Von Ahrenshoop nach Wustrow

Aussichtsreiche Hochuferwanderung, vorwiegend auf bequemen Wegen, Rückweg am Strand entlang, mit schmalen Abschnitten. (Autor: Tassilo Wengel)
9 km
18 m
3.00 h
Wir starten in Ahrenshoop, Ortsteil Altenhagen, beim Hotel Antje und gehen die Althäger Straße bis zum Sparmarkt. Dort biegen wir nach links in den Grenzweg und folgen beim Café Buhne 12 dem Hochuferweg nach Wustrow (Wegweiser »Wustrow 3,5km«).
Sanddornhecken, Rosenbüsche und Silberpappeln begleiten uns, vom Hochuferweg bietet sich ein herrlicher Ausblick auf den Strand, teilweise laden Bänke zum Verweilen ein. Nach etwa 2,5 Kilometern folgt ein lockerer Sandweg, der zwischen Dünen oberhalb einer zerklüfteten Steilküste verläuft. An einer Barriere verlassen wir den Uferweg nach links und gelangen auf einen breiten Sandweg. Hier wenden wir uns nach rechts und wandern zwischen einem Feld und einem Gebüschstreifen weiter, bis links der Bakelberg (18m) sichtbar wird. Von dieser kleinen Erhebung mit Sitzplatz lässt sich eine schöne Aussicht genießen (1Std.). Wir gehen zum Wanderweg zurück und folgen ihm weiter in Richtung Wustrow. Nach dem Überqueren einer Sandstraße befinden wir uns auf dem Europäischen Fernwanderweg 9 »Atlantik – Nordsee – Ostsee«, dem wir bis Wustrow folgen. Den Ort erreichen wir am Café-Restaurant Moby Dick an der Seebrücke (1:30Std.). Hier steigen wir zum Strand ab und können nun genüsslich mit Badepausen nach Ahrenshoop zurückwandern (3Std.).
Variante: Von der Seebrücke lohnt sich vor dem Rückweg nach Ahrenshoop ein Abstecher ins Zentrum von Wustrow, eine alte Siedlung, die 1235 erstmals in einer Schenkungsurkunde von Papst Gregor IX. für das Zisterzienserkloster erwähnt wurde. Dazu biegen wir nach links ab und folgen der Strandstraße und der Ernst-Thälmann-Straße bis zur Neuen Straße. Auf dem alten slawischen Burgwall steht ein neugotischer Backsteinbau, von 1869 bis 1873 anstelle der alten Kirche (Mitte 14. Jahrhundert) errichtet.
Im kleinen, etwas tiefer gelegenen Dorfteil Kuhleger steht das »Runenhaus«, in der Neuen Straße sind mehrere reetgedeckte Katen mit Krüppelwalmdächern erhalten sowie das Fischlandhaus, in dem das Heimatmuseum untergebracht ist (Neue Straße 38, geöffnet täglich außer mittwochs).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied18 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktAhrenshoop, Ortsteil Altenhagen.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDer Hochuferweg von Ahrenshoop nach Wustrow wird von den Besuchern auf Fischland gern begangen, denn er bietet ständig wechselnde Ausblicke und mehrere Gelegenheiten, zum Badestrand abzusteigen.
Beste Jahreszeit
KartentippRad- und Wanderkarte Fischland–Darß–Zingst, Verlag Grünes Herz, Ilmenau und Wustrow, Maßstab 1:30000.
MarkierungenWegweiser.
VerkehrsanbindungAutobahn A19, Ausfahrt Rostock-Ost, auf B105 Richtung Bart, über Klockenhagen nach Ahrenshoop.
GastronomieAhrenshoop: Café Buhne 12, Grenzweg (Mo Ruhetag). Wustrow: Café-Restaurant Moby Dick, Strandstraße 54; Strandrestaurant Svantevit, Strandstraße 56.
Tipps
Ahrenshoop – ein Künstlerdorf. Vor mehr als 100 Jahren entdeckte Ende des 19. Jahrhunderts der Maler Prof. Paul Müller-Kaempff (1861– 1941) Ahrenshoop für sich. Er war von der Schönheit der Natur begeistert und ließ sich zusammen mit Prof. Friedrich Wachenhusen (1859– 1925) im Sommer mit seinen Malschülerinnen hier nieder. Damit begann die Entwicklung von Ahrenshoop von der Malerkolonie zum Künstlerdorf, bald wurde es auch als Badeort bekannt und beliebt. Zahlreiche Häuser, vor allem in der Dorfstraße, entstanden um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert.
Unterkunft
Ahrenshoop: Wellnesshotel Haus Antje, Tel. 038220/6980, Fax 038220/69850, Internet: wellnesshotel-hausantje.de; Restaurant und Pension Haus Nordlicht, Tel. 038220/69610, Fax 038220/69623; Zimmervermittlung auch per E-Mail: ahrenshoop@t-online.de
Tourismusbüro
Kurverwaltung, Kirchnersgang 2, 18347 Ostseebad Ahrenshoop, Tel. 038220/66660, Fax 038220/300; Internet: www.ostseebad-ahrenshoop.de
Mehr zum Thema