Vom Walchensee auf den Simetsberg

Unschwierige, aber lange Bergwanderung; sonnige Wegabschnitte, steil im Gipfelnahbereich; einzigartiger Gipfelausblick. (Autor: Bernd Riffler, Heinrich Bauregger)
2 km
1010 m
6.00 h
Die Tour ist ein Gewinn für diejenigen, die des permanenten Herdendaseins gelegentlich überdrüssig sind und nach erholsamen Extratouren suchen. Ein Segen aber auch für Familien und für den Bergwander-Nachwuchs, dem uniforme Hakelstecken-Prozessionen noch mehr zuwider sind als den in resignativer Anpassung geübteren Erwachsenen.
Wer mit dem Auto (gegebenenfalls auch mit dem Bus) auf der B 11 von Kochel bzw. vom Norden her anreist, fährt zunächst am Walchensee-Westufer über den Ort Walchensee hinaus. Kurz vor Einsiedel am Südende des Walchensees und unmittelbar vor einer Linkskurve der Fahrbahn zeigt rechts die Wegtafel zum Simetsberg (das Auto kann man nach der Linkskurve neben der Straße abstellen).
Alternative: Ca. 200 Meter hinterm Hotel Einsiedel zweigt rechts eine nach Obernach führende Forststraße von der B 11 ab, die über eine Brücke führt. Gleich danach besteht eine Parkmöglichkeit.
Der Anstieg vom erstgenannten Ausgangspunkt (vor Einsiedel) hält sich zunächst im Waldschatten und trifft anschließend auf die bei der zweitgenannten Alternative bereits erwähnte sonnige Forststraße, von der dann rechts (Acht geben!) der Steig zum Simetsberg abzweigt. Zuletzt geht’s über einen Steilhang zu einer Diensthütte (leider gibt es hier keine Einkehr!) und ohne weitere Orientierungsschwierigkeiten zum freiliegenden Wiesengipfel (1840 m), der mit einer fulminanten Aussicht auf Karwendel, Wetterstein, Estergebirge und weit ins Oberland hinaus für alle Anstiegsmühe reichlich entschädigt. Dass die Brotzeit aus dem Rucksack erfolgen muss, fällt dabei kaum noch ins Gewicht.
Für den Rückweg benutzt man ein zweites Mal, nur in der umgekehrten Richtung, die Anstiegsroute.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour2 km
Höhenunterschied1010 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktEinsiedel (810 m) am Walchensee-Südwestufer, bzw. Simetsberg-Wegabzweigung kurz davor (ca. 830 m).
EndpunktEinsiedel (810 m) am Walchensee-Südwestufer, bzw. Simetsberg-Wegabzweigung kurz davor (ca. 830 m).
TourencharakterWenn man, vom Kesselberg kommend, die vollgestellten Parkplätze im Jochberg-Herzogstand-Revier hinter sich hat, zum südlichen Ende des Walchensees fährt und rechts vor sich die gleichmäßig geformte Waldpyramide sieht, ahnt man bereits, wie einsam es dort oben sein muss. Der Simetsberg steht nämlich separat in jenem toten Winkel zwischen Karwendel, Estergebirge und Herzogstand-Heimgarten-Gespann, die von den Wochenend- Invasionen vorläufig noch eher verschont werden.
Beste Jahreszeit
KartentippTopogr. Karte LVG 1:50000, Bad Tölz – Lenggries und Umgebung; Kompass Wanderkarte 1:50000, Nr. 7 Murnau – Kochel – Staffelsee.
MarkierungenGut markierter Weg
VerkehrsanbindungAutobahn München – Garmisch, Ausfahrt Penzberg, Bichl, B 11 Kochel – Walchensee – Einsiedl (am Südwestende des Walchensees); Bahnstation Kochel, Bus zum Kesselberg und Walchensee.
GastronomieUnterwegs keine Möglichkeit.
Tipps
Auf Goethes Spuren: Die landschaftlich außerordentlich reizvolle Westuferstraße des Walchensees war schon in früheren Zeiten bei den bildungsbeflissenen Italienreisenden sehr beliebt. Auch Johann Wolfgang von Goethe wählte diese Route, als er auf dem Weg in den Süden war. Ein Ereignis, das in einem kleinen Denkmal festgehalten ist. Bereits 1492 wurde die Auffahrt vom Kochelsee her, die zugleich als Transportweg zu den einst ergiebigen Erz- und Silberminen am Kesselberg diente, gründlich erneuert, wobei man die von den Fuhrleuten gefürchtete steile Trasse beibehielt. Ein Manko, das erst gegen Ende des 19. Jhs. durch die kurvenreiche Neutrassierung behoben wurde.
Informationen
Die Halbinsel Zwegern: Von Einsiedl lohnt ein Abstecher zur nahe gelegenen Walchensee- Halbinsel Zwergern, auf der man im Verlauf eines Rundgangs einem merkwürdigen und kleinen grauen Gebäudes begegnet, das sich einst Stille suchende Mönche als kleines Kloster in die Bergeinsamkeit setzten.
Unterkunft
Walchensee
Tourismusbüro
Tourist-Info Kochel am See, Kalmbachstr. 11, 82431 Kochel, Tel. 08851/338, Fax 5588, E-Mail: info@kochel.de, Internet: www.kochel.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernd Riffler, Heinrich Bauregger

Oberbayerische Hausberge

Bernd Riffler und Heinrich Bauregger führen zu den bewährten Lieblingszielen in den Münchner Haus- und Familienbergen, aber auch zu den weniger bekannten Gipfelzielen.

Jetzt bestellen