Vom Hochtannberg nach Schröcken

Der Hochtannberg ist ein wichtiger historischer Passübergang zwischen dem Bregenzerwald und der Arlberg–Region; über Jahrhunderte wurde er mit Tragtieren begangen. Wir erkunden das traditionelle Pass- und Alpgelände und lernen dabei eines der schönsten Blumenparadiese Vorarlbergs kennen. (Autor: Karin Pegoraro, Manfred Föger)
6 km
50 m
2.00 h
Vom Hochtannbergpass wandern wir am Kalbelesee vorbei und folgen den Wegweisern in Richtung Hotel Körbersee. Die sanften Hänge um uns sind im Winter ein beliebtes Familienskigebiet, bieten sie doch enorme Schneesicherheit und einfach zu bewältigende Pisten. Doch die Region um den Tannberg ist bei weitem nicht so »übererschlossen« wie der nahe Arlberg.

Nach gut 30 Minuten erreichen wir das traditionsreiche Hotel Körbersee. Nach dem Hotel halten wir uns links und kommen zum gleichnamigen See. Seine Umgebung wurde schon im Jahr 1958 als Pflanzenschutzgebiet ausgewiesen. Besonders erhaltenswert ist die Vegetation im Ufer- und Verlandungsbereich des Gewässers. Vom Körbersee kommen wir nach knapp 600 Metern zum Alpweg, der von Schröcken heraufzieht. Wer Interesse an schöner Landschaft und seltenen Pflanzen hat, sollte einen Abstecher nach links ins Auenfeld nicht versäumen. Unsere Route folgt jedoch demselben Weg nach rechts. In ca. zehn Minuten erreichen wir die malerische Alp Batzen. Von hier steigen wir ab nach Schröcken (2:30 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied50 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktHochtannberg (1676 m).
EndpunktSchröcken.
TourencharakterLeichte Streckenwanderung auf einfachen Berg- und Almwegen durch eines der drei Pflanzenschutzgebiete Vorarlbergs. Am schönsten zur Zeit der Hauptblüte von Mitte Juni bis Mitte Juli. 
Beste Jahreszeit
Kartentippfreytag & berndt-WK Bregenzerwald, 1:50 000. Kompass-WK 2 Bregenzerwald – Westallgäu, 1:50 000.
MarkierungenÜbliche Wanderwegemarkierung; Wegweiser an allen Kreuzungspunkten.
VerkehrsanbindungDer Hochtannberg ist der Passübergang zwischen dem Bregenzerwald und dem Arlberg-Gebiet. Er liegt direkt an der Bregenzerwald-Bundesstraße B 200. Bei direkter Anreise in die Region empfiehlt sich als Alternative die Anreise vom Arlberg über die Verbindung Lech–Warth bzw. aus dem Tiroler Lechtal. Die Buslinie Nr. 40 (Dornbirn–Warth) verkehrt ganzjährig zum Pass, die Linie Nr. 42 (Schoppernau–Lech) nur in den Sommermonaten.
GastronomieUnterwegs in mehreren Alpen und im Hotel Körbersee; verschiedene Einkehrmöglichkeiten in Schröcken.
Unterkunft
Verschiedene Unterkunftsmöglichkeiten in Schröcken und in Hochkrummbach jenseits des Passes; unterwegs Hotel Körbersee.
Tourismusbüro
Warth-Schröcken Tourismus, Heimboden Nr. 2, A-6888 Schröcken, www.tiscover.at/schroecken
Mehr zum Thema