Vom Schauinsland nach Horben

Panorama-Bergwelt Schauinsland.
Zum Teil steile Wald- und Aussichtswanderung auf bequemen Wegen. Kindergeeignet ist die Wanderung, wenn man, wie beschrieben, an der Bergstation startet. Empfehlenswert ist zusätzlich zum Abstieg nach Horben anfangs der ausgeschilderte Gipfelrundweg (Lehrpfad) - Auf 5 km Länge hat man eine tolle Aussicht! (Autor: Chris Bergmann)
8 km
60 m
4.00 h
Zum Schauinslandturm.
Aus der Schauinsland-Bergstation tretend, geht es am Kinderspielplatz vorbei und den namentlichen Richtungsschildern folgend hinauf zum Schauinsland-Gipfel mit dem Aussichtsturm. Wer am Parkplatz bei der Bergstation, in deren Gebäude sich auch das Restaurant befindet, startet, wird ebenfalls von den Richtungsschildern sicher zum nahen Gipfel gelotst. Der Schauinslandturm, benannt nach dem früheren Freiburger Oberbürgermeister Eugen Keidel, ist der 31 Meter hohe Aussichtsturm auf dem Hausberg Freiburgs. Der Turm mit seiner ungewöhnlichen Dreieck-Architektur in Holzfachwerkbauweise trägt in 18 Metern Höhe eine Aussichtsplattform, die eine überragende Aussicht vom Schwarzwald bis zur Schwäbischen Alb, von den Vogesen bis zum Schweizer Jura und zu den Alpen bietet. Panorama-Tafeln erleichtern die Orientierung.
Zum Gießhübel.
Vom Aussichtsturm geht es zurück zum ersten Parkplatz, dem Parkplatz Rotlache. Hier leitet die Markierung »blaue Raute« halb links weiter, parallel zur Straße, von dieser jedoch getrennt durch Bäume und einen kleinen Hügel. Schon nach wenigen Metern öffnet sich eine hervorragende Aussicht zum Feldberg und zum Belchen. Nach etwa fünf Minuten weisen die Schilder nach rechts - Wir queren die Straße und folgen vom Parkplatz auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Markierung »gelbe Raute« halb links an alten Weidbuchen vorbei in den Wald und dort abwärts. Schließlich treten wir mit einem herrlichen Ausblick auf den Belchen aus dem Wald, gehen geradeaus (neben dem Grundstück) auf einem Wiesenpfad hinab zur Straße, wenden uns dort rechts zum Gasthaus Gießhübel und gehen aussichtsreich aufwärts zum Parkplatz auf dem Schitterhau. Das Gasthaus und der Parkplatz Schitterhau sind ebenso wie der Schauinsland viel besuchte Ausgangspunkte für Wanderungen und Spaziergänge.
Nach Horben.
Am Parkplatz Schitterhau zweigen mehrere Wege ab, wir folgen der Straße bis hinter die Kurve und biegen dann halb links auf einen Forstweg ab, der Richtung Horben im Wald steil abwärts zum Kaltwasser führt. Wenn der Weg unten bei einer Sitzbank den Wald verlässt, bietet sich eine wunderschöne Aussicht auf Horben und die Rheinebene. Durch Wiesen geht es, begleitet von schönen Weitblicken, weiter zum Wegekreuz an der Eduardshöhe und am Parkplatz Eck rechts hinab auf einem für den öffentlichen Verkehr gesperrten Teerweg. Wer einkehren will, beachtet die Ausschilderung Buckhof, während unser Weg mit überragender Aussicht auf das Katzen- und das Hexental sowie zum Schönberg abwärts führt. Am Ende des Bußwegs biegt man rechts auf den Teerweg »Katzental« nach Horben ein, dort links und gleich darauf rechts abwärts Richtung »Talstation«. Bald darauf zeigt rechts ein Schild »steile Abkürzung« zur Schauinslandbahn-Talstation. (Wer die »steile Abkürzung« nicht nimmt, läuft Gefahr, einen größeren Umweg machen zu müssen.)

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied60 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortHorben (607 m), Gemeinde auf einem Schauinsland-Ausläufer zwischen Bohrerbach und Hexental. Im Ortsteil Bohrer befindet sich die Talstation der Schauinslandbahn.
AusgangspunktBergstation der Schauinslandbahn; in der Nähe befinden sich mehrere Parkplätze.
EndpunktTalstation der Schauinslandbahn in Horben.
TourencharakterUnter der Bezeichnung »Bergwelt Schauinsland« ist am Freiburger Haus- und Panoramaberg durch Zusammenarbeit zwischen Stadt, Umweltbehörden, Forstamt und Interessengemeinschaft Schauinsland ein Erlebnisbereich entstanden, der Fuß-, Ski- und Radwandern, Kulturgeschichte und Naturschutz ebenso umfasst wie Mountainbiking und gepflegte Gastronomie. Zentrales Element der »Bergwelt« ist die Schauinslandbahn, eine Großkabinen-Umlaufbahn, die zwischen Horben und Schauinsland Personen ebenso wie Fahrräder transportiert. Die Seilbahn ermöglicht eine der beliebtesten Schauinsland-Runden - Morgens schwebt man in der Panoramagondel zum Gipfel, nimmt im Restaurant an der Bergstation mit Freiburg- und Vogesen-Blick ein Schlemmerfrühstück ein (an Wochenenden ist Reservierung zu empfehlen!) und wandert dann zurück zur Talstation in Horben. Mit größerer Kondition gesegnete Wanderer legen den Aufstieg nicht in der Gondel, sondern zu Fuß zurück.
Beste Jahreszeit
KartentippFreizeitkarte 1 - 50000 Blatt 505 Freiburg im Breisgau/Naturpark Südschwarzwald, Blatt 1 (Landesvermessungsamt Baden-Württemberg).
VerkehrsanbindungStadtbahn Linie 4 Richtung Günterstal bis Endstation, umsteigen in den Bus bis zur Haltestelle »Talstation Schauinslandbahn« und dann entweder mit der Schauinslandbahn zum Gipfel oder auf dem ausgeschilderten Wanderweg.
GastronomieSchauinsland, Gießhübel, Buckhof.
Tipps
Besucherbergwerk Schauinsland. Das Besucherbergwerk Schauinsland ist das größte montangeschichtliche Museumsbergwerk im Schwarzwald. Im Verlauf von 800 Jahren entstand auf der Suche nach Silber, Blei und Zink ein Grubensystem von rund 100 Kilometern Länge, verteilt auf 22 Etagen. Besichtigt werden die kaum mannshohen, mühsam von Hand herausgemeißelten Stollen ebenso wie die riesigen, durch Sprengungen mit Dynamit geschaffenen Abbauhohlräume des 20. Jh. Da das Museumsbergwerk relativ feucht ist und die Temperatur ganzjährig bei nur 8 °C liegt, sind festes Schuhwerk (hohe Wanderschuhe) sowie warme, strapazierfähige Wanderkleidung wichtig. Da die Gänge teilweise abenteuerlich niedrig sind, sollte man unempfindliche Kleidung tragen, die sich nach Verschmutzumg gut wieder reinigen lässt.
Tourismusbüro
Freiburg Wirtschaft und Touristik, Rotteckring 14, 79098 Freiburg, Tel. 0761/ 3881880, www.freiburg.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Chris Bergmann

Südschwarzwald

Freuen Sie sich auf 40 abwechslungsreiche Wanderungen im Naturpark »Schwarzwald Süd«. Mit Tourenkarten, Höhenprofilen und vielen Tipps.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema