Vom Wockninsee nach Bansin

Bequeme Küsten-, Steilküsten- und Waldwanderung mit geringfügigen Anstiegen; fahrradgeeignet ist nur die steigungsreiche Waldroute. (Autor: Bernhard Pollmann)
11 km
150 m
3.00 h
Vom Bahnhof Ückeritz gehen wir kurz in Fahrtrichtung Ahlbeck durch die Bahnhofstraße, folgen am Ende der Strandstraße links und zweigen nach wenigen Metern rechts auf den »Naturlehrpfad Wockninsee« in den Wald ab.
Parallel zu den Gleisen geht es wenige Minuten ostwärts, bis eine Übersichtstafel das Gelände des 1,5Std. langen Wanderlehrpfads im Überblick zeigt. Bald tritt der Naturlehrpfad in einen Buchenhochwald ein, überquert auf einem Knüppelsteg den im 18.Jh. zur Entwässerung des Wockninsees angelegten Aalgraben, schwingt links und folgt schließlich dem abgeschrankten Rand des Moors zu einer Holzplattform mit Blick auf den Wockninsee.
Hier steht auch der älteste Baum des Naturschutzgebiets, eine rund 400 Jahre alte Stieleiche mit einem Umfang von 4,10m. Nun verlässt der Lehrpfad das Naturschutzgebiet, und wir folgen der Eichenblatt-Markierung des Naturlehrpfads Ostseeküste über den Campingplatz, wo wir auf der Teerstraße auf die Blaustrich-Markierung des Küstenwanderwegs treffen und ihm an der »Waldschenke« vorbei rechts folgen. Es ist zugleich die Route des Ostseeküsten- und des Mecklenburgischen Seen-Radwegs, an mehreren Übergängen kann man über die Dünen und den Strand an die Wasserlinie wechseln.
Wer unten am Wasser wandert, sieht die Insel Wollin und beim Blick zurück den Streckelsberg, am Strand befinden sich Holzbuhnen.
Bis zum nächsten Campingplatz ist die Strandroute vorzuziehen wegen der zahlreichen Autos, die auch in der Nebensaison die Campingplatzzufahrt befahren.
Wenn es einem am Wasser zu heiß wird, kann man auf die Asphaltpiste im Wald wechseln. Am Wasser sehen wir schon bald deutlicher die Seebrücke von Bansin und erreichen den ersten Strand, einen FKK-Strand.
Spätestens am Wasserskiverleih (Einkehr) kurz vor dem Hundestrand wechseln wir wieder auf den asphaltierten Küstenwander- und Radweg, der nun autofrei durch ein schönes Waldstück zur kleinen Einkehrhütte »Zum Rollmops« führt. Hier verzweigen sich die Wege, der Küstenwanderweg führt links weiter (der Naturlehrpfad zum Mümmelkensee rechts, vgl. Tour 20) auf einem Pfad in einen Buchenhochwald und aufwärts zur Abbruchkante der Kliffküste am Langenberg. Aussichtsreich folgt er der Kante am Waldrand, der Blick fällt hinüber zur Insel Wollin und hinab auf die Strandroute.
Am Hotel-Restaurant »Forsthaus Langenberg« beginnt der relativ steile Abstieg in einem hallenartigen Buchenhochwald. Nach Überqueren einiger weiterer bewaldeter Kuppen erreichen wir die ersten Häuser von Bansin, links befindet sich ein Strandabgang, der Blaustrich führt geradeaus weiter durch die von Villen gesäumte Bergstraße.
Wenig später muss man sich entscheiden: Links geht es zur Seebrücke und zur kaiserlichen Flanierpromenade, rechts befindet sich der Bahnhof Bansin.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied150 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBahnhof Ückeritz an der Usedomer Bäderbahn.
EndpunktBahnhof Bansin an der Usedomer Bäderbahn.
TourencharakterVom Seebad Ückeritz führt diese hervorragende Küsten- und Waldwanderung über den Langenberg mit herrlicher Aussicht nach Bansin, dem westlichsten der drei »Kaiserbäder«.
Beste Jahreszeit
KartentippRad- und Wanderkarte 1:30000 Heringsdorf/Ahlbeck/ Bansin (Verlag Grünes Herz) oder Kompass-Wander- und Radtourenkarte 1:50000 Blatt 1005 Usedom/Wollin (Kompass Kartenverlag) oder Wander- und Freizeitkarte Usedom 1:75000 (Nordland Verlag).
MarkierungenEichenblatt (Naturlehrpfad Ostseeküste), Blaustrich (E9).
VerkehrsanbindungUsedomer Bäderbahn Stralsund – Wolgast – Ückeritz – Bansin – Ahlbeck. B111 Jarmen – Wolgast – Ahlbeck.
GastronomieÜckeritz, Bansin.
Tourismusbüro
Kurverwaltung Seebad Ückeritz, Bäderstraße 5, 17459 Seebad Ückeritz, www.ueckeritz.de; Tourist-Information Seeheilbad Bansin, An der Seebrücke, 17429 Seebad Bansin, www.drei-kaiserbaeder.de
Mehr zum Thema