Unterberghornbahn

Auf der Nordseite Wirtschaftswege und leichte Bergwanderwege. Der Abstieg vom Unterberghorn über die Lackalm ist stellenweise ausgesetzt und daher nur für trittsichere und schwindelfreie Bergwanderer. Bei Nässe ein paar unangenehme rutschige Passagen. (Autor: Heinrich Bauregger)
11 km
1234 m
2.00 h
Das Unterberghorn ist ein Zwitterwesen, denn es gehört weder zu den Chiemgauer Alpen noch so richtig zum Kaisergebirge. Seiner Beliebtheit tut das allerdings keinen Abbruch. Im Winter wie im Sommer ist hier immer etwas los. Vor allem ist hier ein wahres Dorado für Gleitschirmpiloten und Drachenflieger, die sich dann auch über mangelndes Zuschauerinteresse nicht beklagen können. Aber auch Mountainbiker geben sich hier ein Stelldichein. Wer von der Bergstation der Gondelbahn zum Unterberghorn wandert, wird von den Mountainbikern kaum betroffen sein. Bei der Wanderung bergab meidet man am besten den weit ausholenden Wirtschaftsweg ins Tal.
Panoramaweg zum Gipfelhaus.
Von der Bergstation der Gondelbahn bzw. der Bärenhütte folgen wir dem markierten Wanderweg am Almlift entlang hinauf zum Gipfelhaus.
Zum Gipfel des Unterberghorns.
Vom Gipfelhaus führt ein leichter Wanderweg am Gipfelgrat entlang in einer knappen halben Stunde zum höchsten Punkt.
Abstieg über die Scheibenwaldhütte.
Wir wandern auf dem Anstiegsweg zurück bis zur Bergstation, von dort aus nun weiter immer auf dem Kammrücken bleibend auf markiertem Wanderweg über Bergwiesen und durch Wald hinab zur Scheibenwaldhütte. Von der Hütte geht es weiter auf dem Wanderweg (den Fahrweg überlassen wir besser den Mountainbikern) über die Schusterbaueralm hinab zur Talstation. Abstiegsrunde über das Niederhauser Tal.
Vom Gipfel des Unterberghorns folgen wir dem markierten Steig (Mark.-Nr. 70) in südwestlicher Richtung über eine mit Latschen bewachsene schrofige Flanke hinab. Anschließend geht es ausgesetzt rechts um einen Vorgipfel herum, weiter dann durch Latschen hinab, dann durch lichten Wald und über Bergwiesen hinab zur Lackalm (1312 m). Von dort führt uns jetzt ein Wirtschaftsweg in zahlreichen Kehren (die stellenweise abgekürzt werden können) hinab ins Niederhauser Tal. Am Talausgang treffen wir schließlich auf den kleinen Weiler mit dem Gasthaus Lucknerhof und folgen von dort dem Wanderweg in Richtung Kössen. Über das Eurocamp geht es zurück zur Talstation der Unterberghornbahn.

Dauer.
Anstieg von der Bergstation zum Gipfelhaus 3/4 Std.; Weiterweg zum Gipfel des Unterberghorns knappe 1/2 Std.; Abstieg vom Gipfel über die Lackalm und durch das Niederhauser Tal zur Talstation 3 Std.; Abstieg vom Gipfel zur Bergstation 2 Std.; Abstieg von der Bergstation der Gondelbahn über die Scheibenwaldhütte zur Talstation 2 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied1234 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktKössen, Talstation der Unterberghornbahn
EndpunktKössen, Talstation der Unterberghornbahn
TourencharakterDie erste Sektion eines Sessellifts am Unterberghorn wurde bereits im Jahre 1956 installiert, sie reichte bis zur Scheibenwaldhütte; die zweite Sektion bis unterhalb des Gipfels kam dann 1973 hinzu. 1995 wurde die Anlage durch eine Einseilumlaufbahn mit 64 Kabinen zu je sechs Personen ersetzt. Die Fahrzeit beträgt von der Talstation (620 m) bis zur Bergstation (1480 m) 10 Minuten.
Beste Jahreszeit
KartentippFreytag&Berndt-Wanderkarte 1 - 50 000, Nr. 301, Kufstein – Kaisergebirge – Kitzbühel.
VerkehrsanbindungAuto. Salzburger Autobahn (A 8) bis Inntaldreieck, dann weiter (A 12) in Richtung Innsbruck bis zur Ausfahrt Oberaudorf. Über Niederndorf und Walchsee nach Kössen. Die Talstation der Bergbahn liegt im Ortsteil Thurnbichl, am Nordwestende des Ortes (Hinweisschilder). Dort großer Parkplatz. Bahn/Bus. Anfahrt mit der Bahn von München über Rosenheim nach Kufstein; von dort Postbus nach Kössen.
GastronomieScheibenwaldhütte. (1145 m), privat, von Anfang Mai bis Ende Oktober bewirtschaftet (keine Übernachtung). Bärenhütte. (1480 m), privat, bei der Bergstation der Kabinenbahn, von Anfang Mai (nur an Wochenenden) bis Ende Oktober bewirtschaftet. Gipfelhaus. (1700 m), privat, von Mai (nur Wochenenden) bis Ende Oktober bewirtschaftet. Gasthaus Lucknerhof. (600 m), ganzjährig bewirtschaftet. n Sportklause Unterberg (620 m), bei der Talstation der Unterberghornbahn.
Tipps
Die größte Spielwiese für Wasserratten bietet natürlich der Walchsee; dort findet man an mehreren Stellen schöne Badeplätze. Aber auch Boot fahren und Wasserski fahren ist möglich. Die durchschnittliche Wassertemperatur im Sommer beträgt 24°C. In Kössen gibt es ein Waldschwimmbad mit Sportbecken, Riesenwasserrutsche und – ganz neu – einem Beachvolleyballplatz.
Höchster Punkt
Unterberghorn (1773 m)
Mehr zum Thema