Vom Wolgastsee zum Krebssee

Bequeme Wald- und Aussichtswanderung auf Wegen und Pfaden jeglichen Belags. (Autor: Bernhard Pollmann)
10 km
165 m
2.00 h
Der Wolgastsee in Korswandt zählt zu den schönsten Ausflugszielen im Binnenland von Usedom: Hier, wo sich Felder und Wiesen mit Wald und Heide abwechseln, hat sich nur wenige Kilometer von der oft überfüllten Kaiserbäderküste die Idylle eines fast allseits von Wald umrahmten Binnensees erhalten. Einsam wird hier dennoch niemand: Auf der Straßenseite des Sees befindet sich der Bootsverleih, mit Ruder- und Tretbooten kann man auf dem 45ha großen See »in den Wald fahren«, außerdem gibt es einen Badestrand, und auch von Anglern wird der See gern aufgesucht. Mit bis zu 16m Tiefe ist der Wolgastsee der tiefste See Usedoms, entstanden ist er aus den Resten eines ehemaligen Wasserarmes der Swine. Die Südostbucht ist von einer ausgedehnten Verlandungszone gesäumt. Vom Parkplatz in Korswandt zwischen dem Restaurant »Idyll am Wolgastsee« und der Badestelle am Wolgastsee gehen wir hinab zum Bootsverleih und werfen einen Blick auf den waldumgebenen See, um den auch ein Rundweg führt. Wir gehen links weiter durch den Wald, wobei die »Eichenblatt«-Markierung des Naturlehrpfads Ostseeküste die Route weist. Nach einem kurzen Stück längs der Straße zweigt der Naturlehrpfad rechts in die Buchenwälder ab. Wenige Meter vor der deutsch-polnischen Grenze schwingt der Rundwanderweg nach rechts und erreicht nach Durchqueren eines Fichtenforsts eine Verzweigung bei einer Raststelle mit Bänken und Schutzhütte. Während der Seerundweg (Markierung: grüne Scheibe) und der Eichenblatt-Naturlehrpfad hier rechts abzweigen und am Südufer zum Ausgangspunkt zurückführen, folgen wir dem Schild »Golm« links weiter durch die Wälder an der deutsch-polnischen Grenze.
Links fällt der Blick hinab auf Bruchwälder und verlandende Wasserzonen, schon bald erreicht der Weg an einer Verzweigung eine Sitzbank. Hier geht es rechts weiter durch die Buchenwälder, bald auf einem doppelspurig mit Platten ausgelegten Weg, der in sachtem Auf und Ab über die Hügel führt. Am Ende erreicht dieser stille Waldweg eine Verzweigung: Wer zum Golm will, nimmt links den ansteigenden Forstweg, während wir uns rechts Richtung »Korswandt« wenden und nun der Pferdchen-Markierung folgen. Der Waldweg mündet schließlich auf einen schmalen autofreien Asphaltweg: Zum idyllischen Krebssee sind es wenige Gehminuten links. Vom Krebssee folgen wir dem Asphaltweg – es ist der ehemalige Postweg, dem hier auch der Mecklenburgische Seen-Radweg folgt – zurück durch den Wald. Nach einem kurzen Anstieg erreicht der Postweg einen Schutzhüttenpavillon mit Blick über die Berge und Wiesen des Achterlands. Von hier senkt sich der Postweg hinab nach Korswandt, wo wir der Straße rechts zurück zum Ausgangspunkt folgen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied165 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz in Korswandt beim Restaurant an der Badestelle am Wolgastsee an der Verbindungsstraße von Ahlbeck (B111) zur B110 (Garz–Usedom).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterVom tiefsten See Usedoms führt diese ruhige Waldwanderung zum idyllischen Krebssee. Man kann die Wanderung auch bis zum Golm verlängern – ein lohnenswerter Abstecher.
Beste Jahreszeit
KartentippRad- und Wanderkarte 1:30000 Heringsdorf/Ahlbeck/ Bansin (Verlag Grünes Herz) oder Kompass-Wander- und Radtourenkarte 1:50000 Blatt 1005 Usedom/Wollin (Kompass Kartenverlag) oder Wander- und Freizeitkarte Usedom 1:75000 (Nordland Verlag).
MarkierungenEichenblatt, Grünpunkt und namentliche Ausschilderungen.
VerkehrsanbindungB111 Jarmen – Wolgast – Heringsdorf – Ahlbeck und in Ahlbeck abzweigen nach Korswandt. Der nächste Bahnhof der Usedomer Bäderbahn befindet sich in Ahlbeck.
GastronomieKorswandt.
Tourismusbüro
Usedom Tourismus GmbH, Bäderstraße 5, 17459 Ückeritz, www.usedom.de
Mehr zum Thema