Münchner Stadtspaziergänge

Überraschendes am Stadtrand von München

Nicht nur in der City, auch in Außenbezirken und Stadtnähe gibt es Topziele, die in ihrer Art einmalig sind. Sie sprechen Kunstliebhaber ebenso an wie Anhänger bayerischer Wirtshauskultur, aber auch Schnäppchenjäger und Tierfreunde. (Autor: Armin Scheider)
80 km
452 m
10.00 h

Edelporzellan in Oberschleißheim

Die repräsentative Barockresidenz in Schleißheim besteht aus drei Schlössern, von denen bei diesem Ausflug vor allem Schloss Lustheim im Blickpunkt steht. Es entstand 1685 im Auftrag des Kurfürsten Max Emanuel anlässlich seiner Vermählung mit der österreichischen Kaisertochter Maria Antonia. Ausführender Architekt war Enrico Zuccalli. Den Festsaal im Innern schmückt ein bedeutender Freskenzyklus um die Jagdgöttin Diana.

1968 stiftete der Industrielle Prof. Dr. Ernst Schneider dem Freistaat Bayern über 2000 alte Meißener Porzellane aus der Zeit um 1710 bis 1763, die in Lustheim ausgestellt sind (Zweigmuseum des Bayer. Nationalmuseums). Sie sind das Prunkstück des Jagd- und Gartenschlösschens und gelten neben den Beständen im Dresdner Zwinger als bedeutendste und kostbarste Sammlung der Welt. Zu sehen sind Geschirre, Tafelaufsätze und Tierfiguren, alles in erstaunlich qualitätsvoller und erlesener Ausführung. Auch das berühmte Schwanenservice des Grafen Heinrich von Brühl, bedeutendstes Meißener Tafelservice, ist mit 25 Teilen vertreten. Offen täglich außer Montag von 9–18, im Winter 10–16 Uhr.

Auf Raritätenjagd in Keferloh

Eine Ausstellung ganz anderer Art findet jeden ersten Sonntag im Monat von 8 bis 17 Uhr beim Gasthof Kreitmair in Keferloh statt - Deutschlands angeblich größter und schönster Antikmarkt. Über 500 Aussteller aus ganz Europa bieten Trödel, Tand und Raritäten feil und versuchen ihre »Schmuckstücke« an den Mann zu bringen. Wer nach dem Gedränge und Geschaue erschöpft ist, kann sich im Biergarten des Gasthofs unter Kastanienbäumen niederlassen. Berühmtheit hat auch der so genannte »Keferloher« erlangt, ein tönerner Maßkrug, der vor 200 Jahren erfunden wurde und in dem das Bier besonders lange frisch bleibt. Erreicht wird das, indem man beim Brennen der Krüge eine Prise Salz beigibt, wodurch die Krugwand rau wird und so die im Bier enthaltene Kohlensäure in Bläschen an der Wand hängen bleibt.

Eine Radlermaß in der Kugleralm

Mit Krügen hat auch das nächste Ausflugsziel zu tun. Es geht um die Erfindung der Radlermaß. Die Geschichte wurde schon oft erzählt, hört sich aber immer wieder gut an. Zuerst entstand die Kugleralm. Das war 1895. Damals verkaufte Franz Xaver Kugler aus einer behelfsmäßigen Schänke Bier an Gleisarbeiter an der Strecke München–Holzkirchen. Das Geschäft ging so gut, dass er bald ein Wirtshaus eröffnete, das sich schnell zu einem viel besuchten Ausflugsziel mauserte. An einem Julitag anno 1922 brannte die Sonne herunter und Franz Xaver Kugler sah seine Bierbestände zur Neige gehen. In höchster Not streckte er das Bier mit süßer Zitronenlimonade im Verhältnis 1:1 und die erste Radlermaß war erfunden. Noch heute sind sie Renner im Ausflugsgeschehen: die Kugleralm wie die Radlermaß.

Im Wildpark zu Straßlach

Der gediegene Gasthof ist seit vier Generationen im Familienbesitz und wurde 2004 vom bayerischen Landwirtschaftsministerium zum besten Gasthof Oberbayerns gekürt, zum dritten Mal nach 1994 und 1997. Maßgebende Richtschnur beim Wettbewerb »Bayerische Küche« ist die Pflege bayerischer Lebensart, die im Wildpark in mehrfacher Hinsicht zum Ausdruck kommt: behagliche Gasträume, wohlschmeckende Gerichte und ein vorbildlicher Service bis hin zum Wirt selbst, der stets fürsorglich um das Wohl seiner Gäste bemüht ist. Im Sommer lädt der gemütliche Biergarten ein, der sogar Fußbodenheizung besitzt.

Zoologische Weltreise in Hellabrunn

Das Besondere am Tierpark Hellabrunn ist, dass er der erste Geozoo der Welt war, als er 1911 gegründet wurde. Die Tiere sind also nach Erdteilen gruppiert. Auf 36ha in den Isarauen leben insgesamt fast 14000 Tiere in über 620 Arten. Charakteristisch für Hellabrunn sind große Freianlagen, wo man Tiergemeinschaften wie in freier Wildbahn, also meist ohne Gitter und Zäune, beobachten kann. Höhepunkte sind unter anderem das Dschungelzelt für Großkatzen, das historische Elefantenhaus, die größte Vogelvolière Europas mit Ibissen, Reihern und Störchen, das Polarium mit Pinguinen, Robben und Eisbären sowie das Riesenschildkrötenhaus. Nicht minder fesselnd das Affenhaus mit Totenkopfäffchen, Gorillas und Schimpansen sowie das Aquarium mit seinen Unterwassergärten. Kinder gehen auch gerne ins Streichelgehege am Isareingang, in den Kindertierpark und in die Villa Dracula mit Fledermäusen. Natürlich gibt es auch Kinderspielplätze und ein Restaurant. Insgesamt gehört diese Reise durch den – wie viele meinen – größten und landschaftlich reizvollsten Geopark Europas zu den Highlights im Freizeitangebot. Offen ist der Park täglich von 8–18, im Winter von 9–17 Uhr.

Faszination Blutenburg

Die besonders malerische Ansicht der Burg auf der Würminsel und die kunstgeschichtlich bedeutende Ausstattung ihrer Kirche machen die Anlage in Obermenzing zu einer Sehenswürdigkeit ersten Ranges. Die heutigen Bauten stammen im Wesentlichen aus dem 15./16. Jahrhundert und beherbergen u. a. die Internationale Jugendbibliothek. Bestens erhalten ist die Schlosskirche von 1488, die einen besonders stimmungsvollen Innenraum besitzt: wunderbare spätgotische Altäre (1491) mit Malerei auf goldenen Gründen von Jan Polack, an den Seitenwänden die Zwölf Apostel vom Meister der Blutenburger Apostel und eingelassen in die Wände kostbare Glasbilder. Eine faszinierende spätgotische Komposition von Architektur, Malerei und Plastik, wie sie in dieser Art nicht mehr in und um München zu finden ist.

Länge - Autorundfahrt: ca. 80 km (Oberschleißheim–Blutenburg)

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour80 km
Höhenunterschied452 m
Dauer10.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktNach eigener Wahl. Kurze Autoanfahrt zu allen beschriebenen Orten. Bahnanfahrt: Oberschleißheim: S 1 Keferloh: S 4 bis Haar, dann noch ca. 2 km zu Fuß Kugleralm: S 5 bis Furth, dann noch ca. 2 km zu Fuß Tierpark: U 3 oder Bus 52 Blutenburg: S-Bahn bis Pasing, dann ca. 1 km zu Fuß
TourencharakterNicht nur in der City, auch in Außenbezirken und Stadtnähe gibt es Topziele, die in ihrer Art einmalig sind. Sie sprechen Kunstliebhaber ebenso an wie Anhänger bayerischer Wirtshauskultur, aber auch Schnäppchenjäger und Tierfreunde.
Und das erwartet Sie unter anderem:
  • die kostbarste Porzellansammlung der Welt
  • Deutschlands größter Antikmarkt
  • der beste Gasthof Oberbayerns
  • der weltweit erste geografisch angelegte Zoo
Beste Jahreszeit
Gastronomie
  • Oberschleißheim: Schlosswirtschaft Garten, Mo. Ruhetag
  • Neukeferloh: Kreitmair Biergarten, kein Ruhetag
  • Deisenhofen: Kugleralm Biergarten, kein Ruhetag
  • Straßlach: Zum Wildpark Biergarten, kein Ruhetag
  • Blutenburg: Schlossschänke Seeterrasse, kein Ruhetag
Tipps

Bavaria Filmstadt - Geiselgasteig

Auf dem Weg von Grünwald nach Obermenzing passiert man eines der größten Film- und Fernsehstudios Europas und hat Gelegenheit, einen einzigartigen Blick hinter die Kulissen zu werfen. In einer 90-minütigen Führung erlebt man u.a. berühmte Drehorte, Kulissenstraßen, Trick- und Stuntszenen sowie Dekorationen und Requisiten. Auch ein eigener Talentcheck vor laufender Kamera ist möglich. Geöffnet täglich von 9–16, im Winter von 10–15 Uhr.
Tourismusbüro
  • Oberschleißheim Tel. 089/31 56 13 16
  • Schlossverwaltung Tel. 089/3 15 87 20
  • Tierpark Hellabrunn Tel. 089/62 50 80 www.zoo-munich.de
  • Blutenburg Tel. 089/89 12 11-0 www.blutenburg.de
Mehr zum Thema