Von Alleghe auf die Tissihütte

Unschwierige Bergwanderung; ohne Verwendung der Seilbahn anstrengend, mit Seilbahn einfache Halbtagestour: Alleghe oder Masarè – Tissihütte (Autor: Eva-Maria Troidl, Stefan Lenz, Ludwig Graßler)
Zwei Routenvarianten stehen heute zur Auswahl, zwischen denen eine Entscheidung zu treffen ist. Wer keine Aufstiegshilfe benutzen will, erreicht von Masarè in etwa vier Stunden die Hütte zu Fuß. Landschaftlich abwechslungsreicher ist der Weg über die Forcella d'Alleghe, den man auch durch Seilbahnfahrten verkürzen kann (3 Std. mit, 6 1/2 Std. ohne Seilbahn).
Aufstieg von Masarè: Der direkteste Zugang zum Rifugio Attilio Tissi auf dem aussichtsreichen Col Rean ist der Aufstieg vom Südwesten. An der Südspitze des Alleghesees zweigt der Weg 563 nach links von der Straße ab. Nach kurzer Zeit erreichen wir die Talstation des Materiallifts zur Hütte, die am Beginn des Bergwaldes oberhalb der letzten Häuser von Masarè liegt. Erst noch gemächlich und dann immer steiler bergauf passieren wir die Capanna Casamatta (1650 m), bei der sich der Weg Richtung Osten wendet. Nach etwa vier Stunden Gehzeit erreichen wir das Etappenziel. Entscheidet man sich für diese Aufstiegsvariante, so sollte man auch eine Übernachtung in Masarè statt in Alleghe in Erwägung ziehen.
Aufstieg von Alleghe: Gondelbahn und Sessellift machen uns bei dieser Variante das Leben leicht. Die Talstation befindet sich direkt im Ort an der Hauptstraße. Komfortabel zuckeln wir in eine Höhe von etwa 1900 Metern (Seilbahnbetrieb Ende Juni bis Mitte September, täglich 8.30–17.30 Uhr). Hier oben am Col dei Baldi (1920 m) zieht der Monte Pelmo alle Blicke auf sich – ein steinerner Solitär, der sich wuchtig aus dem grünen Zoldano erhebt. Bereits 1857 wurde er erstiegen und war damit der Erste unter den großen Ampezzaner Bergen, der von Menschen betreten wurde. Das Col dei Baldi ist nicht nur bei Wintersportlern beliebt, sondern auch im Sommer ein gern und viel besuchtes Ausflugsziel. Die Anzahl der Spaziergänger, die auf den breiten und gut markierten Wegen zum malerischen Coldaisee pilgern, ist recht erstaunlich. Auch wir folgen jetzt mit diesem Zwischenziel der Route 561 leicht abwärts, passieren dann die Wiesen der flachen Forcella d'Alleghe und erreichen schließlich die Casera di Pioda. Dort treffen wir auf den Dolomitenhöhenweg 1, der, auch als Weg 556 bezeichnet, zum Rifugio Coldai leitet. Wir umgehen nun auf großzügig angelegten Kehren den Monte Coldai, einen nördlichen Vorgipfel der Civetta, und erreichen nach 1 1/2 Stunden Gehzeit die Schutzhütte.
Das Rifugio Adolfo Sonino al Coldai (2135 m) gehört der CAI-Sektion Venedig. Es wurde bereits 1905 erbaut, im Zweiten Weltkrieg jedoch zerstört und später erneut errichtet und auch vergrößert. Von hier aus ist es nur noch ein Katzensprung zur aussichtsreichen Forcella Coldai (Weg Nr. 560). Zu Füßen des Civetta-Nordkammes liegt der dunkelgrüne Lago Coldai, der keinen sichtbaren Abfluss hat. Am Seeufer kann man an schönen Tagen mitten im Hochgebirge eine Art Strandleben beobachten – und hören! Doch schon kurz nachdem wir den See hinter uns gelassen haben, wird es ruhiger, und der Weg, der auf das nächste Joch, die Forcella Colnegro, hinaufführt, gehört uns wieder allein. Wir wandern weiter hinein in die Hochfläche des Val Civetta. Bald befinden wir uns unterhalb der gewaltigsten aller Dolomiten-Wände, der Nordwestwand des Hauptgipfels der Civetta. Im Jahr 1925 wurde sie erstmals von den Münchner Bergsteigern Lettenbauer und Solleder durchstiegen (Solleder-Route, VI. Schwierigkeitsgrad). Nachdem wir den Wandfuß erreicht haben, geht es erst mal wieder bergab. Wir lassen uns dennoch hier nicht verleiten, die erreichte Höhe zu halten, indem wir am Wandfuß entlanggehen (Steinschlag!), sondern bleiben auf dem markierten Pfad, auf dem man müheloser und auch schneller vorankommt. Auf der Forcella di Col Rean zweigt nach rechts der Weg zur Tissihütte (2250 m) ab, die sich an die Gipfelflanke des Col Rean schmiegt. Über Wiesen steigen wir nun nochmals 150 Höhenmeter zum Tagesziel auf.
Am Rifugio trennen uns nur noch ein paar Schritte vom Hüttengipfel Cima di Col Rean, von dem man einen wahrhaft atemberaubenden Ausblick genießen kann. Nach einem senkrechten Absturz liegt der Alleghesee wie ein blauer Edelstein in schwindelnder Tiefe. Wir können nochmals einen Blick werfen auf die Marmolada, den Bindelweg und die Sella, auch auf die Puezgruppe und den Peitlerkofel, die wir bereits hinter uns gelassen haben. Ganz im Südwesten sehen wir die Palagruppe und dann die Brenta, im Norden liegen Fanesgruppe und Tofana vor uns. Im Nordosten schließen sich die Cristallogruppe, die Drei Zinnen und der Zwölferkofel an. Die firnbedeckten Eisriesen des Alpenhauptkammes umkränzen dieses einmalige Panorama am Horizont.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied1350 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktAlleghe oder Masarè.
EndpunktRifugio Attilio Tissi (Tissihütte).
TourencharakterIn den nächsten Tagen warten die schönsten »Spaziergänge« in den Belluneser Dolomiten auf uns. Von Hütte zu Hütte und von Joch zu Joch durchstreifen wir dieses stille Felsenreich. Den Auftakt bildet die Wanderung zur Tissihütte, die unterhalb des mächtigen Civettamassivs liegt. Die Wände der Civetta sind ein Paradies für Extremkletterer und die Tissihütte ein beliebter Stützpunkt.
Beste Jahreszeit
KartentippKompasswanderkarte 77 Alpi Bellunesi, 1:50 000; Tabacco 4 Dolomiti Agordine e di Zoldo, 1:50 000; Tabacco 025, Dolomiti di Zoldo, Cadorine e Agordine, 1:25 000.
MarkierungenWegnummern: beim Aufstieg über Masarè Weg 563; beim Aufstieg über Alleghe Nummer 561, 556 und 560 sowie Markierungen des Dolomitenhöhenwegs 1 (Dreieck mit Nr. 1).
VerkehrsanbindungIn Alleghe Busverbindung nach Belluno.
GastronomieMehrere Einkehrmöglichkeiten beim Aufstieg über Alleghe, keine beim Aufstieg über Masarè.
Tipps
In den südlichen Dolomiten erwarten die Hüttenwirte in aller Regel eine Reservierung; unangemeldeten Übernachtungsgästen begegnet man schon mal mit einem Stirnrunzeln. Am einfachsten ist es, den Hüttenwirt abends um eine telefonische Anmeldung beim nächsten Rifugio zu bitten. Dieser Service ist zumindest für nicht italienisch sprechende Gäste durchaus üblich, und manche Hüttenwirte bieten es sogar von sich aus an.
Unterkunft
Rifugio Attilio Tissi, CAI-Sektion Belluno, 20. Juni bis 20. Oktober, Tel. 0437/72 16 44.
Tourismusbüro
Ufficio Turistico Alleghe, Piazza Kennedy 17, I-32022 Alleghe, Tel. 0437/52 33 33; I.A.T. informazioni e accoglienza turistica, Via Mareson 133, I-32010 Zoldo Alto, Tel. 0437/78 91 45.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eva-Maria Troidl, Stefan Lenz, Ludwig Graßler

Traumpfad München – Venedig

Der Traumpfad von München nach Venedig – von seinem »Erfinder« Ludwig Graßler – als Wanderführer zum Mitnehmen für unterwegs

Jetzt bestellen