Vom Kölpinsee zum Wockninsee

Bequeme Steilküsten- und Waldwanderung mit wunderschönen Ausblicken aufs Meer; fahrradgeeignet ist nur die Waldroute. (Autor: Bernhard Pollmann)
8 km
105 m
2.00 h
Wegen der Steilküste ist es nicht möglich, wie bei den Küstenwanderungen im Norden der Insel zwischen Wasserlinie und Wanderweg hin und her zu wechseln: Man muss sich am Anfang entscheiden, ob man über die Steilküste oder an der Wasserlinie wandern will, zwischendurch gibt es keine Ab- bzw. Aufstiegsmöglichkeit. Wegen der hervorragenden Aussicht und des schönen Walds ist zu empfehlen, auf dem Hinweg den Wanderweg an der Abbruchkante der Steilküste zu nehmen und erst auf dem Rückweg am Wasser entlangzuwandern.
Vom Bahnhof Kölpinsee – im Bahnhofsgebäude ist die Heimatstube untergebracht – führt die Strandstraße ortseinwärts zum Kölpinsee am Fuß des Streckelsbergs. Am Ende dieses idyllischen Sees, um den ein Rundwanderweg führt, folgen wir dem Naturlehrpfad Ostseeküste (Eichenblatt) und dem E9 (Blaustrich) rechts auf der Klinkerpromenade zwischen Teufelsberg und Kölpinsee. Am Ende taucht der Wander- und Radwanderweg am Campingplatz Stubbenfelde in den Wald ein und führt durch meist schöne, hallenartige Buchenhochwälder in sachtem Auf und Ab durch hügeliges Gelände. Während der E9 dem Radweg folgt, wechseln wir mit dem Naturlehrpfad schon am ersten Schutzhüttenpavillon halb links zum seeseitigen Waldrand und folgen einem Pfad an der Abbruchkante der Steilküste zu einem überdachten Rastplatz. Meist aussichtsreich und entsprechend sonnig folgt der Naturlehrpfad der Abbruchkante am Rand des Buchenhochwalds, am Wegrand sehen wir auch verblichene Blaustrich-Markierungen des E9. Nach einem Zwischenabstieg laden auf der nächsten Kuppe Bänke zur Rast. Schließlich erreichen wir an der Konzertmuschel und mehreren Einkehrmöglichkeiten das waldreiche Seebad Ückeritz. Hier folgen wir der Eichenblatt-Markierung geradeaus zum Campingplatz, bis uns das Schild »Naturlehrpfad Wockninsee« rechts ein Stück über den Campingplatz und dann durch die Reste eines Hudewalds in das Naturschutzgebiet Wockninsee schickt. Eine Aussichtsplattform bietet Blick auf den Moorsee. Schließlich biegt der Naturlehrpfad rechts ab und führt parallel zur Bahnlinie ins Dorf, wo er auf die Strandstraße mündet: Links geht es zum Bahnhof Ückeritz.
Wer zum Kölpinsee zurückwandern will, folgt der Strandstraße rechts zum Strand und wandert dann mit Blick auf die Steilküste und den Streckelsberg. Viele, die hier wandern, suchen nach schönen Steinen. Kölpinsee ist erreicht, wenn wieder die hölzernen Pflockbuhnen beginnen. Die erste Stufenanlage führt zum Campingplatz.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied105 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBahnhof Kölpinsee an der Usedomer Bäderbahn.
EndpunktBahnhof Ückeritz an der Usedomer Bäderbahn.
TourencharakterVom Kölpinsee führt der Küstenwanderweg in einer prachtvollen Steilküsten- und Waldwanderung in das Seebad Ückeritz, wo wir den Naturlehrpfad am Wockninsee erkunden. Die Wasserlinie hier ist wie am Streckelsberg eine der berühmten (Bern-)Steinsammelstrecken Usedoms.
Beste Jahreszeit
VerkehrsanbindungUsedomer Bäderbahn Stralsund – Wolgast – Kölpinsee – Ückeritz – Ahlbeck. B111 Jarmen – Wolgast – Ahlbeck.
GastronomieKölpinsee, Ückeritz.
Tourismusbüro
Kurverwaltung Kölpinsee, Haus des Gastes, Strandstraße 23, 17459 Seebad Loddin, www.seebad-loddin.de. Kurverwaltung Seebad Ückeritz, Bäderstraße 5, 17459 Seebad Ückeritz, www.ueckeritz.de
Mehr zum Thema