Verstecktes Paradies: Valle di Era

Klammwanderung auf dem teilweise gesicherten »Sentiero del Fiume«, Schwierigkeiten je nach Wasserstand, nach starken Regenfällen ziemlich feuchtes Vergnügen. Jede Menge Badeplätze und Gumpen, auf der zweiten Weghälfte auch einige ungesicherte Passagen. (Autor: Eugen E. Hüsler)
Am Parkplatz von Sonvico (386 m) weist ein Schild zum »Sentiero del Fiume«. Auf breitem Weg wandert man in die Valle Meria; Abzweigungen zum »Sentiero naturalistico«, nach Rongio und nach Gardata (»Sentiero del Tacc«) bleiben rechts. Der Pfad senkt sich zum Bach – das (feuchte) Vergnügen kann beginnen! Je nach Wasserstand mit oder ohne Schuhe gehts über den Bach, immer wieder rechts-links, dazwischen schlängelt sich das Weglein durchs Unterholz, nimmt es die nächste Rampe, über die das Wasser stiebend herabschießt, quert es abschüssige Grashänge. Eine rutschige Passage ist mit Ketten gut gesichert; zuletzt erreicht man über einen steilen, licht bewaldeten Hang den Ausstieg (ca. 800 m; 2 Std.) wenig unterhalb der Alpe di Era (832 m).
Der Abstieg verläuft an der orografisch rechten Talflanke hoch über dem »Fiume«; er ist teilweise in fast senkrechte Felsen trassiert. Man passiert die Abzweigungen zur Bocchetta di Prada und zum Zucco di Sileggio, wandert am Hospiz von Santa Maria (664 m) vorbei talaus- und abwärts, zurück nach Sonvico, wo sich die Runde schließt (3:15 Std.).
Variante: Ein interessanter Abstiegsweg besteht auch links der Klamm, über die extrem steilen Hänge unterhalb von Gardata, Markierung 18A. Vom Ausstieg des »Sentiero del Fiume« rechts zur Alpe di Era (832 m), dann östlich weiter ansteigend in die Valle del Quadro. Nun bergab und talauswärts, mit faszinierenden Tiefblicken. Den rechts abgehenden »Sentiero del Venespul« lässt man unbeachtet; nach einem steilen Zwischenabstieg heißt es aufpassen, dass man die Abzweigung des »Sentiero del Tacc«, Markierung 18B, nicht übersieht. Er leitet über eine Geländerippe hinab in die Klamm und zurück zum Anstiegsweg. Gesamtgehzeit 4 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied780 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSonvico (386 m), kleiner Weiler über dem Eingang in die Valle di Meria
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterMandello del Lario ist kein Ort, den man auf Anhieb mit Urlaub, mit See und Bergen in Verbindung bringt. Berühmt wurde er durch die Motorräder der Firma Moto Guzzi, die, 1921 gegründet, über Jahrzehnte hinweg auf den Rennstrecken der Welt erfolgreich war. Doch hier interessiert die PS-starke Historie weniger als die Wege im Hinterland, vor allem der »Sentiero del Fiume«. Und da geht es für einmal nicht auf den Berg, sondern in eine Klamm, ein vergnügliches Unternehmen, an und im Wasser, mal links, dann wieder rechts des Bachs, über Felsstufen aufwärts, an kleinen Wasserfällen und Badegumpen vorbei.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass 1:50000, Blatt 91 »Lago di Como – Lago di Lugano«
MarkierungenBestens markierte Wege, Hinweistafeln an den Verzweigungen
VerkehrsanbindungDie Fraktion Sonvico (386 m) erreicht man von Mandello del Lario (214 m) auf guter Straße über die Ortsteile Palanzo und Somano, 3 km. Am Ortseingang Parkplatz, Bus bis Somana
GastronomieKeine Hütte am Weg, dafür genug Wasser ...
Unterkunft
Günstig ist man im Gasthaus »Al Verde« untergebracht; Rongio, I-23826 Mandello del Lario; Tel. 0341/735104. Zufahrt vom Ortszentrum etwa 3 km
Tourismusbüro
Pro Locco, Via Manzoni 57, I-23826 Mandello del Lario; Tel. +39/0341/732912, prolocomand@libero.it, www.prolocomandello.it

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Lago Maggiore mit Comer und Luganer See

Auf dem Weg von mondänen Uferorten über abgeschiedene Bergdörfer hin zu einsamen Gipfeln ist dieser Wanderführer ein allseits praktischer Begleiter.

Jetzt bestellen
Region:
Italien
Mehr zum Thema