Vom Laber zum Ettaler Manndl

Mit der Seilbahn zu einer abwechslungsreichen Bergwanderung mit Klettermöglichkeit (Autor: Michael Pröttel)
8 km
870 m
4.00 h
Zunächst geht es ohne jegliche Anstrengung mit der
Seilbahn zur Bergstation. Von der Gipfelwirtschaft folgt man der
Beschilderung Oberammergau/Ettaler Manndl auf einem anfangs
freien Bergrücken nach Osten. Der Weg erreicht bald Waldgelände
und wendet sich nach rechts. Es geht ein kurzes Stück etwas
steiler bergab und dann in wieder freiem Gelände zu einem
schönen Bergsattel. Von dort hat man einen schönen Blick zurück
zumLaber, aber auch nach Osten in Richtung EttalerManndl. Der
Weg führt in einigen kleinen Schleifen bergab, bevor man an eine
Gabelung kommt. Nach links führt ein direkter Abstieg über den
Soilesee (der in den letzten Jahren nahezu verlandet ist) nach
Oberammergau. Nach rechts weist die Beschilderung zum Ettaler Manndl. DerWeg führt nun noch ein Stück bergab, bevor
er auf gleichbleibender Höhe durch lichten, aber
Schatten spendenden Bergwald nach Osten führt. An
einer weiteren Gabelung geht man weiter in Richtung
Ettaler Manndl (nicht nach rechts nach Ettal), kommt
an einer Felswand vorbei und direkt danach zur Abzweigung
zum Ettaler Manndl. Trittsichere und
schwindelfreie Bergwanderer können diesen leichten
Klettersteig auch ohne Ausrüstung begehen. Kindern
sollte man aber unbedingt einen Klettersteiggurt anlegen.
Vom Gipfel hat man eine wunderschöneAussicht
auf das Loisachtal mit dem dahinter aufragenden Estergebirge,
die Ammergauer Alpen und das Wettersteingebirge.
Wieder zurück auf dem Weg folgt man diesem ein kurzes Stück
noch nach Osten, dann wendet sich der Weg nach Norden und
führt teils in lichtem Wald teils in Wiesengelände weiter bergab.
Der Wald wird dichter und man gelangt in einen weiten Bergkessel,
in dem auch der Soilesee liegt. Hier überquert man geradeaus
eine Forststraße und geht auf einem Wiesenweg oberhalb an der
Hinteren Soilealm vorbei. Schließlich stößt man auf die Forststraße,
der man so lange folgt, bis man ein kurzes Stück hinter einem
Weiderost wieder nach links in einen Fußweg abzweigen
kann. Dieser führt wieder durch den Wald, dann über eine große
Wiese und abermals in de nWald. Wieder stößt man auf die Forststraße
und muss dieser ein gutes Stück lang leicht absteigend folgen.
Beim Wegweiser
Oberammergau über
Lainetal biegt man
von der Straße nach
rechts ab und steigt
auf einem schönen
Waldweg zur Laine hinab.
Hier geht es über
eine Brücke und auf
der anderen Seite nach
links. Ohne Orientierungsprobleme
folgt
man das letzte Stück
immer der Fahrstraße
zurück zur Talstation
der Laberbergbahn.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied870 m
Dauer4.00 h
StartortOberammergau (834m)
Ausgangspunkt Talstation der Laberbergbahn in Oberammergau (960m)
Endpunkt Talstation der Laberbergbahn in Oberammergau (960m)
TourencharakterAuf dieser Rundwanderung lässt man sich von der nostalgischen Laberbergbahn zum Ausgangspunkt hinauftragen und steigt durch lichten Bergwald nach Oberammergau zurück. Trittsichere und schwindelfreie Wanderer sollten auf der Tour den steilen Abstecher zum Ettaler Manndl mitnehmen.
Beste Jahreszeit
VerkehrsanbindungMit dem Auto von München auf der A95 bis zur Ausfahrt Murnau; weiter nach Murnau und von dort über Bad Kohlgrub nach Saulgrub; hier nach links auf die B25 und weiter bis zum südlichen Ortsende von Oberammergau; hier nach links der Beschilderung folgend zum Parkplatz an der Talstation der Laber-Bergbahn. Mit der Bahn von München nach Oberau, dort mit Bus 9606 nach Oberammergau, Haltestelle Aufackerstraße; von hier in 10 Min. zur Talstation
GastronomieLaberberg: Gipfelwirtschaft, geöffnet zu den Fahrzeiten der Seilbahn, Tel. 08822/42 80, Soile Alm, nur im Sommer zeitweise bewirtet
Informationen
Seilbahnbetrieb Mo–So 8–17Uhr, www.laber-bergbahn.de