Von Bavastrelli zum Monte Antola

Die Tour verläuft auf zumeist guten Wege und bietet immer wieder schöne Ausblicke auf die umliegenden Berge. Die Markierung ist recht ordentlich. (Autor: Michael Pröttel)
10 km
775 m
4.00 h
Der Weg beginnt am Parkplatz vor Bavastrelli direkt neben einer großen Kastanie (Schild: Monte Antola 2h; Markierung: gelbes Quadrat). Wir gehen durch das kleine Dorf und wenden uns vor einem Haus mit grünem Tor nach links. Nach den letzten Häusern wird der Weg steiler und führt zu einem Gatter, das wir natürlich wieder schließen. Der gepflasterte Maultierpfad führt durch alte Weideflächen die langsam mit Schlehen und Rosen zuwachsen. Wir kommen an einem Marterl und zwei kleinen Kapellen vorbei und halten uns bei einer Gabelung rechts. Der breite Weg führt in den Wald (1Std.), einen ersten Rechtsabzweiger des markierten Weges kann man ignorieren, da dieser gleich wieder auf den breiten Weg stößt. Den nächsten Abzweiger (Markierung) nehmen wir hingegen, da dieser eine Abkürzung darstellt. Wieder an dem breiten Weg angelangt, wandern wir angenehm flach in südliche Richtung. An einer Picknickbank erreichen wir den Südrücken des Antolo. Von links kommt ein weiterer Weg hinzu (Markierung nun zusätzlich gelbe Punkte). Wir wenden uns nach rechts und kommen bald zu einigen verfallenen Gemäuern und dem leer stehenden Rifugio Monte Antola. Hinter diesem führt ein schöner Wiesenkamm schnell zum Gipfel des Monte Antola (1597m/2Std.).
Ein Denkmal weist darauf hin, dass die umliegenden Wälder im Zweiten Weltkrieg wichtiges Rückzugsgebiet der Partisanen waren. Nach einer ausgiebigen Rast folgen wir dem breiten Wiesenrücken nach Osten (Markierung ab jetzt gelbe Dreiecke und Punkte). Der Weg führt in einen niedrigen Wald und folgt einem alten Maultierpfad nach rechts. Nun muss man aufpassen. Bei einer unscheinbaren Gabelung zweigen wir von dem mit Punkten markierten Weg nach rechts hinunter ab (2:15Std.). Von oben schaut unser mit gelben Dreiecken markierter Weg eher wie ein steiniges Bachbett aus. Nach einem Brunnen wird der Weg breiter und führt steiler durch den Wald. Wir stoßen auf einen Fahrweg, folgen diesem links und gelangen auf eine Weidefläche. Gleich hinter einem Brunnen zweigt unser Weg rechts ab und führt über schöne Wiesenflächen hinab. Einem weiteren Fahrweg folgen wir wieder links, durchqueren ein Gatter und verlassen ihn, indem wir an der nächsten Kehre geradeaus gehen. Hinter dem nächsten Gatter gehen wir rechts auf einem Fußweg ins Dorf von Caprile (3:30Std.) Hier stoßen wir auf eine Teerstraße, der wir rechts folgen, um zu unserem Ausgangspunkt zurückzukehren (4Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied775 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBavastrelli
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie Berge nördlich von Torriglia sind ein bei den Genuesen beliebtes Wandergebiet – vor allem im August, wenn es in der Metropole unerträglich heiß wird. Diese wunderschöne Wanderung führt zum höchsten Punkt am Monte Antola.
Beste Jahreszeit
KartentippCarta dei Sentieri e Rifugi Appennino Ligure Nr. 5, 1:25000, Edizioni Multigraphic Florenz
Markierungengelbes Quadrat bzw. Dreieck
VerkehrsanbindungA7 Ausfahrt »Busalla«, weiter über die SS226 nach Laccio, dort nach Torriglia abbiegen
GastronomieRestaurant/Albergo in Caprile
Tipps
Baden im Brugneto-Stausee. Nach der Wanderung bietet sich ein erfrischendes Bad im Brugneto-Stausee an. Diesen erreicht man am besten, indem man bei der Rückfahrt Richtung Torriglia gleich hinter Bavastri (nicht zu verwechseln mit Bavastrelli!) links abzweigt. An einer Brücke kann man parken und von dort zu Fuß zum nahen See laufen.
Tourismusbüro
Torriglia

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Cinque Terre und Ligurien

Auf 40 Wanderungen die ganze Schönheit der drittkleinsten Region Italiens erleben

Jetzt bestellen
Region:
Italien
Mehr zum Thema