Vom Rifugio Campogrosso nach Giazza

Langer Anstieg im steilen Steinkar auf die Boccheta dei Fondi. Flache Querung, zweimal etwas ausgesetzt mit Seilversicherung, auf die Boccheta Mosca. Kurzer Anstieg auf die Cima Carega und ein langer Abstieg zum Rif. Boschetto und nach Giazza. Wasser in den Rifugios Kinder und Genießer: Anstrengende, aber schöne und abwechslungsreiche Etappe, für Kinder geeignet. Nur die letzten 4 km nach Giazza sind etwas zäh. Die Bewohner des Illasitals nehmen aber müde Wanderer evtl. mit dem Auto mit. Etappen-Ende auch früher im gemütlichen Rif. Scalorbi möglich (Autor: Robert Mayer)
16 km
840 m
6.00 h
Vom Rifugio Campogrosso geht man einige Schritte auf der Straße nach Westen, bis der E5/Weg Nr. 157 nach links abzweigt. Er führt anfangs eben durch lichten Wald und quert dann die Nordwände des Monte Obante, ein Eldorado für Kletterer, die sich im griffigen Kalk die Finger lang ziehen. Wir ignorieren einige Abzweige, bis unser Weg plötzlich kurz nach dem Pra degli Angeli (1602 m; 45 Min., 2,3 km) links steil im Schotter auf die Felswände zuführt. Diesen schönen, aber fordernden Anstieg zur Boccheta dei Fondi (2040 m; 2 Std., 3,3 km) werden wohl nur die Fittesten wirklich genießen können.
Zum lohnenswerten Gipfel des Cima Carega bleiben wir auf dem oberen Weg Nr. 157, auch wenn dieser zwei kurze ausgesetzte, aber versicherte Stellen aufweist. Sollte der Weg gesperrt sein, läuft man 50 Höhenmeter tiefer auf dem parallelen Weg Nr. 109 zur Bocchetta Mosca (2025 m; 2.15 Std.). Von hier erreicht man auf teilweise unbezeichneten Wegen (der oberste führt steil an einem steinernen Löwen aus dem Ersten Weltkrieg vorbei) westlich einen Sattel. Von diesem in wenigen Minuten zum Rifugio Fraccaroli (2238 m) und zur Cima Carega aufsteigen (2259 m; knapp 3 Std., 5,3 km), wo man bei klarem Himmel die wunderbare Aussicht genießen kann. »Der Gipfelwind umstreicht ihn mit dem flüssigen Feuer unendlicher Räume. Für eine flüchtige Stunde liegt ihm die Weite des Landes zu Füßen.« (Zitat Gertrud Fussenegger, geb. 1912)
Zurück auf demselben Weg bis kurz vor die Bocchetta Mosca, dann rechts auf einem der vielen Wege zum bereits sichtbaren Rifugio Scalorbi (1767 m; knapp 4 Std., 7,7 km) hinab, wo sich der E5 mit dem E7 (der von Portugal nach Rumänien führt) kreuzt.
Variante Ferrata Campalani.
Wer das Abenteuer sucht, der kann am Sattel der Cima Carega dem Weg Nr. 183 zur Ferrata Campalani (schwer, ca. 45 Min. länger als der Normalweg) folgen. Der Einstieg ist schwer zu finden, man muss sich unbedingt links am Grat halten (Absturzgefahr) und auf Trittspuren achten! Der kurze, ausgesetzte Klettersteig (100 Hm) ist recht anspruchsvoll, da er weite Griffabstände aufweist (Selbstsicherung!). Am Ausstieg links haltend gelangt man wieder auf den Weg zum Rifugio Scalorbi (4.30 Std.).
Im Rifugio gibt es das beliebte Gulasch mit Polenta, aber auch leckere frittierte Kartoffeln. Danach hat man sicher genügend Energie getankt, um die zweite, nun einfachere Hälfte der Tagesetappe anzupacken. Westlich der Hütte führen Weg Nr. 185 und der E5 gemeinsam hinunter zur Malga Campobrun (1667 m) und in eine markant eingeschnittene Schlucht. Bei der Malga steht ein schönes, zerfallenes Militärgebäude, und es besteht eine gute Biwakmöglichkeit. Weiter unten, beim Lago Secco (1270 m; 3.30 Std.) muss man scharf links abbiegen, sonst gelangt man zum Rifugio Revolto.
Der E5 führt jetzt durch Bannwald (bei Abzweigen gut auf die rot-weiße Markierung und E5 Zeichen achten!), zur Teerstraße hinunter und in die Nähe des Rifugio Boschetto (1151 m; 5.30 Std., 11,4 km). Kurz zuvor haben wir bei einer kleinen Holzbrücke den Bach Revolto und damit die Grenze zum Naturpark Lessinia überschritten. Der Bach nimmt unzählige Zuflüsse auf, während er uns auf den letzten 4 Kilometern auf der Straße durchs waldreiche Valle di Revolto nach Giazza (6.45 Std., 15,6 km) begleitet. Das Albergo Belvedere liegt gleich am Ortsanfang links an der Straße. In Giazza sprechen einige Einwohner Tautsch, eine deutsche Mundart, die seit 1280 erhalten blieb, als einige Siedler u.a. aus dem Lechtal (Tirol) zuzogen. Giazza wird zu den 13 zimbrischen Gemeinden in Lessinien gerechnet, aber nur hier lebt der Dialekt noch. Besuchen Sie doch einmal das »Tautsche Puachar Haus« zur deutschen Kulturpflege im Ort oder das Ethnologische Museum.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied840 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktRifugio Campogrosso (1457 m)
EndpunktGiazza (793 m)
TourencharakterDie Nordwände der Grupo del Carega sind hell strahlende Felsgestalten mit aufregenden Formen. Kühn und ehrfurchtgebietend stehen sie unüberwindbar wie eine Wand vor uns. Der Blick während des Aufstiegs über den Grat des Fumante im Osten fällt genau auf unser Wanderziel – die Türme und Lagunen Venedigs. Das beflügelt ein wenig, das ungemein steile Schotterfeld vor uns anzugehen. Eine fügsame Laune der Natur hat an dessen Ende eine kleine Lücke durch die Felsbarriere auf die Boccheta dei Fondi geschaffen.
Der Cima Carega ermöglicht die letzte Rundumschau auf dem Südabschnitt des E5. Zum ersten Mal ist der Süden des Gardasees zu sehen. Die Adria lockt, und die Vicentinische Tiefebene liegt zu unseren Füßen, die von letzten, sich grün und warzenförmig aufbäumenden alpinen Ausläufern durchsetzt ist. Es sei denn, dass gegen Mittag die feuchten Nebel der Ebene über uns herfallen, sich über Horizont und Gemüt legen und eine gespenstische Ruhe schaffen. Schio – »Urinal de Dio« (Pissoir Gottes) wird die Stadt am Fuß der Lessinischen Alpen nicht umsonst genannt.
Beste Jahreszeit
MarkierungenAusreichend markiert mit roten Punkten und E5-Zeichen, aber eine gute Karte ist hilfreich. Weg Nr. 157 führt auf den C. Carega, Nr. 192 zum Rif. Scalorbi und Nr. 185 nach Giazza.
VerkehrsanbindungBusverbindungen von Giazza ins Illasital und nach Verona mehrmals täglich
GastronomieRif. Fraccaroli; Rif. Scalorbi; Rif. Boschetto
Unterkunft
Rif. Mario Fraccaroli, Tel. +39/045/7050033, Tel. Wirt +39/045/557738 (geöffnet Juni–Sept., AV-Mitglieder 8,50 Euro, sonst 17 Euro). Rif. Scalorbi, Tel. +39/045/7847029 (geöffnet Mitte Juni bis Mitte Sept., 2-, 4- und Mehrbettzimmer, AV-Mitglieder 8,50 Euro, sonst 17 Euro). Rif. Revolto, Tel. +39/045/7847039 (geöffnet Anfang Juni bis Ende Sept., Bett 8,50–13,50 Euro, Frühstück 4,80 Euro). Rif. Boschetto, Tel. +39/045/7847005, rifugioboschetto@libero.it. Albergo Belvedere Giazza, Tel. +39/045/7847020, www.belvederealbergo.com (ganzjährig geöffnet, DZ Ü/F 27 Euro). Biwak in der Notunterkunft neben dem Rif. Scalorbi; Plätze bei der Malga Campobrun oder bei Giazza
Tourismusbüro
A.P.T. Azienda di Promozione Turistica, Piazza Chiesa 34, I-37021 Bosco Chiesanuova, Tel./Fax +39/045/705 00 88

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Robert Mayer

Fernwanderweg E5 - Vom Bodensee bis nach Venedig

Zu Fuß über das Dach Europas – wandern Sie auf den Spuren »Ötzis« über den grandiosen Alpenhauptkamm vom Bodensee bis nach Venedig!

Jetzt bestellen