Von Betzenstein zur Ruine Stierberg

Bequeme Wanderung auf breiten Wegen, teilweise grasreiche Wiesenwege, nur geringe Steigung zur Ruine Stierberg, kaum Sitzplätze am Wanderweg. (Autor: Tassilo Wengel)
9 km
10 m
2.00 h
Vom Freibad nach Neudorf.
Wir beginnen unsere Wanderung am Wanderparkplatz gegenüber dem Freibad am Ortseingang von Betzenstein. Bei schönem Wetter ist hier immer Betrieb, denn ein großes Sportbecken, ein 5-Meter-Turm mit Sprungbecken, Nichtschwimmer- und Planschbecken, aber auch Rutschen, Sandkasten und ein Volleyballplatz gehören neben einer großen Liegewiese zur Ausstattung. Ein Restaurant rundet das Angebot ab. Wer Lust hat, kann von hier auch einen Abstecher zur Klauskirche neben dem Freibad unternehmen. Dorthin führt ein Weg am Zaun des Schwimmbades entlang. Die Klauskirche ist der Rest einer 600000 Jahre alten Meeresstrandhöhle von 30 Metern Länge, 3 Metern Breite und 4 Metern Höhe. Sie entstand, als die Wellen des damaligen Meeres den Dolomitfelsen aushöhlten und Durchbrüche sowie Spalten schufen. Wir gehen vom Freibad auf der Straße in Richtung Leupoldstein bis zum Camping- platz und dem Restaurant Campingstüberl, wo sich auch im Biergarten gut verschnaufen lässt. Dort finden wir den Wegweiser »Obertrubach« (Markierung blauer Punkt) und folgen ihm zunächst auf einem Feldweg. Weiter geht es in den Wald; dort, wo der Wanderweg aus dem Wald auf einen Wiesenweg führt, muss man auf den Abzweig nach links achten. Wir überqueren bald eine Straße und wandern nun zwischen Wiese und Feldrand bis nach Neudorf.
Zur Ruine Stierberg.
In Neudorf gehen wir bis zum Sitzplatz bei der Bushaltestelle in der Ortsmitte und folgen der Markierung grünes Blatt nach links. Wir gelangen auf der Asphaltstraße zu einer Kreuzung, wo wir nach links schwenken. Beim letzten Haus von Neudorf setzen wir unseren Weg zwischen Wiesen fort, überqueren bald die Bundesstraße 2 und gehen auf einer Asphaltstraße in den Wald. Beim ersten Abzweig folgen wir der Markierung grünes Blatt weiter und treffen an der nächsten Gabelung auf den Wegweiser »Fuchsweg«. Es folgt ein schöner Waldweg mit Buchen, teilweise auch mit Fichten durchmischt. In leichtem Bogen gelangen wir auf die Asphaltstraße am Ortsanfang von Stierberg. Hier biegen wir nach rechts ab und gehen durch den Ort, bis wir zur Wanderwegtafel kommen. Einem Wegweiser »Reipertgesee« sowie der Markierung blauer Ring folgen wir bis kurz nach dem Ortsausgang und wenden uns dann nach links (Wegweiser »Betzenstein«). Mit der Markierung gelbe Raute und Hinweisschildern zur Ruine Stierberg wandern wir auf einem Schotterweg zwischen Wiesen weiter. Bald steigt unser Wanderweg im Wald leicht an und führt zum Abzweig »Burgruine Stierberg«. Wir steigen durch schönen Buchenwald hinauf und können nun die Aussicht auf Stierberg und die Umgebung genießen. Die Anfänge der Burg Stierberg reichen bis in das 12. Jh. zurück. Damals ließen die Herren von Stör ein Bergschloss errichten, das im Bauernkrieg 1525 zerstört wurde. Geblieben ist ein offener Torbogen sowie Reste vom Turm und der Umfassungsmauer. Dafür kann man von der Ruine eine schöne Aussicht genießen, wo der Wald nicht zu hoch gewachsen ist.
Nach Betzenstein zurück.
Wir gehen von der Burgruine zum Wanderweg zurück und folgen weiter der Markierung gelbe Raute durch herrlichen Buchenwald. An einer Kreuzung biegen wir nach rechts ab und gehen auf einem Schotterweg abwärts. Nach einer Rechtskurve am Wiesenrand verlassen wir den Schotterweg und folgen einem links abzweigenden Pfad in den Wald. Ein leicht ansteigender Weg führt zwischen imposanten, stark bemoosten Felsgebilden durch den Wald und mündet als Wiesenweg auf die Landstraße am Ortseingang von Betzenstein. Links ist der Ausgangspunkt am Wanderparkplatz.
Der Ort Betzenstein.
Die Geschichte des Ortes ist eng mit der seiner Burg verbunden, die erstmals 1187 als die »Veste des F. von Petzensteyn« erwähnt wurde. Später waren das Bamberger Bistum, die Schlüsselberger und die Leuchtenberger unter der Lehensherrschaft der böhmischen Krone die Be- sitzer. Wichtig für den Ort Betzenstein war das Jahr 1359, als ihm der böhmische Kaiser Karl IV. das Marktrecht verlieh und erlaubte, ihn mit Mauern, Toren, Türmen und Gräben zu umgeben. Nach der Eroberung 1505 durch die Freie Reichsstadt Nürnberg blieb Betzenstein 300 Jahre in deren Besitz, bis Nürnberg und damit auch Betzenstein 1806 zum Königreich Bayern kam. Während der Nürnberger Zeit blühte Betzenstein auf, 1543 wurde der 92 Meter tiefe Brunnen am Unteren Tor gegraben, der heute noch wegen seiner Schönheit ins Auge fällt. Mit diesem Ziehbrunnen konnte das Problem der Wasserversorgung gelöst werden, bis Betzenstein 1902 an die Jurawasserversorgung angeschlossen wurde. In den Jahren 1732–1736 erfolgte der Bau der Stadtkirche mit beachtenswerten Deckengemälden, Orgelgehäuse (1680), Kronleuchter (1734) und Taufstein (1736). Besonders sehenswert ist das Anton-Buchner-Heimatmuseum im Hinteren Tor, einem Stadttor aus dem 16. Jh. in einer Seitengasse des Unteren Marktes. Interessant sind vor allem Mineralien und Fossilien, aber auch alte Bücher und Kupferstiche sowie die reichhaltige Ausstellung, die vom Steinbeil bis zum Meteoriten reicht. Seltenheitswert hat auch eine »Hakenbüchse«, eine Feuerwaffe, die um 1530 in Nürnberg aus Bronze gegossen wurde und 46 Kilogramm wiegt. Aufgebaut hat das Museum der Betzensteiner Ehrenbürger Anton Buchner, der 1994 starb und in 70 Jahren diese vielen Exponate zusammentrug (geöffnet Mo 14–16 Uhr, Mi/Fr jeweils 11–12 Uhr, Tel. 09244/1228 oder Touristinformation 09244/264).

Gehzeiten.
Betzenstein – Stierberg 11/2 Std. – zurück nach Betzenstein 1 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied10 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
StartortBetzenstein
AusgangspunktBetzenstein, Wanderparkplatz beim Freibad.
EndpunktBetzenstein, Wanderparkplatz beim Freibad.
TourencharakterDie Wald- und Wiesenlandschaft in der östlichen Ecke der Fränkischen Schweiz zwischen Betzenstein und Obertrubach bietet stille Reize, die auf einer gemütlichen Wanderung genossen werden können. Aber auch Betzenstein selbst, mit knapp 1000 Einwohnern die kleinste Stadt in Franken, hat mit seinem hübschen, mittelalterlichen Ortsbild viel zu bieten. Die abwechslungsreiche Wanderung führt auch nach Stierberg, das mit seiner Burgruine an die mittelalterliche Geschichte erinnert. Trotz hochgewachsener Buchen bietet sich von der Burgruine ein schöner Ausblick auf Stierberg.
Hinweise
Gasthof Metzgerei Burghardt in Betzenstein. Direkt im Zentrum von Betzenstein am Unteren Tor gelegen, bietet der Gasthof mit Metzgerei ein abwechslungsreiches und schmackhaftes Essen. Deftige Brot- zeiten, fränkische Spezialitäten und hausgebackene Kuchen kann man im gemüt- lichen Gastraum oder auf der Sonnenterrasse genießen.
KartentippFritsch Wanderkarte Naturpark Fränkische Schweiz – Veldensteiner Forst – Hersbrucker Alb, Blatt Süd, Maßstab 1 - 50000.
VerkehrsanbindungAuto. Auf der Autobahn A 9 bis zur Anschlussstelle Plech, über Ottenhof nach Betzenstein. Bahn. Bahnstation Pegnitz, mit dem Bus nach Betzenstein.
GastronomieBetzenstein - Campingstüberl mit Biergarten, Hauptstraße 69, Tel. 09244/982845; Gast- hof Tiefer Brunnen, Hauptstraße 11, Tel. 09244/270. Stierberg: Landgasthof Pension Fischer mit Biergarten, Tel. 09244/384.
Tipps
Streuobstwiesen bei Stierberg. Streuobstwiesen sind eine jahrhundertealte Form des bäuerlichen Obstbaues und eine Schatzkammer alter Obstsorten. Auch als Refugium für verschiedene Tiere und Pflanzen haben diese extensiv genutzten Wiesen große Bedeutung. Ein Streuobstwanderweg führt auf 6 Kilometern Länge vom Landgasthof Fischer in Stierberg durch Streuobstwiesen, zu Wildobstarten wie Pogauer Zwetschge und Wildkirschen, aber auch zur Ruine Stierberg mit schöner Aussicht. Markiert ist der Wanderweg mit einem Apfel mit Raupe.
Informationen
Landgasthof Fischer in Stierberg. Inmitten von Feldern, Wiesen und Wäldern gelegen, ist der Landgasthof mit sonnigem Biergarten ein beliebtes Ausflugsziel. Die Küche bietet fränkische und regionale Gerichte, hausgemachte Wurst- und Schinkenspezialitäten sowie Hausgebäck.
Unterkunft
Betzenstein - Gasthof Metzgerei Burghardt, Hauptstraße 7, Tel. 09244/206, www.burghardt-betzenstein.de. Stierberg: Land- gasthof Pension Fischer, Stierberg 25, Tel. 09244/384, www.gasthof-pension-fischer.de.
Tourismusbüro
Verkehrsamt Betzenstein, Bayreuther Straße 1, 91282 Betzenstein, Tel. 09244/264, E-Mail: info@betzenstein.de, www.betzenstein.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Mystische Pfade Fränkische Schweiz

Mehr als wandern: Dieser Wanderführer Fränkische Schweiz lotst durch urwüchsige Landschaft, zu historischen Bräuchen und geheimnisvollen Kraftorten.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema