtigen Gurtbögen beherrscht. Ausgefüllt wird dieser Rahmen mit Fresken, Stuck und prunkvollen Altären, was insgesamt ein besonders farbenfrohes und festliches Bild ergibt. Mitgewirkt haben bedeutende Künstler ihrer Zeit, u. a. die Gebrüder Appiani (Stuck) und Asam (Deckengemälde und Hochaltar) sowie Franz Xaver Schmädl und Roman Anton Boos (Figuren). Im Klosterbereich befindet sich auch das Stadtmuseum (Di–Sa 13– 17, So/Fei 11–17 Uhr), das u. a. Sammlungen zur Entwicklung von Kloster und Stadt sowie zur Frühgeschichte des Raumes zeigt. Sonderausstellungen mit meist überregionalen Themen ergänzen das Programm des Museums. Walderlebnispfad im Rothschwaiger Forst. 3,3 Kilometer ist der markierte Pfad lang und enthält neun Stationen, die Sie näher mit dem Wald bekannt machen. Themen sind u. a. »Wald und Wild«, eine in dieses Buch passende »Lauschecke«, »Baumarten« und »Klingende Hölzer«. Sie finden den Lehrpfad, indem Sie vom Kloster auf der Fürstenfelder Straße hinausfahren, an deren Ende auf der Rothschwaiger Straße gegenüber fortsetzen und nach Erreichen der Cerveteristraße parken. Ein Fußweg von genau einem Kilometer führt geradeaus zur Station 2. Beachten Sie das grüne Symbol des Lehrpfades. Im Bauernhausmuseum Jexhof. Der alte Hof südlich von Schöngeising steht unter Denkmalschutz und gewährt Einblicke in das bäuerliche Leben und Schaffen im Brucker Land um 1900. Zum Gehöft gehören das Wohnhaus mit Rossstall, der große Stadel, das Back- und das Bienenhaus sowie ein Garten und ein Weiher. Doch der Jexhof ist nicht bloß Museumsobjekt. Durch Sonderausstellungen und zahlreiche attraktive Veranstaltungen zu Brauchtum, Natur, Musik, Theater, Literatur und ländlichem Handwerk wird ein abwechslungsreiches Programm geboten und damit auch das Besucheraufkommen forciert. Öffnungszeiten des Museums - Di–So von 13–17 Uhr, Mo Ruhetag, außer an Feiertagen. Fahrt nach Grafrath. Vom Jexhof fahren wir über Mauern nach Unteralting, wo beim Huber-Bauern im Hof ein schönes Feldkreuz mit zwei Hofchroniktafeln steht. Für einschlägig interessierte Ausflügler ein sehenswertes Objekt. In Grafrath angekommen, kann man die Wallfahrtskirche St. Rasso von 1694 mit Werken bekannter Künstler oder eine volkstümliche Anlage auf dem Kapellenberg besuchen. Dort wurde vor ca. 100 Jahren von einem Mühlenbesitzer eine dem Wallfahrtsort Lourdes nachempfundene Grotte errichtet. Was der Anlass dafür war, weiß man bis heute nicht. Auf dem Kapellenberg stehen außerdem ein Wegekreuz, ein Obelisk und die Leonhardskapelle. Hinauf kommt man über Haupt- und Schlossbergstraße. 50 Meter vor Unterführung der B 471 folgen Sie rechts einem Schottersträßchen und ein paar Schritte weiter dem links zur Anhöhe führenden Waldweg. Wanderung am Ampermoos. Seit 1982 Naturschutzgebiet, ist das Ampermoos eines der größten und letzten Niedermoore in Süddeutschland. Es beheimatet eine große Artenvielfalt an Tieren und Pflanzen und hat vor allem für Brut- und Zugvögel besondere Bedeutung. Unsere Wanderung führt am Westrand des Oberen Mooses entlang. Start ist an der Kirche in Kottgeisering. Auf ihrer Westseite geht es nach Süden, anschließend ein Stück auf einer wenig befahrenen Asphaltstraße und dann auf Schotterwegen wieder nach Kottgeisering zurück. Genaue Route siehe Karte links. Die Wanderung ist gut sechs Kilometer lang und wird von anmutiger Landschaft und weiten Ausblicken geprägt. Besuch auf Schloss Kaltenberg. Wir setzen die Rundfahrt fort und gelangen zunächst nach Moorenweis. Kunstfreunde werfen dort einen Blick in die St. Sixtuskirche. Hier hat die Wessobrunner Künstlerelite ihre Spuren hinterlassen. Von Josef Schmuzer stammt der Bauentwurf, Thassilo Zöpf hat den Stuck und Matthäus Günther die Deckengemälde ausgeführt. Der Hochaltar ist ein Werk von Franz Schmuzer. Beachtung verdient auch das Wildmoos gut zwei Kilometer östlich von Moorenweis. Es ist eines der ältesten Hochmoore Bayerns und dürfte mindestens 70.000 Jahre alt sein. Es stellt neben dem Haspelmoor das einzige Resthochmoor der Altmoränenregion dar. Wenige Kilometer weiter erreichen wir Schloss Kaltenberg. Alljährlich an den ersten drei Juliwochenenden wird in dem kleinen Dorf das Mittelalter lebendig. Das Ritterturnier, das dort stattfindet, gilt als größtes seiner Art in der Welt, denn es wirken mehr als 1000 Ritter, Hofdamen und Narren in historischen Trachten und stilechter Ausrüstung mit. Beschaulich geht es da wirklich nicht zu, umso mehr genießen wir außerhalb der Spielzeit Stille und reizvolle Bilder rund um das Schloss und in seinem Innenhof. Finale beim Mösl in Germerswang. Wir machen kehrt und nehmen nun wieder Kurs auf München. In Walleshausen und in Egling an der Paar stehen zwei bedeutende Kirchen, die der kunstinteressierte Ausflügler sicherlich aufsuchen wird. Mammendorf hingegen hat ein schönes Freibad, wo man sich nach langer Tagesfahrt erfrischen kann. Krönender Abschluss aber ist der Gasthof Mösl in Germerswang. Man fühlt sich in den holzgetäfelten Räumen oder auf der Terrasse sofort wohl und kann die feine regionale Küche genießen. Immerhin wurde der behagliche Gasthof 2004 zum dritten Mal hintereinander Sieger des Wettbewerbs »Bayerische Küche« im Landkreis Fürstenfeldbruck. Die Ruhetage des Gasthofs sind Montag und Dienstag.

Länge - Autoroute ca. 60 km (Fürstenfeld-Kaltenberg-Germerswang) Lehrpfad: ca. 3,3 km Wanderung: ca. 6 km

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied50 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktKloster Fürstenfeld Anfahrt auf B2 über Pasing-Germering oder auf Nebenstrecke über Menzing-Gröbenzell-Olching Bahnanfahrt mit der S 8
TourencharakterMit der glanzvollen Klosterkirche Fürstenfeld fangen wir an und in einem behaglichen Gasthaus schließen wir ab. Dazwischen u. a. ein Walderlebnispfad, der alte Jexhof und naturgeschützte Moorgebiete. Nicht zu vergessen Schloss Kaltenberg mit seinem alljährlichen Ritterspektakel.
Beste Jahreszeit
GastronomieKloster Fürstenfeld Fürstenfelder Terrasse, Di Ruhetag Klosterstüberl Terrasse, Mo Ruhetag Grafrath Gasthof Dampfschiff Biergarten, Terrasse Kein Ruhetag Egling Gasthof Widmann Biergarten, Do Ruhetag Mo–Mi von 11–14 und ab 17 Uhr geöffnet Germerswang Gasthaus Mösl Terrasse, Mo/Di Ruhetage
Tourismusbüro
Fürstenfeldbruck Tel. 08141/28-0 www.fuerstenfeldbruck.de Grafrath Tel. 08144/930410 www.grafrath.de
Mehr zum Thema