Von Colfiorito nach Saccovescio

Unschwierige Wanderung. Bei Nebel Orientierungsprobleme! (Autor: Helmut Dumler)
29 km
1300 m
8.00 h
Am nördlichen Ortsrand von Colfiorito (760 m), gegenüber der Carabinieri-Kaserne, verlässt man die Staatsstraße vor der Pizzeria Lieta Sosta nach rechts. In 15 Min. kommt man zur Kirche von Plestia aus der Antike. Weitere 20 Min. auf der Straße, und wir sind am südlichen Ortsrand von Taverne (758 m). Gleich nach dem Bauernhof Azienda Agricola Fedeli Claudio geht es rechts, eine Tafel weist nach Dignano. Nach 400 m halb links entgegen der Einbahnstraße bergan. Etwas später rechts haltend vollends hinauf nach Dignano (885 m; 1 Std.).
Zwischen Dorfplatz und Kirche San Lorenzo (1997 durch das Erdbeben schwerst zerstört) dem Sträßchen links durch den Ort folgen. Hinter dem Waschbrunnentrog geradeaus, an der nächs-ten Gabelung halb links zu den letzten Häusern. Dort halb rechts in 5 Min. zur Fonte dell'Aria. Erneut rechts. Erst wenige Minuten später wird der breite Weg links verlassen (Farbzeichen oben an den Bäumen). Nun bergan, vorerst auf dem breiten Nordrücken des Monte il Castello, danach rechts durch seine Westflanke. Die Farbzeichen bringen uns, einen Wasserbunker streifend und einem Bächlein folgend, zur gemauerten Brunnenstube (1:50 Std.). Jetzt das Tälchen links verlassen, in 5 Min. hinauf zu einer Schaftränke. Links haltend bringen uns die Markierungen zu einer Schotterstraße. Auf ihr etwa 100 m links, dann rechts (Weidezaun), die Straßenschleife abzukürzend.
Anschließend wieder auf der Straße, rechts etwa 30 Min. mäßig bergan. Am höchsten Punkt, vor einem Häuschen, halb links auf die Wiese. Ein schwach ausgeprägter Pfad führt zu einem Weidezaun; dahinter halb rechts über die Wiesen. Auf der Kuppe steckt ein Markierungspfahl. Hier halten wir uns schwach links und kommen in wenigen Minuten zum nächsten Farbzeichen, bei Steinen, an denen wir rechts abzweigen – Markierungen – und auf einer felsbesetzten, böschungsähnlichen Geländewelle etwa 200m dahingehen. Dann nach halb links wenden und am Zaun entlang absteigen in die Mulde des Fosso Cipolletta. Er mündet in die Straße (1100 m) Collattoni – Forcella (3:30 Std.).
Nun geht es rechts weiter, 400 m auf der Straße. Dann erklären links in der Wiese die Farbzeichen den Weiterweg. An der Baumgruppe wandern wir rechts vorbei und rechts haltend zu einem Weg, dem man links folgt. Den Viehzaun passieren und geradeaus bergan. Die Spur überschreitet den flachen Colle Staffolo und weicht dem Col Petetta (1334 m) links aus. Hinter der nächsten Kuppe beim Markierungs-Holzpflock laufen wir geradeaus in Richtung des Wiesensattels (Autowrack).
Auf dem Sattel links und im Mischwaldstreifen rechts. Am Ende des breiten Wegs gerade über die Wiese; rechts wölbt sich eine Kuppe des Monte Cavallo. Der folgende breite Sattel wird halb links verlassen. Aus der Mulde, also links der Hangwiese, empor zum baumbestandenen Poggio Martello (1499 m), dem höchsten Punkt der Gegend (4:30 Std.). Südöstlich steigen wir nun abwärts, entlang dem Laubwaldsaum in 5 Min. zum quer gestellten Rücken. Links geht es in den Laubwaldschatten. Rote Kleckse leiten ostwärts in 30 Min. in die Forca (1190 m). Unterhalb der Scharte münden die Farbzeichen in einen breiten Weg. Auf ihm etwa 100 m rechts. Nach dem Viehzaun halb links zu einem Zaun-Überstieg. Wir sind am Rande der Riserva Naturale Montagna di Torricchio und wandern mäßig bergan. Am Ende des Wäldchens schlendert man halb rechts kurz in eine Wiesenmulde, dann schlüpft man rechts (Farbzeichen) durch den Zaun. Oben wird ein Fahrweg betreten. Rechts, aber nur wenige Minuten. Wieder einmal ist Konzentration notwendig: Halb links geht es getreu der Markierung in die Wiese und weglos auf den Pian della Cuna.
Nicht direkt in Richtung des Hauses laufen, sondern links davon zu einem gezäunten Pferch. Dort übernimmt uns wieder ein Fahrweg. Links geht es in die oberste Val di Tazza und zu einer Viehtränke. Hier links und 15 Min. lang ansteigen in einen Sattel (1243 m). Hinunter zur gemauerten Hirtenunterkunft Verlicaja (1170 m). Weiter abwärts, vorüber an einer Viehtränke. Etwa 15 Min. danach, wo eine Tafel das Sammeln von Trüffeln (tartufo) verbietet, schwenkt man halb rechts vom breiten Weg ab und gelangt steil in den Weiler Croce (768 m). Links versteckt sich das Stephanskirchlein.
An der Kreuzung (rechts Brunnentrog, Waschhaus) geradeaus und vorbei an der Pfarrkirche weiter abwärts. Nach 10 Min. macht der Weg einen Linksknick, 5 Min. später eine Rechtskurve. Etwa 50 m danach vor einer Wiese links abzweigen: Weitsprung über den Bach! Der Fahrweg führt hinaus in die imposante Felsschlucht des Fosso di Torsa, die Landschaftsattraktion des Tages! Ab der Eisenschranke noch 50 m auf dem Fahrweg, ehe die Farbzeichen links ausscheren. Auf der Talwiese orientiert man sich an den Leitungsmasten, darf aber die Linksabzweigung der Route (nach einem Markierungsholzpflock) nicht versäumen. Jenseits des Baches geht es rechts auf einem überwachsenen Pfad zur Trattoria del Pescatore in Mulino (490 m) an der SS 209. Schräg rechts gegenüber befinden sich eine Fischzuchtanstalt und ein Trinkwasserbrunnen (7:15 Std.).
Nun links auf der Straße 150 m in die Valnerina. Am Ende des Maschendrahtzaunes, vor dem leeren Gebäude, biegt man rechts ab. Nochmals halten wir uns rechts am Rande des Nationalparks Monti Sibillini, gehen über die Brücke und steigen in 40 Min. zum verträumten Bergweiler Saccovescio (724 m; 8 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour29 km
Höhenunterschied1300 m
Dauer8.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktColfiorito (760 m), Fraktion von Foligno (26 km, Bahnhof, Busse) an der SS 77.
EndpunktSaccovescio (724 m), südlich der Valnerina (SS 209), aus welcher 5 km südwestlich von Visso ein Zufahrtssträßchen (2,5 km) abzweigt.
TourencharakterÜber den Piano di Colfiorito zog im Zweiten Punischen Krieg vor rund 2200 Jahren das 40 000-Mann-Heer Hannibals ( Tour 1) und plünderte die Heimstätten römischer Kolonisten und die der Umbrer. Auf uns warten die beiden längsten Etappen des umbrischen Apennin-Höhenwegs.
Beste Jahreszeit
KartentippKompasskarte 1:50 000, Blatt 675.
MarkierungenRot/weiß/rot, E 1.
VerkehrsanbindungColfiorito (760 m), Fraktion von Foligno (26 km, Bahnhof, Busse) an der SS 77.
GastronomieDignano (Bar). Molino/Valnerina: Trattoria del Pescatore (Ostern bis Mitte September, Mittwoch Ruhetag), Tel. 073/7 96 01 05.
Unterkunft
Colfiorito: Hotel Villa Fiorita**H, Tel. 0742/68 13 26; nördlicher Ortsrand an der SS 77: Hotel Plestina**H, Tel. 0742/68 11 46. Saccovescio: Nächtigung evtl. auf dem Spielplatz bei der Chiesa della Neve; Alternative: Nicht links in den Ort, sondern rechts mit dem Teersträßchen ansteigen und in 30 Min. nach Castelvecchio; über die Dorfstraße und abwärts in knapp 10 Min. zum Centro Agrituristico Il Collaccio: Zimmer, Ristorante, Tel. 074/3 93 90 05, 93 90 84. Bei rechtzeitigem Anruf wird man vom Chef, Signore Baldoni (spricht auch englisch), in Molini oder Saccovescio abgeholt.
Tourismusbüro
Servizio Turistico Territoriale, Corso Cavour 126, I-06034 Foligno, Tel. 0742/35 44 59, Fax 0742/34 05 45.
Region:
Italien
Mehr zum Thema