Um den Döbraberg

Abwechslungsreiche Wanderung vorwiegend auf schattigen Waldwegen. (Autor: Tassilo Wengel )
9 km
350 m
2.00 h
Wir starten am Wanderparkplatz neben der Gaststätte Schützenhaus in Schwarzenbach am Wald und gehen die Schützenstraße aufwärts. Bei der Josef-Witt-Straße biegen wir nach rechts und verlassen auf dieser den Ort.
An der folgenden Gabelung im Wald halten wir uns links und wandern am Trinkwasserschutzgebiet links/rechts schwenkend auf den Döbraberg (20Min.).
Oben kann der Prinz-Luitpold-Turm bestiegen werden, 96 Stufen führen hinauf und belohnen mit einem Rundblick vom Staffelberg im Südwesten über das Coburger Land und den Thüringer Wald bis zum Fichtelberg im Südosten. Leider ist die Sicht durch hoch gewachsene Bäume sehr eingeschränkt. Vom Turm folgen wir dem Wegweiser in Richtung Bischofsmühle (Rundwanderweg Nr. 4) abwärts. Ein breiter Weg führt am Waldhang entlang, bei der Kreuzung am Feldweg halten wir uns rechts, wandern am Waldrand entlang und gehen im Wald weiter abwärts (immer auf Markierung Nr. 4 achten).
Beim Wegweiser Dr.-Köhl-Weg folgen wir dem Abzweig Rundwanderweg Nr. 4 nach links abwärts, überqueren ein Bächlein und steigen wieder aufwärts, bis wir beim Sitzplatz Alfredsruh auf eine Asphaltstraße gelangen. Dort schwenken wir nach rechts und gehen nach Rodeck (1:15 Std.).
Im Ort halten wir uns bei der Scheune rechts (Wegweiser Dr.-Köhl-Weg, Bischofsmühle), wandern auf einem Asphaltweg, der in einen Schotterweg übergeht, abwärts. An der folgenden Gabelung halten wir uns links (der Abzweig nach rechts führt über die ehemalige Burg Rodeck nach Bischofsmühle), verlassen bald den breiten Waldweg nach rechts und erreichen auf schmalem Pfad die Bischofsmühle (1:45 Std.).
Hier folgen wir dem Asphaltsträßlein nach rechts und gehen am Ufer der Rodach bis zur Brücke. Hier schwenken wir nach rechts (Wegweiser Eisenbachtal) und folgen unserem Rundwanderweg Nr. 4 weiter auf der Forststraße. An der Weggabelung mit zahlreichen Wegweisern überqueren wir eine Brücke und folgen dem Wegweiser nach Schwarzenbach links.
Am Dachslochbrunnen vorbei führt unser Weg durch Wald nach Schwarzenbach am Wald, das wir bei der Gaststätte Schützenhaus erreichen (2:30 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied350 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSchwarzenbach am Wald, Gaststätte Schützenhaus.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterIm Herzen des Frankenwaldes gelegen, ist Schwarzenbach am Wald ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen zum Döbraberg. Dort bietet sich vom Prinz-Luitpold-Turm eine weite Fernsicht.
Beste Jahreszeit
KartentippFritsch Wanderkarte Nr. 51 Naturpark Frankenwald, Maßstab 1:50000.
MarkierungenRundwanderweg Nr. 4.
VerkehrsanbindungAutobahn A9, Ausfahrt Naila, auf B173 bis Schwarzenbach am Wald.
GastronomieSchwarzenbach am Wald: Landgasthaus Zeitler, Kirchstraße 2; Rodeck: Gasthof Hüttner, Rodeck 10/11; Bischofsmühle: Gasthof – Pension Bischofsmühle.
Tipps
Die Bischofsmühle. Im wilden Tal der Rodach reihten sich im Mittelalter zahlreiche Mühlen wie Perlen an einer Schnur auf. Eine davon ist die Bischofsmühle, die heute als Gasthof und Pension im hübschen Talgrund zur Rast einlädt. Ihre Geschichte geht auf eine von Kaiser KarlV. unterzeichnete Urkunde von 1551 zurück, die seinen Untertanen von Rodeck die Errichtung einer Mühle erlaubte. Der Name leitet sich vermutlich vom ersten Müller ab, der Lorentz Bischoff hieß. In der Mühle wurde Getreide gemahlen, Holz geschnitten und es durfte auch ein Schlaggang zum Ölpressen eingebaut werden. Im 17.Jh. nannte man die Mühle vorübergehend nach den damaligen Besitzern auch Schößelmühl oder Scheselmühl. Vom Ende des 18.Jh. bis 1927 gehörte sie mehreren Generationen der Müllerfamilie Hartenstein, die sie an Johann Erhardt, den Vater der jetzigen Besitzerin Dora Strößner, verkaufte.
Unterkunft
Schwarzenbach am Wald: Gasthof Hotel Döbraberg, Tel. 09289/970830; Bischofsmühle: Gasthof – Pension Bischofsmühle, Tel. 09289/367.
Tourismusbüro
Verkehrsamt Schwarzenbach am Wald, Frankenwald-straße 16, 95131 Schwarzenbach, Tel. 09289/5055, Fax 09289/5050.
Mehr zum Thema