Vom Neunerkopf zur Sulzspitze

Die Tour verläuft vor allem, wenn man den etwas weiteren Weg über die Obere Strindenalpe wählt, auf breiten, bequem zu begehenden Wegen. Lediglich für den letzten Gipfelanstieg ist etwas Trittsicherheit erforderlich. Wem dieses Wegstück zu anspruchsvoll ist, der kann auch die nahe Gappenfeldscharte als Umkehrpunkt nützen. Herrliche Ausblicke sind auf jeden Fall garantiert. (Autor: Bernhard Irlinger)
8 km
510 m
3.00 h
Von der Bergstation der Vogelhornbahn (1790m) gehen wir rechts haltend (Wegweiser Neunerkopf und Landsberger Hütte) bergauf auf den nahen Neunerkopf zu. Vor dem Startplatz der Fallschirm- und Drachenflieger erreichen wir eine Wegkreuzung. Geradeaus quert der breite Hauptweg, der die einfachere Variante bietet, durch die Westflanke des Neunerkopfs. Wir halten uns jedoch links und folgen dem schmalen Steig, der uns durch steiles Gelände zum herrlichen Gipfelkreuz auf dem Neunerkopf (1864m) hinaufleitet. Vom Gipfel steigen wir kurz in den sanften Sattel vor dem nächsten Kammaufschwung ab und wandern dann rechts auf breitem Weg abwärts zum Hauptweg. Er führt (Wegweiser Landsberger Hütte) auf dem breiten Wiesenkamm entlang und anschließend abwärts zu einer Wegkreuzung.
Jetzt kann man auf dem breiten Weg weiter zur Oberen Strindenalpe absteigen und kurz auf der Alpstraße bis zu einer Kreuzung wandern, von der man einer Schotterpiste rechts aufwärts folgt (Wegweiser Landsberger Hütte). Wir schwenken jedoch rechts auf den schmalen, etwas anspruchsvolleren Steig (Hinweisschild »Nur für Geübte«), der in leichtem Auf und Ab den Hang durchzieht. Er führt teils durch felsige Hänge, teils über Alpwiesen und zwingt uns mehrmals, feuchte und morastige Stellen zu überlisten.
Kurz unter der Strindenscharte treffen beide Wege wieder zusammen. Wir kürzen auf einem steinigen Weg geradeaus ansteigend zwei Kehren der Schotterstraße ab (Wegweiser Landsberger Hütte). In der Strindenscharte (1870m) stoßen wir wieder auf das Sträßchen, dem wir nach links folgen. Es leitet uns leicht ansteigend durch die Südostflanke der Sulzspitze, bis wir kurz vor Erreichen der Gappenfeldscharte rechts auf den Gipfelweg zur Sulzspitze abzweigen können (Wegweiser Sulzspitze).
Der schmale, teils steile und abschüssige Steig läuft oberhalb der Schotterstraße durch den Südosthang der Sulzspitze zu einer sanften Bergwiese. Oberhalb steilt das Gelände wieder auf und verlangt nochmals etwas Trittsicherheit.
In Serpentinen schlängelt sich das Weglein durch eine Mulde bergan zur harmlosen Gipfelfläche, über die wir zum nahen, aussichtsreichen Gipfel der Sulzspitze (2084m) schlendern. Von dort kehren wir auf dem bekannten Weg zurück zur Bergstation der Vogelhornbahn (1790m).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied510 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDie Bergstation der Vogelhornbahn.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterWill man ohne allzu große Anstrengungen die Faszination des Hochgebirges erleben, bietet sich die Sulzspitze als ideales Ziel an. Aufgrund des einfachen Zustiegs von der Tannheimer Vogelhornbahn ist sie problemlos zu erreichen. Und dank seiner freien Alleinlage bietet dieser Berg eine herrlich weite Rundumsicht auf die Bergwelt zwischen Allgäuer Alpen und Zugspitze.
Beste Jahreszeit
MarkierungenWegweiser und Farbmarkierungen.
VerkehrsanbindungMit eigenem Fahrzeug auf der B199 von Oberjoch oder Reutte von Tirol aus durch das Tannheimer Tal zur Talstation der Vogelhornbahn am westlichen Ortsrand von Tannheim. In Tannheim Bushaltestelle der Linie, die Reutte über das Tannheimer Tal mit dem Oberallgäu verbindet.
GastronomieAn der Bergstation der Vogelhornbahn.
Unterkunft
In Tannheim und den Nachbarorten im Tannheimer Tal.
Tourismusbüro
Tourismusbüro Tannheim, Tel. ++43-(0)5675/6220; Vogelhornbahn, Tel. ++43-(0)5675/6260.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernhard Irlinger

Ostallgäu und Tannheimer Berge

40 Touren für jeden Anspruch: über sanfte Hügel bis zu Gipfelbesteigungen – zum Teil mit Seilbahnunterstützung

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema