Vom Vilsalpsee zum Gaishorn

Für die Tour auf den höchsten Gipfel über dem Vilsalpsee braucht man Trittsicherheit und Kondition. Vor allem der Abstiegsweg verlangt im Gipfelbereich sicheres Gehen und guten Orientierungssinn und sollte nur bei guter Sicht begangen werden. Das Gaishorn bietet eine herrliche Rundumsicht. (Autor: Bernhard Irlinger)
Wir gehen zum herrlich gelegenen Vilsalpsee (1165m) und folgen dem Weg, der uns am rechten Ufer entlang führt. Am Ende des Sees hilft uns ein Brückchen über einen Bachlauf und wir wandern anschließend geradewegs zur nahen Vilsalpe. Unmittelbar nach der Alpe wechseln wir rechts auf einen schmalen, rot markierten Steig (Wegweiser Jubiläumsweg, Rauhhorn, Gaishorn), der durch den Hang rechts aufwärts quert. Nach einer Bachquerung leitet er uns anstrengend und nahezu schattenlos über Bergwiesen aufwärts, bis uns die Spuren links über den Bach zu einem Grünerlengürtel leiten. Auf dem teils felsigen, teils feuchten Steig gewinnen wir schnell an Höhe und erreichen eine Weggabelung am Rande des Hochkars, das von Rauhhorn und Gaishorn überragt wird. Entweder auf dem rechten Weg steil aufwärts oder etwas weiter, aber angenehmer nach links in das Blockkar und dort dem Jubiläumsweg folgend nach rechts. Beide Wege laufen unterhalb des Bergkammes nahe einem markanten Felskopf wieder zusammen. Hier auf dem Jubiläumsweg aufwärts (Wegweiser Rauhhorn, Gaishorn, Willersalpe) bis kurz vor den Bergsattel der »Vorderen Schafwanne«. Wir wechseln rechts auf den steinigen Gipfelanstieg zum Gaishorn (Wegweiser Gaishorn). Anfangs in der steil abfallenden Südflanke und dann auf dem breiten Westrücken überwinden wir die letzten 200Hm, ehe wir vom Gipfelkreuz auf dem Gaishorn (2247m) eine herrliche Rundumsicht von der Zugspitze über die Zentralalpen bis zu den Schweizer Alpen genießen können.
Vom Gipfel folgen wir dem Westrücken wieder abwärts. Der im Folgenden beschriebene Abstieg verlangt Orientierungssinn, Trittsicherheit und gute Sicht. Wer sich nicht ganz sicher ist, sollte auf dem Aufstiegsweg wieder zum Vilsalpsee absteigen. Wir lassen jedoch nach kurzer Strecke unseren Aufstiegsweg links und folgen weiter dem Weg auf dem Bergkamm.
Bei nächster Gelegenheit zweigen wir rechts auf einen schmalen Steig ab, der durch die steile Nordflanke des Gaishorns bergab läuft. Anfangs über unangenehme Felsplatten und rutschigen Schutt abwärts zu einem Felsturm. Kurz rechts hoch und dann in einer Felsrinne absteigen, bis der Weg nach rechts zu einem abfallenden Rücken leitet. Auf ihm ein Stück abwärts, ehe wir auf besserem Steig links die Felsrinne queren. Nun in Serpentinen anfangs links und dann rechts der Rinne abwärts. Bald wendet sich der deutliche Weg nach rechts und führt uns zu einem sanften Rücken, über den wir nach Norden wandern. Bevor sich der Kamm zum wenig ausgeprägten Gipfel des Schnurschrofens aufschwingt, erreichen wir auf den Alpweiden eine Wegkreuzung. Wir gehen geradeaus kurz sanft abwärts (Wegweiser Untere und Obere Roßalpe, Vilsalpsee, Tannheim) und steigen dann auf felsigem Steig durch Latschen zu einer Weggabelung in einem Sattel ab.
Hier geradeaus auf die weniger ausgeprägte Wegspur (Wegweiser Obere Roßalpe, Vilsalpsee), rechts an einer niedrigen Kuppe vorbei und dann abwärts zur Oberen Roßalpe (1685m).
Unterhalb der Alpe in zahlreichen Kehren teils steil abwärts und anschließend nach rechts über einen verbauten Wildbach.
Dort an der rechten Seite des Tobels angenehmer bergab und nach einigen Kehren sanft abwärts zum Vilsalpsee (1165m), dessen Ufer wir nahe des Ausgangspunktes erreichen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied1110 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDer Parkplatz am Vilsalpsee.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDas Hochtal, in dem der Vilsalpsee liegt, wird allseits von imposanten Berggestalten eingerahmt. Über das Gaishorn, den höchsten und wuchtigsten dieser Gipfel, führt eine anspruchsvolle Überschreitung, die unsere Mühen sowohl mit weiten Ausblicken als auch mit herrlichen Tiefblicken belohnt.
Beste Jahreszeit
MarkierungenWegweiser und Farbmarkierung.
VerkehrsanbindungAuf der B199 durch das Tannheimer Tal nach Tannheim und dort der Beschilderung folgend auf der Zufahrtsstraße (gesperrt 10–17 Uhr) zum Vilsalpsee (dort gebührenpflichtige Parkplätze, Höchstparkdauer ein Tag). Zum Vilsalpsee Busverbindung von Tannheim.
GastronomieIn der Vilsalpe und am Vilsalpsee.
Unterkunft
In Tannheim und den Nachbarorten im Tannheimer Tal.
Tourismusbüro
Tourismusbüro Tannheim, Tel. ++43/(0)5675/6220.

Buchtipp

Bernhard Irlinger

Ostallgäu und Tannheimer Berge

40 Touren für jeden Anspruch: über sanfte Hügel bis zu Gipfelbesteigungen – zum Teil mit Seilbahnunterstützung

zum Shop
Mehr zum Thema