Vom Straussee zum Bötzsee

Abwechslungsreiche Wanderung, vorwiegend durch Wald. Am Uferweg entlang des Bötzsees zahlreiche Badegelegenheiten. (Autor: Tassilo Wengel)
15 km
135 m
3.00 h
Wir starten am S-Bahnhof Strausberg Stadt und folgen dem Wegweiser Stadtzentrum (Markierung grüner Querstrich) über die Straße An der Stadtmauer und Wallstraße zur Fähre am Straussee. Sie wurde 1894 in Betrieb genommen und verbindet die Stadt mit dem gegenüberliegenden Ufer. Dieses einmalige technische Denkmal legt eine Strecke von 360m zurück und wurde zunächst per Hand betrieben, später elektrifiziert und ist die einzige Fähre Europas mit elektrischer Oberleitung. Nach dem Übersetzen folgen wir dem Wegweiser Spitzmühle (Markierung gelber Punkt). Es folgt ein schöner Weg durch Mischwald aus Eichen, Kiefern und Fichten, wir überqueren die Straße Strausberg-Eggersdorf und wandern auf der anderen Seite geradeaus weiter. Bei einem Sitzplatz kommen wir erneut zu einer Straße, die wir überqueren und nach wenigen Metern das Ufer des Bötzsees erreichen. Rechts am Ufer sehen wir die Neue Spitzmühle durch das Laub der Bäume schimmern.
Hier wenden wir uns nach rechts und gelangen bei einer über 180Jahre alten Traubeneiche zu einer Wegkreuzung. Nach wenigen Metern stehen wir vor der Neuen Spitzmühle, wo sich eine Rast lohnt. Wir folgen dem Weg weiter geradeaus und kommen an der Alten Spitzmühle vorbei zu einer Kreuzung. (1Std.).
Hier wenden wir uns nach links und folgen der Strausberger Straße (Markierung gelber Querstrich), die wir nach wenigen Metern links schwenkend verlassen und auf einem Forstweg zum Ufer des Bötzsees gelangen. Nun folgen wir dem Seeufer, kommen an mehreren Badestellen vorbei und erreichen eine umzäunte Badestelle am Bötzsee (1:45Std.).
Hier wandern wir nach links, kommen an einer Bootsausleihe vorbei und gehen bis zur Gaststätte Seeschloss am Bötzsee. Hier gehen wir uns nach rechts und stoßen auf die Altlandsberger Chaussee in Eggersdorf (2Std.). Dort wenden wir uns nach links und gehen neben der Straße, bis links der Hauptweg (Wegweiser Postbruch, Markierung grüner Querstrich) abzweigt. Diesem Weg aus festem Sand und Schotter folgen wir zwischen Wiesen nach Postbruch (2:30Std.). Wir erreichen den kleinen Ort auf der Straße Am Walde, wandern an der Gaststätte Postbruchhütte vorbei und halten uns an der Gabelung rechts. Nun wandern wir auf einer Asphaltstraße durch ein Waldgebiet, überqueren eine Landstraße und erreichen eine weitere Asphaltstraße. Vor dieser (links Sperrschild) wenden wir uns nach links und folgen an der Gabelung dem rechts abzweigenden Pfad in den Wald (Markierung blauer Punkt). Während der linke Pfad zur Westseite des Straussees führt, gehen wir auf unserem Weg an der Ostseite des Straussees entlang und müssen uns daher nicht wieder mit der Fähre übersetzen lassen. Auf schönem Uferweg erreichen wir Strausberg, wir schwenken bei der Kopernikusstraße rechts, biegen dann links in die August-Bebel-Straße ein, kommen über den Fichteplatz, Wallstraße und Josef-Zettler-Ring zum S-Bahnhof Strausberg Stadt zurück (3:45Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour15 km
Höhenunterschied135 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktS-Bahnhof Strausberg Stadt.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDas Strausberger Wald- und Seengebiet durchziehen mehrere schöne Wanderwege, teils durch Mischwälder, teils an den Seen entlang. Besonders schön ist eine Wanderung am Bötzsee zwischen Strausberg und Eggersdorf.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Wander- und Radtourenkarte Nr. 746, Märkische Schweiz, Maßstab 1:50000.
MarkierungenGrüner Querstrich, gelber Querstrich, grüner Querstrich.
VerkehrsanbindungS-Bahn: S5 Strausberg Nord–Friedrichstraße. Auto: A10 Berliner Ring, Ausfahrt Berlin-Hellersdorf in Richtung Strausberg.
GastronomieStrausberg: Hotel-Restaurant Neue Spitzmühle, Spitzmühlenweg 2. Eggersdorf: Seeschloss am Bötzsee, Altlandsberger Chaussee 162; Gaststätte Bauernschänke, Altlandsberger Chaussee. Postbruch: Postbruchhütte, Am Walde, Mo Ruhetag.
Tipps
Auf der via vetus. Durch Eggersdorf verlief eine der ältesten Poststraßen der Region, die via vetus, später auch als Heerstraße bezeichnet. Sie stellte im 13./14.Jh. die Verbindung zwischen Altlandsberg – Strausberg – Garzau – Seelow dar. Als Markgraf Ludwig der Ältere die Fahrstraße 1348 auf die Frankfurter Straße verlegte, verlor die Straße durch Strausberg an Bedeutung.
Unterkunft
Strausberg: Pension Zur Altstadt, Tel. 03341/250664, Fax 03341/22575; The Lakeside Hotel Strausberg, Tel. 03341/3469-0, Fax 03341/3469-15.
Tourismusbüro
Stadt- und Tourist-Information Strausberg, August-Bebel-Straße 1, 15344 Strausberg, Tel. 03341/311066, Fax 03341/314635,E-Mail: strausberg-tours@t-online.de

Buchtipp

Tassilo Wengel

Genusswandern Berlin und Umgebung

35 abwechslungsreiche Wanderungen, von der historische Stadtmitte bis zu reizvollen märkischen Dörfern. Mit zahlreichen Tipps zu Kultur und Kulinaria.

zum Shop
Mehr zum Thema