Von Beuron zur Burg Wildenstein

Nahezu durchgehend im Wald; steiler Anstieg, bequem zur Burg Wildenstein, bequemer Abstieg; Wald- und Wirtschaftswege. (Autor: Peter und Ute Freier)
9 km
220 m
3.00 h
Parkplatz – Talkante (45Min) – Burg Wildenstein (45Min.) – Talsohle (45Min.) – Kloster Beuron (knapp 45Min.). Vom Kloster Beuron auf die Albhochfläche: Vom Parkplatz vor dem barocken Kloster Beuron folgen Sie der ansteigenden Ortsdurchfahrt, überqueren eine Eisenbahnbrücke und biegen nach 25Metern links ab auf einen Kreuzweg (Markierung: rotes Dreieck; Wildenstein). Der breite Weg führt am bewaldeten Talhang bergauf und wenig später steigen Sie an einer Weggabelung geradeaus steil an (Markierung: rotes Dreieck). Nach etwa 70Metern können Sie wählen: Entweder geradeaus auf dem breiten Forstweg (Markierung: rotes Dreieck) auf direktem Weg zur Hangkante oder aber scharf rechts abbiegen und auf einem schmalen Waldweg (Markierung: rote Raute) zur Hangkante ansteigen. Kurzweiliger ist der rechts abzweigende Waldweg, denn er führt über den felsiger werdenden Hang zu einem mit einem Geländer gesicherten Felsabsatz, von dem aus man das auf einem massigen Felsklotz thronende Schloss Bronnen sehen kann. Entlang der Scheitelhöhe des Bergsporns – Vorsicht: wenige Meter rechts des Wegs verbirgt sich hinter dem felsigen Grat des Bergsporns ein Steilabfall! – erreichen Sie die Hangkante. Entlang der Talkante (Markierung: rotes Dreieck), vorbei an mehreren Zugängen zu Aussichtsfelsen, erreichen Sie einen Forstweg, der an den Rand einer ausgedehnten Lichtung und zu einem Parkplatz führt. Zur Burg Wildenstein und zurück in das Donautal: Nach links gelangen Sie wenig später an die beeindruckend gut erhaltene Burg Wildenstein, die auf einem mächtigen Felsklotz hoch über dem Donautal steht. Während im16. Jh. Die meisten Burgen verlassen oder in komfortable Schlösser umgebaut wurden, verstärkte man den Wildenstein mit Bastionen zu einer Festung. Über den äußeren Burggraben betritt man durch eine Zwingermauer – sie schützte vor feindlichem Beschuss aus geringer Entfernung – die Vorburg. Ein Steg, der eine Zugbrücke ersetzt, führt über den inneren, schluchtartigen Graben durch einen tunnelartigen Gang in den Innenhof der Burg. Vor der Burg wurde ein Grillplatz angelegt, in der Burg sind eine Jugendherberge und eine Burgschänke untergebracht. Von der Burg Wildenstein kehren Sie zum Parkplatz und in den Wald zurück (Markie- rung: rotes Dreieck), halten sich nach 100Metern an einer Weggabelung rechts bergab (Markierung: rote Gabel, Beuron) und folgen in einer Rechtskehre dieses Forstwegs einem Waldweg geradeaus (Markierung: rote Gabel). Kurz oberhalb der Talsohle wenden Sie sich auf einem Querweg nach links (Markierung: rote Gabel). Dieser Weg ist dem Talweg vorzuziehen, denn hier sind keine Radfahrer unterwegs. Nach leichtem Auf und Ab und vorbei am Fuß mehrerer Felsformationen stoßen Sie auf denjenigen Weg, auf dem Sie die Wanderung begonnen haben, und kehren zum Ausgangspunkt zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied220 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktKloster Beuron
Endpunktwie Ausgangspunkt
TourencharakterUrkundlich belegt ist das Benediktinerkloster Beuron für das 11. Jh., sein heutiges Aussehen jedoch erhielt es nach der Zerstörung im17. Jh. erst im 18. Jh. Anfang des 19. Jh. wurde das Kloster aufgelöst, aber schon wenige Jahrzehnte später zogen wieder Mönche ein. Deren Leben wird bestimmt von »ora et labora«, bete und arbeite: Neben den täglichen Gottesdiensten steht gleichwertig die Arbeit in der Landwirtschaft, in verschiedenen Handwerkszweigen und in der Bibelforschung, in der Publikation von Büchern zu religiöser Kunst und zu theologischen Fragen. Da das Kloster nicht betreten werden kann, informiert ein Diavortrag über das Leben der Mönche (Mai–Okt. an Sonn- und Feiertagen, 13.30 Uhr), während die barock ausgestaltete Klosterkirche außerhalb der Gottesdienstzeiten jederzeit offensteht (Führungen Mai–Okt. an Sonn- und Feiertagen, 16 Uhr).
Beste Jahreszeit
KartentippFreizeitkarte des LVA B-W, Blatt 526 (Sigmaringen), 1:50000.
VerkehrsanbindungPKW: Von Tuttlingen bzw. Sigmaringen entlang der Donau nach Beuron; großer Parkplatz vor dem Kloster. Bahn: »Naturpark- Express« Sigmaringen–Immendingen mit Halt an sämtlichen Stationen im Donautal, 1.Mai – Mitte Okt. nur Sa, So und Feiertage (Info-Telefon 07466/92 80-14).
GastronomieGaststätten in Beuron; Burgschänke in der Burg Wildenstein (11–17 Uhr, Mo geschlossen).
Tipps
EINKEHRTIPP: An der nördlichen Kante des Donau- Durchbruchstals stehen in der Nähe von Aussichtsfelsen zwei Gaststätten. Am Knopfmacherfelsen die Gaststätte »Berghaus Knopfmacher«, ein an sonnigen Wochenenden äußerst beliebtes Ausflugslokal (Tel. 07463/10 57), beim Aussichtsfelsen Rauher Stein das Albverein-Wanderheim »Rauher Stein« mit Terrasse und Garten (täglich außer Di 11.30–20.30 Uhr) Anfahrt: Von Fridingen a. d. Donau auf der Landstraße in Richtung Irndorf ca. 4 km zum Knopfmacherfelsen, weitere 7 km nach Irndorf und im Ort rechts abbiegen zum Rauhen Stein.
Unterkunft
Zwei Hotels bzw. Gasthöfe in Beuron; Jugendherberge BurgWildenstein.
Tourismusbüro
Bürgermeisteramt, Kirchstr. 18, 88631 Beuron, Tel. 07579/92100, www.beuron.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Peter und Ute Freier

Entdeckertouren Schwäbische Alb

40 familiengerechte Genusswanderungen zu Aussichtsfelsen, Tropfsteinhöhlen, Felsgrotten, Orchideenwiesen und Wacholderheiden auf der Schwäbischen Alb.

Jetzt bestellen