Von Bayrischzell auf den Seebergkopf

Einfache Ganztageswanderung auf Almstraßen und Bergpfaden, viel Schatten; beim Rückweg nach der Niederhoferalm guter, aber schmaler Weg an einem steilem Grashang; wer unsicher ist, kann über die Forststraße ausweichen. (Autor: Dr. Wilfried und Lisa Bahnmüller)
7 km
750 m
5.00 h
Wir beginnen unsere Wanderung in Bayrischzell am Parkplatz über der Leitzach, gehen zur Minigolfanlage, lassen sie links liegen und wandern in den Wald. Eine blaue Punktmarkierung wird uns begleiten. Der Weg ist in weiten Serpentinen so geschickt angelegt, dass er nie zu steil wird. Immer wieder öffnen sich Ausblicke nach Norden, auf den Wendelstein und das Tal von Bayrischzell. Langsam zieht sich der Weg links um die Flanke des Seebergkopfs herum. Wir kommen an der St.-Josephs-Delicius-Quelle vorbei und erreichen schließlich am Südosthang des Seebergkopfs die Alm Neuhütte. Die Lage ist traumhaft, hoch über dem Ursprungtal, mit freiem Blick auf die Berge von Tirol. Die kleine Bank ganz vorne am Abhang verführt leicht zu einem längeren Sitzen, als man eigentlich geplant hat.
Weiter geht es an der Alm vorbei, bergauf zur Seebergalm. An einer Mauer entlang führt der Weg schließlich zum Gipfel des Seebergkopfs. Der Wendelstein steht fast zum Greifen nah gegenüber, tief unter uns im Tal liegt Bayrischzell. Die vielen Straßen und Lifte am Sudelfeld zeigen, wie intensiv diese Almlandschaft im Winter als Skigebiet genutzt wird. Im Hintergrund sieht man die Berge des Inntals und des Chiemgaus. Die Kampenwand mit ihrem kleinen, deutlich sichtbaren Felszacken dient zur Orientierung. Der mächtige Traithen und das Trainsjoch schließen sich nach Süden an. Bei klarer Sicht kann man über dem Ursprungtal sogar die Eispyramide des Großvenedigers erkennen. Im Westen scharen sich um den Spitzingsee Ruchenköpfe, Rotwand, Miesing und Aiplspitz. Zurück gehen wir zunächst wieder zur Seebergalm. Weiter geht es direkt unterhalb der Alm nach rechts talwärts durch den Wald und über viele Serpentinen bergab zum Almweg, der zur Neuhütte führt. Wir biegen nach rechts ein und erreichen bald darauf den großen Almboden der Klarer- und Niederhofer Almen. Nach der Klarer-Alm, bei einem Gatter, erreichen wir eine Wegverzweigung. (Variante - Wer nicht ganz schwindelfrei ist, wendet sich nach rechts und wandert auf der Almstraße nach Osterhofen und dann entlang der Leitzach zurück, also rechts um den Seebergkopf herum.)
Wir halten uns links und erreichen zunächst die Niederhofer Alm, die schon 1779 erbaut wurde. Im Sommer und Herbst schmückt sie die Sennerin liebevoll mit vielen Blumen, auch zu trinken hält sie immer etwas bereit. Beim Kreuz gegenüber der Alm wählen wir den unteren Weg. Er zieht sich in einigen Kurven durch den Wald und wird nach der Brücke über den Wackbach zu einem schmalen Pfad am teilweise recht steilen Südhang des Seebergkopfs. Doch es gibt keine kritischen Stellen, der Pfad ist überall gut instand gehalten. Wenn es besonders eng wird, ist er sogar durch ein Drahtseil gesichert. Wir begleiten den Wackbach, der sich hier tief in den Untergrund gefressen hat, talwärts und erreichen schließlich den breiten Spazierweg im Ursprungtal. Damit hat uns auch der Straßenlärm wieder, denn die recht belebte Straße nach Tirol verläuft parallel zu unserem Weg. In der schönen Kneippanlage am Schreiberbach können wir uns nochmals erfrischen, ehe wir, immer dem gleichen Weg folgend, zum Parkplatz in Bayrischzell zurückkehren.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied750 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortBayrischzell
AusgangspunktBayrischzell, Wanderparkplatz an der Leitzach (bei der Minigolfanlage)
Endpunktwie Ausgangspunkt
TourencharakterDer Seebergkopf ist ein stiller Berg. Seine Nachbarn, der Wendelstein und das Sudelfeld, laufen ihm den Rang ab. Doch ganz zu Unrecht, denn er bietet über das Ursprungtal nach Tirol einen Fernblick, den man im Oberland lange suchen muss.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Nr. 8, Tegernsee-Schliersee, 1 - 50 000
VerkehrsanbindungMit dem Auto. Auf der B 307 (Deutsche Alpenstraße) fährt man von Schliersee nach Bayrischzell; kurz vor der Abzweigung ins Ursprungtal befindet sich ein Parkplatz an der Leitzach. Mit der Bahn. Von München über Holzkirchen nach Bayrischzell; vom Bahnhof auf der kleinen Straße (nicht die Hauptstraße benutzen) rechts zur B 307; durch die Unterführung erreicht man den Ausgangspunkt der Wanderung (10Min.)
GastronomieNiederhofer Alm (nur Getränke); Neuhütte (von Juni–Okt., einfache Brotzeiten)
Informationen
Die vielen Wiesenmulden direkt unterhalb des Gipfels laden zu einer ausgiebigen Rast ein. Selbst im Frühjahr oder im späten Herbst, wenn ein kalter Wind über den Gipfel pfeift, findet man hier windstille Plätzchen und kann sich von der Sonne aufheizen lassen.
Tourismusbüro
Tourist-Info Bayrischzell, Kirchplatz 2, 83735 Bayrischzell, Tel. 08023/648, www.bayrischzell.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Dr. Wilfried und Lisa Bahnmüller

Die schönsten Tagesausflüge Isarwinkel, Tegernseer und Schlierseer Berge

Kulturspaziergänge, Brauchtum, Bootsfahrten, Berg- und Radtouren: Ihr Freizeitführer mit den besten Tipps für Isarwinkel, Tegernsee und Schliersee!

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema